Heftiger Horrortrip von Gras, obwohl ich schon lange rauche.

Guten Abend!

Ich hatte gestern Abend zum zweiten Mal in letzter Zeit einen sehr heftigen Horrortrip von Gras. Ich kiffe seit 3 Jahren, mal mehr mal weniger, nehme ab und an auf Partys MDMA und Pepp. 

Ich habe mit einem Freund ne Tüte geraucht, draußen es war ziemlich kalt, war aber warm angezogen. Circa 15 Minuten später ging es los, ich habe mir eingebildet ich hätte unglaubliches Herzrasen und werde gleich umkippen, habe mich aber nach außen hin ganz normal verhalten. Alles lief irgendwie in Zeitlupe, ich fühlte mich von alles und jedem verfolgt, als wolle jeder mir etwas schlechtes. Auch jede Situation, alle äußeren Einflüsse waren böse und gruselig. Ich hatte solche Angst, vor einfach allem. Ich stand total neben mir und dachte ständig alles würde sich wiederholen, viele Situationen kamen mir vor wie deja-vu's. 

Das war das zweite mal das ich so ein Erlebnis hatte, in Zukunft werde ich Gras nicht mehr anrühren. Darüber das es nicht am Gras lag bin ich mir ziemlich sicher, meine Freunde die das selbe geraucht haben, haben sich ganz normal gefühlt.

Heute, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, habe ich immernoch Panikattacken, viele negative Gedanken, innerlich großen Stress, fühle mich allein und irgendwie so verboten.

Hatte jemand von euch schonmal solche Erfahrungen und kann mir sagen was ich dagegen tun könnte?

Geschlecht: 

weiblich

Substanzen: 

Kommentare

Paranoide trips

Hallo leute, 

ich hatte ähnliche erfahrungen mit dem kiffen. Bin  m(24). Ich kiffe seit ich 18 bin unregelmäßig mit großen pausen. Irgendwann hatte ich wieder was geraucht und mir hat der trip in den ersten 5 min gefallen. ABER DANN!!! ich legte mich suf eine parkbank und schlief ein. 5 min später wachte ich auf und es war allles anders ( die hölle auf erden )

puls 200 glaube ich, todesangst und gleichzeitig angst schizophrrnie zu werden. Dieser zustandt hielt sich so 30 min an. Ich sah sehr blass aus und und und. Also nach meiner Erkenntnis warum manche Menschen paranoid werden vom kiffen ist das wir in einer dreckigen ( kaputten ) Gesellschaft leben. Sprich: ungesunde Ernährung, stress ohne ende und und und. Es gibt viele leute die schmeisen sich so viele drogen rein und kennen diese horror trips nicht. 

 

Horrortrip?

Hey, 

ich hab soetwas ähnliches schonmal erlebt.. Mein Freund und ich haben gekifft und danach hab ich mich wie tot gefühlt.. ich saß nur da und redete nichts mehr, ich dachte ich wäre gerade beim Rauchen gestorben und das wäre jetzt das Leben nach dem Tod. Ich fragte auch mehrmals nach, ob ich noch am Leben sei.. ich bin von diesem Gedanken nicht mehr abgekommen und bekam Panik worauf mein Herz wie verrückt anfing zu schlagen und mein Freund darauf hin auch Angst bekam. Ich weiß auch nicht ob es von meinen Depressionen kommt, denn ich hatte auch sehr negative Gedanken.. als ich dann am nächsten Tag  aufwachte, dachte ich teilweise auch noch dass ich tot bin und fragte meine beste Freundin ob ich wirklich vor ihr sitze oder ob ich ein Geist bin.. seit diesem Tag wiederholt sich das auch jedes Mal wenn ich Gras rauche. Ich frag mich nur ob sich des irgendwann wieder normalisiert, denn eigentlich liebe ich es zu kiffen oder ob das für immer so bleibt. Hat jemand Erfahrung mit sowas oder kennt sich jemand irgendwie mit Psyche aus? 

Angst ist eine Illusion

Hallo, 

das ähnliche habe ich auch, ist aber normalzustand geworden wenn ich kiffe.. weswegen ich es sein lassen werde wobei ich es nicht wahr haben will weil ich gras eigentlich total gerne mag bzw mochte für 5 Jahre. Inzwischen ist es bei mir so, dass ich nicht glaube das es einbildung sei, es passieren echt strange sachen , die aber scheinbar nur mir auffallen. Also vielleicht doch nur einbildung ? Keine ahnung aber durch die einbildung bildet man so oder so seine äußere Realität und ich glaube so rutscht man langsam ins paranoide , bzw sehe ich viel in symbolen und mustern.. Das ist komisch alles und um das heraus zu finden , was mein unterbewusstsein mir sagen will, höre ich auf mit dem Kiffen. Denn beim Kiffen denkt man keinen einzigen seiner Gedanken zu ende es ist wirklich so wie jemand hier geschrieben hat ein gedanken karussell und irgendwann beginnt der kopf richtig zu tillen, der körper zu zittern und sich die kälte auszubreiten.. also leute , ich glaube das liegt daran das unser gras ultra gestreckt ist. Findet ne sichere quelle und haltet es in maßen und dann kann nichts passieren . LG was dann auch super hilft ist meditieren, einfach die aufmerksamkeit auf die asymmetrie in der Körperhaltung lenken , und langsam in zeitlupe nach oben wachsen , sich dehnen, arme und beine schwingen usw das hört sich komisch an tut dann aber auch diesem Gedankenkreis unglaublich gut, ich denke dann meistens garnicht mehr und das ist ein echt cooles Gefühl 

Panikattacke durchs kiffen

Hallo ich bin weiblich und 18 Jahre...

Seit meinem 15. Lebensjahr kiffe ich ab und zu.... Das Problem ist, dass ich 2 Psychosen hatte (nicht drogeninduziiert) 

Vor 2 Tagen ab ich nach langer Zeit wieder gekifft und diesmal mit meinem Freund... wir haben nur 1 Joint geraucht.. erstmal ging es mir super, wir waren toll gelaunt.. er hatte aber ziemlich hartes zeug (sowas wie haze?)

Dann als wir rein gingen, gings plötzlich los mit einem sehr krassen deja-vu, was noch lustig war... Als wir uns dann hinlegten, fühlte ich plötzlich seine Berührungen so intensiv, dass ich es nicht mehr aushalten konnte und ich mich aufgerichtet habe, ich saß dann aufrecht auf dem Bett und stand auf, setzte mich wieder hin und hatte große Panik.. Deswegen fing ich an sehr viel Wasser zu trinken (was wirklich eine gute Idee war). Ich konnte nicht aufhören mich zu bewegen(Aufstehen, hinsetzen, rumlaufen) Das Gefühl war so, als wär ich in einer Schleife gefangen und als hätte ich die Handlungen die ich gerade mache, schon mal erlebt und sich alles wiederholt, was mir extrem Angst gemacht hat.. Als könnte ich meine Handlungen nicht kontrollieren, weil sie sowieso so passieren würden...Ich wollte dann immer etwas anderes machen, eine andere Handlung machen, welche vielleicht nicht vorraus sehbar war, doch ich war in meiner Schleife gefangen... Meine Gedanken blieben irgendwie auch hängen, meistens war es nur ein Wort was ständig in meinem Kopf wiederholt wurde... irgendwann habe ich dann gedacht, dass ich gerade in eine Psychose komme und hatte dann so Panik, dass ich meine Medikamentation gegen Psychose in sehr hoher Dosis genommen hatte, dann gings mir kurz besser, dann fing das Gefühl aber wieder an... Ich kann mich dran erinnern dass ich mich im Gang hingesetzt hatte, mein Freund zu mir kam und mich einfach fest gehalten hat, ich merkte wie ich immer ruhiger wäre, auch wenn das Gefühl noch da war, war es mir irgendwie total egal.... Dann haben wir uns hingelegt und mir gings besser.. dann muss ich wohl weg gepennt sein... 

ich hatte noch nie so einen schlimmen Tripp, manchmal hab ich mich währenddessen an meine Psychose erinnert, was nicht gerade sehr schön war.. Am Ende des Trips hatte ich eine Erkenntnis, die aber sehr persönlich ist und sehr tiefgründig....

Psychedelisch

Hi, Ich hatte fast genau die selbe psychische symptome und kann mich mit euch allen gut identifizieren. Vorallem am Ende des trips hatte eine derartige erkenntnis aus dem Erlebtem dass es an einer grenzerfahrung naht und jahrelange mühselige Arbeit erforderte alles zu begreifen und wie ein puzzle zusammenzufügen. Daraus ist meine heutige person entstanden. Es ist als hätte ich mich komplett geändert. Während des horrors dachte ich auch in eine art Traum gefangen zu sein der sich abermals wiederholt und versuchte wie du ungefähr daraus zu erwachen. Ich erkannte damit die Illusion. ..naja tiefer möchte ich nicht gehen. Wie dem auch sei, es hatte zugegebenermaßen seine gute Seiten. Ich Rauch heute ab und an auch noch einen aber halte mich in grenzen und bei Schwierigkeiten habe ich gelernt loszulassen und alles seinen lauf lassen...ist schwieriger als man meint ich weiß. .vor allem wenn die zeit stehen bleibt und alles sich wiederholt. Kenne deine Grenzen und rauch nicht zu viel aufeinmal. MfG. Angel

DRUGS ARE NOT WORTH THE RISK!

Hallo,Vor Ungefähr 2 Monaten habe ich einen ähnlichen horrortrip durchgemacht, wie oben geschildert. Ich war bei Freunden die häufig gras rauchen und hatte Lust noch mal mit zu rauchen, da es die letzten paar male witzig und entspannt war. Ich zog zweimal an dem joint und sofort spürte ich, dass etwas mit mir passierte. Es ist unheimlich schwierig zu beschreiben was dann geschah. Erstmal spührte ich einen druck in Magen und den Beinen. Danach breitete sich ein kribbeln in meinen Füßen aus, dass durch meinen gesamten Körper bis in meinen Kopf wanderte. Zuerst fand ich es nicht allzu schlimm aber dann kam ein pochen zu dem kribbeln, dass mir irgendwie wehtat. Es war erstmal ein unangenehmes Gefühl, da ich wusste, dass ich mir diese schmerzen nur einbildete und nichts davon real war. Ich sagte zu einer Freundin(hat genauso selten geraucht wie ich) , die neben mir saß, dass es mir nicht gut gehen würde und dass es ein Fehler war mit zu rauchen. Sie war genau wie die anderen total entspannt und hatte ab und zu einen lachflash. Neben den körperlich schmerzen (dem pochen , kribbeln und der ständige Wechsel zwischen warm und kalt) hatte ich das Gefühl , dass ich mich nicht mehr richtig bewegen konnte (also keine Kontrolle über meinen Köper und meine Sinne) und dass die anderen nichts mehr unter Kontrolle hatten. Irgendwie war mir bewusst , dass ich mir alles nur einbildete wodurch eine Panik in mir aufkam. Ich versuchte mich auf dem Sofa bei meinen Freunden hinzulegen und zu beruhigen. Ständig musste ich wassertrinken und die decke zwischen Zeigefinger und Daumen reiben. Ich fühlte mich von meinen Freunden beobachtet und meine Angst steigerte sich bis ich nach oben in ein Zimmer lief. Zwischen dem ersten Zug und dem Moment als ich das Wohnzimmer verließ , vergingen scheinbar nur wenig Minuten.

Ich lag alleine in einem Zimmer und hatte wirklich todesängste. Meine Gedanken drehten sich im Kreis. Ich wusste, dass ich nach außen relativ normal aussah und handelte ich hatte das gefühl mich nicht mehr steuern zu können. Ich nahm z.B. lachen als schreien wahr und hatte das gefühl meinen Sinnen nicht mehr trauen zu können. Aber was am schlimmsten war, war mein Puls. Ich hatte das gefühl, mich auf meinen Puls konzentrieren zu müssen. Habe ich mich zu sehr darauf konztriert ging er zu hoch und ich dachte ich müsste sterben. Habe ich nicht mehr daran gedacht , dachte ich er würde stehen bleiben. Das gefühl zu wissen , dass man selber für die Gedanken "verantwortlich " ist und die dadurch entstehende Panik ,dass man sich nicht selber unter Kontrolle hat , war es was meine Panik verstärkte. Ich versuchte mich an einem Gedanken festzuhalten aber es war wie ein Gedankenkarussell und sie drehten sich die ganze Zeit im Kreis. Immer wenn ich das Gefühl hatte ich hätte sie im Griff ging es von vorne los. Es war wie oben erwähnt , wie ein deja vu, nur dass ich wusste, das es nicht echt war.

Es ist total schwierig zu beschreiben was es für ein gefühl ist, zu denken das man sterben muss, körperlich schmerzen zu spüren und seine Gedanken nicht mehr kontrollieren zu können und dabei zu wissen, dass man es doch selbst ist der da denkt.

