Finger weg von H

Hallo Leudis, Im voraus kurz etwas zu meiner Person:

Ich bin W. und 19 Jahre alt. Mit 14 habe ich angefangen zu Kiffen. Mit 16 habe ich angefangen mir gelegentlich auf Partys mdma zu schmeißen und bin mit 17 leider Gottes H verfallen an dem ich nun auch nach 2 Entzügen und paar Wochen in einer geschlossenen hänge. Hier möchte ich meine Erfahrungen mit H teilen und gleichzeitig eine Warnung aussprechen.

Früher habe ich oft mit Leuten am Bahnhof meine zeit verbracht. Diese Leute machen oft keinen so Guten Eindruck, aber ich habe sie als meine "Ersatz Familie" angesehen. Mit meinen Eltern habe ich mich nie verstanden und werde es auch mit Sicherheit nie wieder (=anderes Thema). Nun diese Menschen haben mir immer Trost geschenkt und mir das Gefühl gegeben nicht alleine zu sein. Nach meinem Real-Schulabschluss wusste ich nichts mit mir anzufangen... in dieser Zeit saß ich die meiste Zeit mit meiner "Ersatz Familie" dort und hab gesoffen. Manchmal habe ich gesehen wie einer von denen sich H gespritzt hat.

Mich hat es nie so wirklich interessiert bis zu dem Tag an dem mein bester und einziger Freund den ich bis dato noch hatte verstarb. Seitdem konnte ich kein einziges mal mehr lachen. Diesen Schmerz den ich plötzlich verspürt habe konnte nicht mal mehr der Alk ausblenden, also ging ich zum Bahnhof und fragte ob ich das nicht auch mal ausprobieren könnte. Ja klar.. und das ist dieser Punkt den ich so gerne wieder rückgängig machen würde. Wir gingen in eine total verdreckte Wohnung. Dort hätten bei mir schon alle Alarmglocken klingeln müssen - aber Nein. Es war so aufregend und spannend zugleich. Einer der Leute hatte die spritze fertig - soweit so gut. Ich freute mich, ich dachte das wäre endlich der Punkt womit ich über meine sorgen hinweg sehen könnte. Er spritze mir es. Ich fragte ihn wie lange es denn dauern würde. Ich hatte ja überhaupt keine Ahnung von H. Er meinte nur " das kommt gleich" Okay... 10 min gewartet, allerdings habe ich nichts wirklich gespürt bis dahin nur ein Haut jucken.

Kürze Zeit später kam es dann ein unglaublich warmes beschützendes Gefühl stieg in mir auf. Diese Wohnung die ich bis dahin total ekelhaft wahrgenommen habe , war mir plötzlich scheiß egal. So wie alles andere auch ich habe da gesessen und tatsächlich an nichts gedacht. Glücklich war ich zwar auch nicht wirklich, aber es hat mir gereicht um es wieder zu tun. Ich weiß gar nicht wie spät es war weil ich irgendwann dann eingeschlafen bin. Ich war mir sicher das ich es unbedingt nochmal erleben wollte.

3-4 male ging es noch gut. Dann hätte ich plötzlich nicht mehr das Gefühl das ich das bräuchte um irgendwas zu vergessen sondern das ich es bräuchte um überhaupt wieder mich normal zu fühlen. Ich fiel in ein tiefes Loch ohne Kontakt zur Außenwelt. Ich wollte nicht mehr raus gehen, hatte Angstzustände und einfach ein Gefühl als fiele mir die Decke auf den Kopf. Ein Jahr war vergangen. Ein Jahr in dem ich mir 3× wöchentlich H gespritzt habe. Ich war Seelisch wie körperlich am ende, aber habe nicht im Traum daran gedacht aufzuhören. Warum auch H gab mir das Gefühl wieder normal zu sein - so komplex es klingt.

Mein 2 Jahre älterer Bruder hatte es mitbekommen inzwischen und hat mich in eine Klinik geschleppt - gegen meinen Willen. Jeder hier wird wohl wissen , dass es nichts bringt wenn man es selbst nicht möchte. So verging ein weiteres halbes Jahr in dem ich mich zwei Entzügen stellen musste - ohne Erfolg. Nun hatte ich mich selbst schon aufgegeben. Dann habe ich einmal im Rausch daran gedacht mich umzubringen. Aus dem Gedanken wurden Formulierungen und aus diesen wurde eine Tat.

Wieder war es mein Bruder der es mitbekommen hat und auch er der mich überredet hat mich in eine Psychiatrie ein zu weisen. 3 Wochen war ich dort - gefangen. Mit wahnsinnigen Angstzuständen und unter der Angst verrückt geworden zu sein. Auch diese Zeit verging, ohne Erfolg. Und nun sitze ich wieder Zuhause und warte bis ich mir die nächste Ladung spritzen kann kurz vor meinem 20. Geb..

Ich kann allen nur sagen FINGER WEG VON H!!! Es macht einen kaputt - seelisch und körperlich.

Geschlecht: 

weiblich

Substanzen: 

Kommentare

Ich hoffe du bist

Ich hoffe du bist mittlerweile weg von dem scheiß. ich bin nach nichts süchtig ausser vielleicht nikotin, die kippe bei stress muss halt sein. du warst damals so alt wie jetzt ich und ich finde deine geschichte so unglaublich abschreckend. du kannst froh sein dass dein bruder immer für dich da war. DAS ist deine Familie. versau dir das nicht indeem du den absprung nicht schaffst und für immer auf h hängen bleibst. ich wünsche dir und deiner ersatzfamilie, die du hoffentlich nie wieder siehst alles gute.

ist wirklich H das Problem ?

