Einträge

Erstes Mal XTC / Mdma
Hallo erstmal, ja "erstes Mal Mdma" Berichte gibts schon so viele, aber wie gewusst macht jeder andere Erfahrungen. (anderes Setting, andere Personen, Zeug). Ihr versteht schon :) Zu mir, männlich, 21, Biologiestudent in England Erfahrungen hatte ich vorher nur mit Alkohol(ach ne?) , Weed und Amphe Derivaten (Dmaa). Das Setting war recht nett. Einfach gemütlich in ner Bude, 2 Freunde und ich. Einer von ihnen hat jahrelange Erfahrung mit allerlei Drogen und erklärte uns was auf uns zukommen wird. Also vor 4 Tagen gings los. Am Start waren 9mm (200mg Mdma), welche wir teilten. Also bekam jeder von uns 100mg ins Wurstbrot gemischt (hehe jaja Openmind). Man sagte mir es dauere ca 40 Minuten bis die Wirkung eintrete, was ich jedoch nicht bestätigen kann, denn bereits 20 Minuten nach Einnahme verspürte ich meine Umwelt als angenehmer, alles schien so leicht. Ich legte meine Arme in den Nacken, welche fast von alleine in die Luft gehoben wurden. Dann fingen meine Beine an zu kribbeln und ich stapfte mit den Füßen den Beat nach welcher im Hintergrund lief. Spätestens als ich ca ne Minute lang an die Decke starrte und das an-und-ausgehende Licht des Feuermelders als sehrsehr interessant empfand , grinste der "erfahrene" Freund breit und meinte "Jetzt gehts los, lehn dich zurück und genieße es". Und das tat es, und das tat ich auch. Das Gefühl welches mich danach durchströmte können wohl nur diejenigen hier nachvollziehen, die es bereits erlebt haben. Ich versuche es zu beschreiben , was mir jedoch nicht gelingen wird. Alle Sinne sind geschärft, Stimmen sind lauter, Farben interessanter, Gefühle intensiver. Was ich im Nachhinein bemerkt habe ist, dass man vielmehr auf Hintergrundtöne achtet. Ich stapfte zb den Beat eines Paul Kalkbrenner Songs mit den Füßen, war mir des eigentlichen Beats jedoch nicht bewusst, sondern konzentrierte/hörte eigentlich bloß die Melodie, und diese hörte sich einfach traumhaft/fesselnd an, als würde die Musik mich verstehen oder umgekehrt. Was wohl am schwierigsten zu beschreiben ist, ist dieses Gefühl absoluter Glücklichkeit und Zufriedenheit. Ich vergleiche es gerne mit dem Gefühl frischer Verliebtheit, nur noch 10mal stärker. Ich hatte auf einmal den Drang mich auf den Boden zu legen und die Augen zu schließen, fragte jedoch zuerst den "Master" ( so nannte ich die erfahrene Person, welche uns das Zeug untermischte an dem Abend öfters ) ob ich das denn dürfe. ( Weshalb haha? ) Diese bejahte es, und ich tat dies. Hörte auf die Klänge der Musik, schloss die Augen und sah/spürte mich am Strand liegen und war einfach wunschlos glücklich. Mehr passierte eigentlich bis auf ein paar tiefgehende Aussagen nicht. Die Zeit verging wie im Flug und auf einmal war es 5 Uhr morgens. (Start war 0:00 Uhr). Die Wirkung schien etwas nachzulassen und entschieden uns, eine Tour mit dem Auto zu machen und etwas Musik zu hören. Wir redeten ein bisschen und entschieden uns gegen 6 Uhr schlafen zu gehen. Wir waren nicht müde, doch uns überkam einfach der Drang uns ins Bett zu legen ^^ Ich brauchte ca eine halbe Stunde um einzuschlafen und träumte komisches Zeug, weiß aber nicht mehr was :) Den Morgen danach stellte ich mir anstrengend vor, da man mir sagte dass depressive Stimmung und ein Kater mich erwarten würden, was jedoch nicht der Fall war. Ich war erstaunlich gut drauf und hörte Musik in der Dusche was sich toll anfühlte (war ich noch drauf?) Den Kater erlebte ich am zweiten Tag (Sehr müde, lustlos, schlecht drauf). Auch jetzt bin ich noch etwas down, jedoch nur leicht. Hat es sich gelohnt? Verdammt, ja hat es. War dies das letzte Mal? Ich fürchte nicht, nein. Meiner Meinung gibt es bei Mdma kein "1mal und niemehr". Und das ist die Gefahr der Droge. Jetzt, 4 Tage danach ertappe ich mich erstaunlich oft dabei wie ich an die Droge und den geilen Trip, und den nächsten Trip denke. Da ich mich jedoch sehr gut kenne und ziemlich charakterstark bin, habe ich mir vorgenommen Mdma maximal 4-6mal im Jahr zu nehmen mit immer je 2-3Monaten Pause dazwischen. Dies fällt mir sehr einfach, da ich Bodybuilding betreibe und an Wochenenden nie feiern gehe, also nie zum Konsum verleitet werde, also nicht im "Milieu" bin. Naja das war meine größtenteils positive Erfahrung mit Xtc. Ich weiß es ist viel Text, aber glaubt mir ich hab mich kurz gefasst :) Tschüss und schön langsam mit den Drogen ;)

Verfasst am: Fr, 01/07/2016 - 19:44


Ein Gast
Ich wollte eurer Arbeit zuerst einmal ein großes Lob aussprechen! Diese Seite ist meine erste Wahl was Aufklärung und Information über psychoaktive Substanzen angeht. Sehr übersichtlich, sachlich, aber stets mit deutlichen Hinweisen und Hilfsangeboten versehen, bekommt man schnell einen Überblick über die Substanz und kann so bewusst entscheiden, ob man sich dem Risiko aussetzen will und wie man die Risiken minimieren kann. Genau so sollte es sein! Dennoch habe ich ein Anliegen. Meiner Meinung nach sollten sich Projekte wie dieses aktiver für eine liberalere Drogenpolitik einsetzen. Dieses Projekt, wie auch andere, ist meiner Meinung nach eine große Bereicherung, doch leider sind diese Projekte viel zu sporadisch und regional um wirklich etwas bewirken zu können. Der logische nächste Schritt ist das Einsetzen für Drug Checking in Deutschland, Aufklärung im breiteren Umfang und in letzter Konsequenz eine Legalisierung. Ich bin kein Leipziger, bin jedoch einer der sich vorab ausführlich selbstinitiiert informieren und so auf diese Seite und ähnliche Projekte gestoßen ist. Wenn man bedenkt, dass viele sich eben nicht aktiv selbst informieren wird denke ich schnell klar, dass in Deutschland, ähnlich der Schweiz oder Österreich, die Aufklärung vor Ort viel flächendeckender werden muss und da sehe ich die existierenden Projekte in der Pflicht die von ihnen betriebene Drogen-Aufklärung in Deutschland weiter zu etablieren.

Verfasst am: Di, 21/06/2016 - 11:22


pablooo
1. mal keta ! hallo ihr lieben ! also ich habe mit 24 vorgestern das erste mal keta ausprobiert... sehr spontan und ich hab den enormen drang darüber zu erzählen ! also kurz die situation erklärt ich nehme seit ich 19 bin ca drogen koka speed extasy/ mdma ich bin spontan nur mit meinem bruder feiern gewesen ( paar jahre älter) extasy koka speed und alk habe ich zuvor zu mir genommen. hatte viel spasz viele menschen kennen gelernt usw ... zum afteen sind wir dann zu nem freund von meinem bruder. waren dann zu 4. eine freundin war dort sie war 33. dann fiel das wort keta und ich hab gesagt ich wollt das schon immer mal ausprobieren nur bin ich bei drogen eher ein kleiner schisser und jeder weisz wie über keta gesprochen wird. naja sie kannte ich erst seit diesem abend ich weisz auch nicht was mich geritten hat aber sie meinte nur komm hock dich aufs bett entspann dich wir nehmen jetzt keta und ich pass auf dich auf... meine sorgen waren weg es war mega entspannt und ich liesz mich drauf ein. und ich habe es nicht bereut ! line war vlt 1 cm lang 0.5 breit hat gereicht fürs erste mal ! sie sagte auch dass man sich das gut dosieren kann lieber weniger am anfang und sich ran tasten. jetzt zum gefühl : also wie gesagt wir lagen auf dem bett und ich war erstaunlich entspannt und eher gespannt wie es wird. ich glaube das liegt einfach an der sietuation sie war wirklich eine superliebe frau ! jeder hat so ne mutti in seinem freundeskreis :D ja ... alles hat sich sehr schwerelos angefühlt. irgentwie verging die zeit sehr schnell ..so kam es mir vor als es vorbei war aber als ich im trip war blieb die zeit iwi stehen oder sie verging langsam ... diese gefühle vermischen sich und dadurch konnte ich das im nachhinein nicht so ganz umfassen. sie hat mich die ganze zeit über gekrault und ich war unglsublich zufrieden. ich glaube geredet haben wir auch nicht irgentwie war einfach alles so wie es war ok. wenn wir unser ganzes leben jetzt auf dem bett so verbringen müssten wäre ein einfach ok :) naja nach ner std war das ganze vorbei und die 2. ubd 3. und 4. line hat nicht lange auf sich warten lassen ! ich kann nur positiv davon berichten ! man fühlt sich nicht so ganz in der realität aber das gefühl verstärt sich jenachdem wieviel man einnimmt. also ich wollte nicht viel reden ich wollte die zeit genieszen .. ihr solltet auf jedenfall jemanden dabei haben der euch krault ! :D hört sich fast an wie bei mdma aber das innerliche gefühl ist iwie anders.. man sollte aber beim ersten mal wirklich wenig nehmen. wie gesagt der trip ist gleich nach einer std ca vorbei und man kann sich dann langsam heran tasten und ein gefühl dafür bekommen ! ich hab wirklich schöne erinnerungen mitgenommen ! lg :))

Verfasst am: Di, 21/06/2016 - 00:17


Es ist einsam stehengeblieben...
zu sein, vielleicht vorher auch so. Bin Ich mit meinen Seroquel Prolong dem Tod zu nahe. Ich finds beste, weils druff macht bei so 1-2 Gramm am Tag. Die beine sind manchmal unsicher, aber heute kribbelt der Arm voll schön un Ich habe noch Rotwein, das mache Ich immer So. Die Magensäure spinnt manchmal aber es ist ertragbar, PSYCHO-Pharmaka. Hoffentlich seis doch ein Wunder! Warum habe Ich damit angefangen Psychopharmaka, Eltern, ich war sehre sauer dsewegen lang, trick gegen viele Personen kommt ein einzellner nie an. Ich wurde schecht geredet.

Verfasst am: Mi, 15/06/2016 - 23:46


Cold-man.
Ich will nicht Allein-gelassen bzw verdammt sein, Ich will dazu-gehöhren! 32 jahre Alt. Meine Krankheit beschreibt Ramstein am besten: Bück Dich befehle Ich Dir und Arbeite, oder Keine Lust sich anzuziehen, keine Lust sich auszuziehen, keine Lust mehr sich die Zähne zu Putzen. Die Zeit sei stehengeblieben und vergeht zu schnell. Das Ich krank bin und Mich Designer-drogen gesund machen habe Ich oft versucht beizubringen der Psychatrie. Das zählt aber Nicht sagt leise die Psychatrie. Ich sei eine gefahr und gewalt-tätig, schnell sei man in dieser Schublade. Dabei bin Ich harmlos und guter Wille zugleich. Alles bitte posten von Mir, Ich bin nämlich ein bemühter guter Mensch von Herzen.

Verfasst am: Mo, 13/06/2016 - 19:56


Meine Psychose fing an mit den guten Butterfly, Rot oder Rosa...
..damals ging alles gut, aber als Ich angerufen wurde wegen Teilen dachte Ich Polizei täte Mithöhren. Ich meine man kann sich auf gespür verlassen, weil Abhöhren nicht ohne Neben-wirkungen Sei. Bei O2 wurde abhöhrrechnung den Abgehöhrten geschickt kam in der Presse. Also Es wird abgehöhrt und schnell sei man Verraten, auch bei Eltern durch Eltern.

Verfasst am: Sa, 11/06/2016 - 22:29


Ich habe Psychose und das wird auch immer so Bleiben...
Seroquel Prolong wegen Nacht-unruhe nehme Ich ein 800mg, macht aber abhängik. Ich nehme nix mehr Anderes, Da muss schon die Forensik kommen wenn man Mich zwingen will. Es ist das Recht des Patienten in Psychatrie zu verzichten darauf, auch wenn Psychater versuchen zu überreden. Und Ich bin ein guter Mensch, also hat Forensik keinen Grund. Man darf nicht aggresiv Sein. Lauschmuschel, das ein Amateur-funker an meinem Seelen-leid dran Schuld sei, mit brenner und So. Packt nie Aus! Kann Verräter-psychose sein die einem dann leid Tut.

Verfasst am: Sa, 11/06/2016 - 22:03


Anni
Hallo,habe nur eine Frage an die, die wirklich was wissen und nicht nur denken und annehmen! Ich bin Schmerzpatientin und bekomme 2x8mg Hydromorphon Retard. Nun nehme ich zusätzlich seit knapp einem Jahr Heroin nasal, aktuell 3-4g/Tag. Meine Frage ist ob ich das Heroin einfach weglassen kann, ohne einen Entzug zu bekommen? Nehme an, dass ich dann das Hydromorphon erhöhen muss, aber wie hoch? Und kann ich Heroin einfach durch Hydromorphon ersetzen??? Für jede konstruktive und zeitnahe Antwort wäre ich sehr dankbar, da mich das H sehr depressiv macht und es mir wirklich schlecht geht. Mein Schmerztherapeut würde mich auf Suboxone oder so umstellen, aber das will ich nicht! Will in kein Programm! Will nur das H los werden und danach mit dem Hydromorphon weiter machen, bis ich irgendwann von allem frei bin. Sorry ist der 2.gleiche Eintrag nur diesmal mit einer Emailadresse an die ihr mir antworten könnt! Fahrenabc@yahoo.de Danke im Voraus! LG Anni

Verfasst am: Do, 09/06/2016 - 13:49


lunatiks / Theaterprojekt sucht InterviewpartnerInnen
Hallo zusammen,
 wir sind “lunatiks produktion“, eine freie Künstler- und Perfomancegruppe mit Sitz in Berlin und NRW. Wir entwickeln Theaterstücke zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen, die immer auf einer eigenen und umfangreichen Recherche basieren.
 In unserem aktuellen Projekt geht es um die „Pille“ oder die „Tablette“ in ihrer vielseitigen Daseinsform, Wirkung und individuellen, wie auch gesellschaftlichen Einfluss. 
 Im Zuge unserer Recherche sind wir auf der Suchen nach Menschen, deren Leben maßgeblich von Pillen, Tabletten (Medikamente, wie auch Drogen z.B. Ecstasy) beeinflusst worden ist oder immer noch beeinflusst wird und die sich vorstellen können mit uns über das Thema zu sprechen.
 Dabei geht es uns vor allem um die persönlichen Erfahrungen, die ein vielschichtigen und differenzierten Blick auf das Thema geben sollen.
 
 Aus dem gesammelten Material und den Interviews (die anonymisiert und verschriftlicht werden) erarbeiten wir mit professionellen Schauspielern ein Theaterstück, das im Dezember 2016 am Theaterdiscounter (Berlin) Premiere haben wird. Zuletzt haben wir uns beispielsweise am Theater Kiel mit dem Thema Burn Out und Doping im Hochleistungssport beschäftig. Mehr Informationen über unsere Arbeit auf unseren Internetseiten: www.lunatiks.de und http://radar-institut.de/. 
 
 Wir freuen uns, wenn sich Interessierte bei uns melden.
 Antwort an: hofmann@lunatiks.de

Verfasst am: Sa, 28/05/2016 - 17:13


Jens
hallo zusammen , ich war vergangene Woche auf dem Hai in den Mai Festival in Stemwehde und konnte mir dort einen Überblick über Eure Initiative machen. Ich bin positiv beeindruckt - ich halte Eure Arbeit für dringend notwendig und könnte auch angesichts des krassierenden Drogenkonsums durchaus mehr Platz beanspruchen.Ich habe auch mit 2 Twents gesprochen die jeder für sich einen bad-trip hatten und von Euch angemessen therapiert wurden.Eure Faltblätter sind essentielle Info-Basics die jeder Konsument kennen sollte..Euer neuer Flyer "Erste Hilfe (oder so ähnlich) liest sich zwar wie ein Handbiuch für Helfer im Sanitätsdienst,sind aber Basics der Ersten Hilfe die evtl.einer praktischen Übung bedürfen. Vielleicht könnt Ihr beim nächsten Mal einen Workshop veranstalten,wo man die Handgriffe üben kann. Ich würde mich gerne in Eure Arbeit mit einbringen ,vioelleicht kann ich hier in Köln Eure Flyer verteilen etc. Gruß Jens

Verfasst am: Sa, 14/05/2016 - 17:12


Seiten