Schnüffelstoffreferat [Substanzen/Konsum: Schnüffelstoffe, referat] LINK EBs

Danke für Eure Unterstützung! Ihr habt mich jetzt endgültig davon überzeugt.
Aber ich hätte noch eine Bitte an Euch. Ich würde in der Schule gerne ein Referat darüber halten und ich würde mich freuen, wenn Ihr mir einige Informationen geben könnt. Natürlich erwähne ich Euch :)
Also nur wenn Ihr mir helfen wollt:
Welche Stoffe kann man schnüffeln?
Wie schnüffelt man richtig, sodass Schäden entstehen können? (Ich werde natürlich das Referat so halten, dass es niemand versuchen wird) Diese Frage ist eigentlich die wichtigste, da man sonst alles auf eurer Homepage nachlesen kann.

Lg

 

Dr. Frühling:

Hallo,

schön zu hören, dass wir Dich beruhigen konnten. Es freut uns, dass Du Dich weiter mit diesem Thema beschäftigst und zudem darüber referieren möchtest.
 
Neben den Substanzinfos zu Schnüffelstoffen kannst Du Dich zusätzlich unter
Lachgas und Poppers informieren; diese Stoffe werden auch inhaliert bzw. geschnüffelt.

Berichte dazu, was man sonst noch schnüffeln kann/ bzw. was geschnüffelt wird, findest Du auf unserer Seite.

Du möchtest außerdem von uns wissen, wie man "richtig" schnüffelt - d.h., wie Schnüffelstoffe inhaliert werden, damit es zur erwünschten Wirkung - also zur Erzeugung eines Rauschzustandes - kommt. Um die Stoffe zu inhalieren, werden sie meist auf ein Tuch gegeben oder in eine Tüte gefüllt und vor Mund oder Nase gehalten. Die Techniken können dabei sehr unterschiedlich sein. Auch darüber findest Du Infos von Usern in unserem Erfahrungsberichteforum.

Es wurde "richtig" konsumiert, wenn der Konsum tatsächlich eine Wirkung (Übelkeit, Halluzinationen, Enthemmung o.ä. - siehe Substanzinfos) hervor ruft, also den User in irgendeiner Art physisch und/oder psychisch beeinflusst.

Es ist nicht erwiesen, dass bei jedem Konsum auch gesundheitliche Beeinträchtigungen entstehen, doch besteht immer das Risiko von Kurz- oder Langzeitnebenwirkungen.
Art und Intensität der möglichen Nebenwirkungen ist allerdings von vielen Faktoren abhängig (Dauer des Konsums, Höhe der Dosis, körperliche und psychische Verfassung des Konsumenten/der Konsumentin, Art und Qualität des Stoffes etc.). So ist z.B. bei einer Person, die einmal Poppers konsumiert hat, das Risiko kurzzeitiger oder auch bleibender Schäden viel geringer, als bei einer Person, die jedes Wochenende oder täglich konsumiert.

Indem KonsumentInnen (unsere) Safer-Use-Hinweise beachten, können sie die Risiken beim Schnüffeln zumindest minimieren.

Viele Grüße,
Dein Dr.-Frühling-Team

 

Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.