Dieses erlebnis liegt Ca. 2 Monate zurück und im laufe des letzten Monats hatte ich ungefähr einmal pro Woche das Gefühl wieder Panik zu bekommen konnte es aber immer kontrollieren, indem ich mir klar machte, dass alles ganz normal ist und ich "ich" bin. Vor zwei Wochen hatte ich die erste Panik Attacke bei der ich mich nicht so schnell beruhigen konnte und musste den Raum verlassen. Das ist seit dem ca. 9 mal passiert und jedes mal anders und überrumpelnt. Manchmal sind es gedanken wie in einem fiebertraum, die einem ausweglos erscheinen und den Puls hoch jagen. Ich frage mich dann , wie man in einer Welt wie dieser Leben kann und das es nur einen Ausweg gibt. Ein anderes mal habe ich mich auf die Lüftung konzentriert die irgendwie immer lauter wurden, wodurch der Puls wieder hoch ging und ich Panik bekam. Ich spühre dann meine haut irgendwie anders und kann meinen Sinnen nicht mehr vertrauen.  Seit diesen Vorfällen fühle ich mich sehr unsicher und komisch "in mir". 

Ich hatte noch nie mit psychischen Problemen zu kämpfen und deshalb verunsichert mich die jetzige Situation stark. Ich fühle mich unsicher und anders. Es schwer zu beschreiben und nachzuvollziehen, denn wenn man sich den text durchliest kommt wirklich zero rüber was dieser zustand mit einem macht. Aber das Gefühl keine Kontrolle über seinen Körper, Sinne und seine Gedanken zu haben, also das worüber man sich sicher ist, dass man nur selber diese Steuern kann ist nicht nachvllziehbar und ein Albtraum aus dem man nicht aufwachen kann.  Drugs are not worth the risk !

horrortrip

Hey du. Ich weiß zu 100% wie du dich fühlst. Der Text hätte von mir sein können. Ich rauche eigentlich so gut wie nie. Vor 2 Monaten war ich in amsterdam, wir haben geraucht und es War einer der lustigen Abende. Vor ca einem Monat haben wir uns mit Freunden getroffen. Mein Fehler war vermutlich dass ich ein Stück space Cake gegessen habe und danach noch drei mal an nem blunt gezogen habe. Offensichtlich viel zu viel, wobei es den anderen die deutlich mehr hatten super ging. Jedenfalls merkte ich sofort nach dem dritten Zug dass das zu vuel war. Mach ca 10 min gings dann los mit dem Zustand den du gerade beschrieben hast. Das war das schlimmste Erlebnis meines lebens. Ich hab mich schon tot gesehen. Seitdem habe ich zwar keine Panik Attacken, aber ich fühle mich häufig so als würde ich die Kontrolle verlieren, als wäre ich nicht mehr ich selbst. Mein freund sagte gestern zu mir dass es bestimmt so ist weil ich das Gefühl, das auch so immer da war, nach diesem Erlebnis nur stärker wahr nehmen würde und mich mehr darauf konzertierte.. ich hoffe dass es bald besser wird. Gras lasse ich auch sein.

Letzter joint

Ich saß auf der Bank mit 2 Freunden .... Wir redeten und lachten ganz normal wie immer wenn wir zusammen eine Tüte rauchten auf einmal redete er über Religion über den islam und wie sehr wir es bereuen werden das wir kifften .... Was mich sehr aufregt weil ich es hasse über sowas zu diskutieren .... Auf jedenfall waren wir durch mit dem Thema und lachten wieder nach einer weile aber ging sein Handy an und es kam ein Gebets Ton ertönte mit den Worten alllaaah u akbaaaar es war seine Gebets App ich hatte ihn dieser Sekunde ihn den Himmel geschaut und mir stockte der Atem ich dachte ich wäre tot !!!! Ich zuckte panisch und realisierte das ich noch da bin nur hatte ich das Gefühl das ich jede Sekunde sterben kann !!! Seit dieser Sekunde hatte ich das ne ganze Woche lang den ganzen Tag !!! Dachte mir ob meine Religion die richtige sei ( eine sehr friedliche ) buddhismus ähnlich ... Seit 1 Jahr halt schwirren Gedanken ihn meinem Kopf herum Hilfe !!!!!!! 

Hab doch keine angst

Bleib locker ich bin selber muslim für mich ist es egal wer was glaubt.du kannst auch an einem was weis ich glauben. Jeder soll selber entscheiden was er möchte. 

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.