Medikamente

Lösungen (er-)finden

Die Autoren beschreiben Schritt für Schritt in ihrem Programm, wie man anders mit Problemen umgehen kann. Sie nehmen konsequent Abstand von der Idee, es müsse notwendigerweise eine Verbindung zwischen Problemen und deren Lösungen geben. Es geht ihnen darum herauszuarbeiten,

1. was wollen KlienteInnen ändern?
2. wie interviewen Fachleute KlientInnen über das, was anders sein soll? und
3. wie fragen Fachleute nach Ausnahmen?

Bittere Pillen – Nutzen und Risiken der Arzneimittel

Sie waren der Meinung, das juristische Risiko sei zu hoch: Da fast 60 Prozent aller Medikamente als »Abzuraten« oder »Wenig zweckmäßig« eingestuft wurden, mussten sowohl der Verlag als auch die Autoren mit dem totalen Ruin rechnen. In drastischen Worten schilderten die Juristen, was es bedeutet, wenn 100 oder mehr Pharmafirmen klagen, mit einem Streitwert von jeweils 100.000 Mark und mehr. Mit diesem Buch hatten wir uns Gegner ausgesucht, die über nahezu unbegrenzte Geldmittel verfügen.

Seiten