Geschlechtsbezogene Suchtprävention

Titelzusatz: 

Praxisansätze, Theorieentwicklung, Definitionen

Obwohl die Erkenntnisse der neueren Jugendgesundheits- und Risikoforschung allgemein aufzeigen konnten, dass sich die Belastungen und Entwicklungsprobleme in der Jugendphase bei Mädchen und Jungen ebenso wie deren Ressourcen zur Bewältigung der Belastungen unterscheiden, wird in der Suchtprävention das Geschlecht als Differenzierungsmerkmal immer noch zu wenig berücksichtigt. Band 2 der Fachheftreihe "Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung" enthält eine umfassende Dokumentation und kritische Bewertung bestehender Praxisansätze und Begründungskonzepte der geschlechtsbezogenen Suchtprävention und stellt eine Reihe von Praxisprojekten exemplarisch vor. Ausgehend von ihren Forschungsergebnissen formulieren die Autorinnen und der Autor Empfehlungen für die Weiterentwicklung geschlechtsbezogener Suchtprävention und bieten zur Umsetzung in die
Praxis ein von ihnen erarbeitetes Raster zur Planung und Bewertung zukünftiger Praxisprojekte an.
 

Medientyp: 

Herausgeber: 

BZgA

Verlag: 

Ort: 

Köln

Veröffentlichung: 

1998

Standort: 

I 32

Notizen: 

Rubrik: Gender / Sexualität

Schlagworte: