Mai 2017

[tagesschau] Web-Doku: Gefährliche Medikamente - Pharmacrime

Nach Schätzungen von WHO und Interpol sterben jährlich etwa eine Million Menschen durch die Folgen gefälschter Medikamente. Diese haben auch längst die deutschen Apotheken erreicht. In einer Web-Dokumentation zeigen Patricius Mayer, Anna Hunger und Daniel Harrich die Wege auf.

zur aktuellen Web-Doku: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/pharmacrime/pharmacrime-137.html#pag...

[Deutsche Aidshilfe] „Die Drogenbeauftragte ist mitverantwortlich für immer mehr Drogentote“

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (CSU) und das Bundeskriminalamt (BKA) haben gestern die Zahl der Drogentoten im Jahr 2016 und ihren Bericht zur „Rauschgiftlage“ vorgestellt.

1.333 „rauschgiftbedingte Todesfälle“ wurden demnach im letzten Jahr registriert – 9 Prozent mehr als 2015. Haupttodesursache war die Überdosierung von Heroin.

Dazu erklärt Björn Beck vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe:

[dradio Kultur] Geschichten aus dem Club: Von schwarz bis schmutzig

Diese Echtzeit geht in den Club. DJs, Musik, Partnersuche und Türsteher lassen wir dabei außen vor, wir erzählen die Geschichten, die noch nicht erzählt wurden.

Zum Beispiel von den Clubgängern, die alle nur noch Trauer tragen. Von den Menschen, die aufräumen, wenn die Party vorbei ist. Von denen, die aufpassen, dass Drogen nicht zu verheerende Folgen haben. Und von der Technik, die ganz neue Cluberfahrungen möglich macht.

[ssdp] The ‘Cannabis Cannibal’ and Social Psychosis

Why we shouldn't respond rashly to speculative journalism

Yesterday, we all found out that Miami’s “Causeway Cannibal”, Rudy Eugene, wasn’t actually found to have any traces of “bath salts” in his system. The news came after the release of his long awaited toxicology report. The lone substance found was marijuana. Mr. Eugene has now gone from “Causeway Cannibal” to “Cannabis Cannibal” in a few news stories about the case. Sadly, in all likelihood, Mr. Eugene was probably suffering from the extreme comorbid effects of serious mental illnesses.

[WAZ] Alkohol- und Drogentest - was darf die Polizei verlangen?

Muss man am Straßenrand eine Urinprobe produzieren, wenn die Polizei vermutet, dass man Drogen genommen hat? Muss man nicht, sagt das Innenministerium. Auch beim Alkohol-Verdacht ins Röhrchen zu pusten ist freiwillig. Nur einer vom Richter angeordneten Blutprobe darf sich niemand widersetzen.

http://www.derwesten.de/region/alkohol-und-drogentest-was-darf-die-poliz...

[Der Westen] Polizei bittet um eine Urinprobe - Vater verliert Fassung

Gelsenkirchen/Marl.  Wenn die Polizei Sie auffordert, mal die Hose zu öffnen und in aller Öffentlichkeit zu pinkeln – verlieren Sie nicht die Fassung. Alles in Ordnung. Es ist eine neue Form des Drogentests, der „Drug Wipe 5“. Einem Gelsenkirchener Familienvater war die Situation so unangenehm, dass er nun einen Anwalt eingeschaltet hat.

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/polizei-bittet-um-eine-uri...

Seiten