Substitution und Psychotherapie im stationären und ambulanten Setting

Titelzusatz: 

Dokumentation der Fachtagung am 02.12.2011 in Berlin

 

Ziele der Fachtagung:
• eine Übersicht über die „Best Practice“ bieten
• Erfolgsberichte / Modelle gelungener Therapien Überzeugungsarbeit bei den noch nicht mit Substitutionspatienten befassten KollegInnen (und ggf. PatientInnen) zusammentragen
• Ansätze zur Überwindung der vorhandenen Sektorisierung bereitstellen nach Substitution und Abstinenzorientierung erarbeiten; und somit die Integration der medizinischen Rehabilitation in die Substitutionstherapie und umgekehrt forcieren.

Dabei sollten sowohl inhaltliche als auch organisatorisch-finanzielle und rechtliche Probleme und ihre Lösungsperspektiven thematisiert werden.

Die Referenten waren ua.:
- Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (PD Dr. Markus Backmund)
- Prof. Dr. med. Norbert Scherbaum, (LVR Klinikum, Mitglied des Suchtrates der DGPPN)
- Dr. Greif Sander ( Berufsverband Deutscher Psychiater/Deutscher Nervenärzte )
- Dr. Thomas Kuhlmann (für den Suchtausschuss der Bundesdirektorenkonferenz psychiatrischer Krankenhäuser )
- Dr. med. Joachim Köhler, ( Deutsche Rentenversicherung Bund, DRV)
- Angelika Koshal, Psychotherapeutin Bonn
- Werner Heinz, (JJ-Drogenberatung Frankfurt am Main)
- Dr. Manfred Nowak, (Therapieverbund Ludwigsmühle)
- Hans A. Hüsgen, (ehem. Drogenbeauftragter NRW,Düsseldorf)

Medientyp: 

Herausgeber: 

akzept e.V.

Ort: 

Berlin

Veröffentlichung: 

2012

ISBN: 

978-3-98 13890-3-6

Standort: 

U 1

Notizen: 

 

Rubrik: Substitution

Schlagworte: