Christiane F.

Titelzusatz: 

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Berlin - Gropiusstadt 1975.
Die 13jährige Christiane lebt in dieser trostlosen Hochhaussiedlung in zerrütteten Familienverhältnissen. Eines abends nimmt ihre ältere Freundin Kessi sie zum ersten Mal in die Diskothek "Sound"" mit. Dort nimmt Christiane ihren ersten Trip, da sie sich unsicher fühlt und dazugehören will. Der Anblick des ersten bewusstlosen Fixers, der auf der dreckigen Toilette der Diskothek liegt, ist für sie ein Schock.
Bald muss sie feststellen, dass fast alle ihre neuen Freunde Heroin spritzen. Ihre Mutter will die Veränderungen, die mit Christiane vorgehen, gar nicht so genau wahrnehmen. So verbringt sie immer mehr Zeit mit ihrer neuen Clique. Jetzt ist sie jedes Wochenende im "Sound"". Sie verliebt sich in Detlef. Nach einem Konzert (von David Bowie) snieft Christiane zum ersten Mal Heroin. Von da an ist der Weg zur ersten Spritze nicht mehr weit. Sie erkennt die Gefahr nicht und glaubt, sich unter Kontrolle zu haben. Es kommt so weit, dass nicht nur Detlef, sondern auch sie selbst auf dem Strich anschaffen gehen muss. Mehrere ihrer Freunde sterben durch die Droge. Das Leben wird für Christiane und Detlef zum Alptraum. Ihre Körper verfallen immer mehr. Als Christiane sieht, wie Detlef mit einem Freier schläft, rastet sie aus. Aber das ist noch lange nicht das Ende...
(Werbematerial des Constantin Filmverleihs)

Medientyp: 

Autor/Regisseur: 

Edel, Uli

Verlag: 

Ort: 

BRD

Veröffentlichung: 

1981

Standort: 

H 267

Notizen: 

Rubrik: Film

Schlagworte: