Dezember 2017

[LVZ] Tausende tanzen bei Kulturdemo „Global Space Odyssey“ durch Leipzig – OBM muss passen

Leipzig. Bunt geschmückte Wagen und wummernde Bässe in der Leipziger City: Zum zwölften Mal ist am Samstag die Global Space Odyssey (GSO) durch die Innenstadt gezogen. Laut Polizei kamen rund 3000 bis 3500 Teilnehmer zu der lautstarken Demonstration von Leipziger Kulturveranstaltern, die vom Stadtteil Connewitz über die Karl-Liebknecht-Straße, den Augustusplatz und die Eisenbahnstraße bis zum Völkerschlachtdenkmal führte. Abgesagt hatte seine Teilnahme trotz Einladung  bereits zuvor Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD).

[LVZ] Bunte Kultur-Demo: Global Space Odyssey zieht am 21. Juli durch Leipzig

Leipzig. Die Global Space Odyssey findet in diesem Jahr am 21. Juli statt. Der Zusammenschluss von kultur- und gesellschaftspolitisch engagierten Menschen ruft an diesem Tag zu einer vielfältigen und lauten Demonstration auf, die ein Plädoyer für Selbstbestimmung und Freiheit sein soll.

 

Fernsehberichte über die Expert_innenanhörung im Bundestag zur Legalisierung von Cannabis am 25.01.2012

[ard-nachtmagazin] Legalisierung von Cannabis: Gesundheitsausschuss des Bundestags beschäftigt sich mit Legalisierung von Cannabis: (Link nicht mehr aktiv)

[zdf-heutejournal] Cannabis für alle?: (Link nicht mehr aktiv)

[rtl-news] Linkspartei fordert Cannabis-Clubs in Deutschland: http://rtlnext.rtl.de/cms/linkspartei-fordert-cannabis-clubs-in-deutschl...

[LVZ] Radio Blau kann weiter senden – Leipziger Stadtrat bewilligt 10.000 Euro Zuschuss für 2012

Leipzig. Nach heftigen Diskussionen hat der Leipziger Stadtrat am Donnerstag in seiner Sitzung zum Haushalt 2012 eine Projektförderung von 10.000 Euro für den freien Sender Radio Blau bewilligt. Darüber informierten die Fraktionen von Bündis 90/Die Grünen und Die Linke am Montag. In keinem anderen Radio könnten Leipziger selbst Kunst, Kultur, Bildung und Unterhaltung produzieren und vermitteln, betonte die Linke die Wichtigkeit des Bürgerradios.

[Hanfmuseum] 28.01.2012 - Friedrich der Große und der gewöhnliche Hanf zur 30. Langen Nacht der Museen

Dreihundert Jahre ist es nun her, dass Friedrich II, Sohn des Soldatenkönigs, zu Berlin geboren ward. Es war die hohe Zeit des Rokoko, die “Ego-show” absolutistischer Herrscher. Manufakturbetriebe kündigten die kommende Industrialisierung an, und die heimische Landwirtschaft bekam mit wachsender Weltwirtschaft internationale Konkurrenz.

https://www.hanfmuseum.de/en/friedrich-grosse-gewoehnliche-hanf-30-langen-nacht-museen-09-12-2011

Mathias Bröckers: To Big To Fail ? Occupy Prohibition!

Der “Guardian” hat am Sonntag mal wieder ein kämpferisches Editorial über das Scheitern des Drogenkriegs veröffentlicht -The war on drugs and the shameful silence of our politicians  – doch es wird, wie so viele redliche und faktengesättigte Analysen und Kommentare in den letzten Jahrzehnten, einmal mehr nichts nützen. Jeder weiß, dass der “war on drugs” aussichtslos ist, dass er mehr Schaden anrichtet als verhindert und die Opfer produziert, die er zu retten vorgibt .

[hm] "Mit 17 hat man noch Träume": das Hanf Museum feiert sein siebzehnjähriges Bestehen

Im Nikolaiviertel, Berlins ältester Innenstadt, eröffnete am 6. Dezember 1994, also noch im letzten Jahrtausend, das erste und immer noch einzige Hanf Museum des Landes.

Diese einzigartige Ausstellung beschreibt Herkunft, Botanik und historische Anwendungen des Hanfes bis hin zu aktuellen Nutzungen und Möglichkeiten, die die alte Kulturpflanze birgt.
Die Bedeutung von Cannabis in den Kulturen der Welt ist im Hanf Museum zu sehen, wie auch die Entstehung und der Werdegang der Kriminalisierung. Darüber hinaus finden je nach Anlass neue Sonderausstellungen statt.

Seiten