Nicht mehr ganz aktuell aber solltest Du hier nochmal lesen:

Es ist wurscht wie glaubwürdig Dein Bericht klingen mag.

Nimmt man aber ernst was Du schreibst ( tut man es nicht macht auch eine Antwort keinen Sinn sondern macht ggf. alles ehr schlimmer als besser) liegt doch auf der Hand das Heroin nicht Dein Problem ist sondern Symptom eines Prolemes oder einer Krankheit ist.

Wenn Dein Konsummuster tatsächlich so war und vielleicht gar noch ist, Du nicht 3x am Tag sondern 3x die Woche konsumiert hast/konsumierst dann ist doch völlig klar das nicht der Stoff Dein Problem ist.

Und selbst wenn Du inzwischen viel häufiger konsumierst wirst Du mit Entzugsversuchen wohl scheitern müssen wenn nicht das zugrundeliegende Problem für das Heroin nur eine (völlig untaugliche aber eben kurzzeitig) wirksame Medizin ist.

Ein bischen tiefer ist zu graben:

Dein bester Freund ist verstorben und damit kommst Du nicht klar.

Solch eine Trauer muss bewältigt werden.

Und dann kannst Du Dich fragen warum Du aus Dir herraus keine Möglichkeit hast mit dieser Trauer fertig zu werden.

Das könnte viel ehr Dein Problem sein. Nicht das H, nicht die Trauer sondern Deine fehlenden - oder noch nicht entdeckten- Möglichkeiten mit solchen Gefühlen wie trauer und Einsamkeit so umzuhghen das - und das ist tatsächlich nicht zynisch gemeint !!! - Du daran persönlich wächst.

Du versucht die (subjektiv) negativen Gefühle zu vermeiden und natürlich gibts dafür kaum was besseres als H.

Nur führt das in die Katastrophe.

Du bist offensichtlich nicht auf den Kopf gefallen aber genauso offensichtlich ist doch das Du ein einsamer Mensch bist.

Du suchst eine Ersatzfamilie mit und bei Menschen (am BHF) gegen die nichts zu sagen ist aber die denkbar ungeeignet als Ersatzfamilie sind.

Gesunde Sozialkontakte fehlen Dir, Du hast nicht gelernt das Du die sowohl verdienst wie jeder andere Mensch und das Du sie auch haben kannst.

Natürlich kann auch ein völlig glücklicher und zufriedener Mensch der mit sich selbst sosehr im Reinen ist wie es nur geht ein Problem mit Heroin bekommen ohne sich graoß darum bemühen zu müssen.

Aber das ist bei Dir ja gar nicht der Fall. Du bist einsam. Und der Grund für Deine Einsamkeit der ist Dein Problem. Ich weiss nicht ob Du Pickel hast, stotterst, oder einfach noch jemand bist der gerne gewaschen wird ohne sich nass zu machen. Der Angst vor Zurückweisung hat.

Meiner Meinung nach solltest Du nicht vor H warnen sondern vor Einsamkeit.

Vielleicht ist Dein H-Problem inzwischen zu einem selbstständigem großem Problem geworden, sehr wahrscheinlich ist es das.

Und vielleicht musst Du erstmal eine cleane Basis wiederfinden um an dem zu arbeiten was das H-Problem bei Dir ausgelöst hat.

Wichtig scheint mir das Du begreiffst das Du dauerhaft nur dann clean bleiben wirst und kannst wenn Du an deiner Einsamkeit bzw. an Deiner Haltung die Dich in die Einsamkeit geführt hat etwas bastelst.

Damit meine ich nicht das Du Dir einen sozial gesunden Freundeskreis aufbaust, eben nicht. Sondern das Du die Erfahrung machst das Du nicht allein sein musst, dass Du Dich erfüllende Kontakte haben kannst und das auch dann wenn deine Freunde mit dem Flugzeug abstürzen. Lerne das Du weitermacen kannst, das Du nicht verloren bist.

Bekämpfst Du nur das Heroin hast Du morgen ein anders Symptom das sich verselbstständig. Ein Burnout, eine Essstörung, ein Magengeschwür, Depressionen oder irgendetwas anderes.

Ich hoffe es ist verständlich was ich schreibe und klingt nicht zu abwegig.

Ich wünsch dir alles Gute !!!

@fr

Nicht alle Leute haben Probleme mit Heroin, nur wird das natürlivh immer verheimlicht...um die armen Jugendlichen nicht zu verunsichern..es ist natürlich leicht, zu sagen das ist das böseste was es gibt. Charakterschwache Personen sollten es tatsächlich nicht nehmen..ich konsumiere nun seit 12 Jahren H, durchschnittlich so 1-3x monatlich. Leider weiss man vorher meist nicht, wie stark sein eigenes Abhängigkeitspotential ist..

Dein Bruder liebt dich, wie

Dein Bruder liebt dich, wie ich meine Schwester ich kann dich verstehen. Aber du solltest versuchen halt bei deinen Bruder zu finden und nicht bei deiner so genannten ersatz familei sie lieben dich nicht sonst hätten sie dich nie Son Dreck machen lassen! Du bist noch jung und wilst doch noch was aus deinem Leben machen anstand an der Nadel zu hängen ich bin sicher Du schaffst es weil dies haben schon 100000 Leute vor dir gemacht ich auch! Denke immer daran age ist fur loser und dass bist du nicht

Mein Vater ist an h gestorben

Mein Vater ist an h gestorben und wünsche das niemand anderem. Ich hoffe du kommst davon runter und du solltest versuchen dir einen schlussstrich tu ziehen, so schwer es ist. Ich wünsche dir viel Glück dabei und für dein weiteres leben.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.