Kalter Methadonentzug

Ich mache zur zeit eine unfreiwilligen Methadonentzug, da mir am Flughafen in Kambodscha mein Methadon - trotz internationaler Bescheinigung - abgenommen wurde. Dosis 15 ML i.v. pro Tag...

Die ersten 2,5 Wochen ging es mir weder gut, noch schlecht... dann als ich in dem Dorf meiner Freundin, nahe Vietnam, fast im Dschungel war, bekam ich auf einmal so heftigen entzug, dass ich dachte, ich muesste sterben!! Das hielt 2 Tage an, danach war ich einfach nur noch Kraftlos und ohne Appetit... Aber zum Glueck wieder in Phnom Penh...

Das ist nun gute 4 Wochen her... und seitdem schlafe ich hoechtens 4 bis 5 Stunden die Nacht, habe Durchfall ohne Ende... und nun vorgestern bekam ich nochmals Entzug, mit heftigen Nierenschmerzen und Fieber! Oder ist das beginnende austrocknung? Weiss jemand, wie lange einen so ein eiskalter Brutalo Entzug nicht schlafen laesst? Oder wie lange der Durchfall anhaelt und was ich dagegen tun kann?? Auch meine Freundin bekommt langsam nen Hals, weil das miteinander schlafen auch nicht gut funktioniert... also von der Zeitdauer her gesehen. Wenn der Mann In 4 Minuten 3 mal kommt... da hat ne Frau auch keinen Bock drauf...

Ich habs mal mit Tramadol versucht, die gibts hier 10 Stueck fuer 1 Dollar... aber das bringts irgendwie auch nicht, schlagen voll auf den Magen und ich denke, dass der Entzug wieder voll da ist, wenn ich keine nehme. Also liess ich das nach 2 Tagen wieder sein. Gegen das Nichtschlafen habe ich schon Valium genommen...gibts hier auch saubillig in der Apo... nix hilft!! Oprazolam versucht... hilft nix... Morphintablette gekauft 50 Milligramm... hat geholfen, doch 6,50 Dollar pro Tablette kann ich mir nicht leisten, bin noch 6 Wochen in Kambodscha und muss haushalten mit dem Geld

Habs schon mit Immodium Akut probiert... nit geholfen... Mittlerweile habe ich Angst, dass ich einen Nierenschaden bekomme durch den Durchfall. Pinkeln muss ich auch direkt nach jedem Getraenk...

Weiss einer von euch Usern was ich tun kann? Und bitte nicht sagen: Heimfliegen!! Ich sehe meine Freundin und unser Kind eh nur 3 bis 4 Monate im Jahr und es wuerde beiden und mir das Herz brechen, jetzt abzureisen...

Danke schonmal

Chaopramong

 

 

Substanzen: 

Kommentare

Kalter Polaentzug

Erstmal Danke Drug-Scouts für eure Seite, ihr helft hier vielen Menschen. Aber ich möchte schnell zum Thema kommen. Ich habe bereits vor 6 Jahren einen kalten Polamidonentzug unfreiwillig machen müssen von 30ml in der Haft da dort in der JVA vom Arzt kein Weg rein ging einer schrittweisen abdosierung, trotz Pola pass usw.! Was soll ich sagen, es war die Hölle, und es gab Wochen und Tage die mir heute grundsätzlich fehlen. Jeder Gang, jeder Schritt war noch ein Lauf im Tunnel und überall Hindernisse. Der eigentliche Entzug ging an die 3 Monate, es war hart, sehr hart! Aber was sollte ich machen, ich wollte Leben und ich glaub dieser Kampf um mein Leben hat mich gerettet. Ich war 4x an der Schwelle bei 41.5grad Fieber, erst da bekam ich etwas Hilfe vom Antstaltsarzt. Nach den 3 Monaten des entzuges kam die Ernüchterung, die Kraft, mein Verstand, meine Kondition wieder. Da wo ich dachte, es sei vorbei kam immer wieder in kurzen Abständen der Entzug durch. Mal länger, mal kürzer was auch noch ca 2-3 Monate anhielt. Ich muss dazu aber auch sagen das ich vor dem Entzug nicht grad sorgsam mit mir umgegangen bin. Das heisst zu den 30ml Pola, 1-2 FL. Schnaps am Tag, Bier ohne Ende und jede Art an Drogen die ich greifen konnte. Zu der Zeit sind meine Schwester und mein Vater gestorben, ich brauchte was oder alles um mich zu betäuben. Heute weiss ich, eines meiner größten Fehler.

Heute 2021 sitze ich mit meiner großen Liebe zusammen zu Hause und auch wieder im kalten Polamidonentzug. Nur ist diesmal der Unterschied, ich mache es Freiwillig, diesmal nur 9ml.Jeder hat Zweifel daran, ausser ich und das ist auch gut so. Ich war mir in meinen Leben noch nie so sicher und Felsenfest davon überzeugt es zu schaffen. Ich bin jetzt in der 3ten Woche und mir geht es relativ gut. Natürlich kommen und gehen die Symptome, vor allem Nachts. Und es macht viel, seht viel aus, wenn Du weißt das ist der Mensch neben Dir mit dem Du noch das restliche Leben verbringen willst. Daher es stimmt, jeder muss es wollen und dazu bereit sein, sonst ist alles zu scheitern verurteilt. Aber ich bin gewisse Dinge vorher schon angegangen, was jeder tun sollte. Ich finde es diesmal gegen damals wirklich noch aushaltbar, und ich hatte die 1woche nur Venlafaxin zur Hilfe, was anderes wollte ich nicht. Mittlerweile bin ich 43Jahre und ich hatte alles so satt, ich wollte das Pola nicht mehr....ich glaube bis sich ein Mensch so entscheidet muss man richtig viel Dreck gefressen haben im Leben. Wenn man immer im Leben durchs tiefe dunkle Tal muss lernt man oder man stirbt, und der Tod ist es mir nicht Wert. Hoffentlich konnte ich einigen Usern hier etwas helfen. Ich find eure Seite Klasse. 

An alle die einen Substi. Entzug schaffen wollen:

Hallo Leute,

Ich schreibe an alle Substuierende ab dem Jahr 2021, habe selbst einen Entzug von Polamidon 0,5 % von 8ml durchgezogen, allerdings habe ich mich selber immerwieder hochdosiert. Ich war sechs Jahre im Programm und seit drei Jahren beigebrauchsfrei und habe schon mehrmals versucht zu entziehen. Von Metha auf Subu. oder Benzo. , hat alles nix genützt.

Meinen rat an alle, lasst euch auf sechs ml runterdosieren und geht in eine Klink für Entzug. Informiert euch vorher Über die Klinik, nicht alle sind komfortabel. Und die Ärzte sind nicht immer auf eurer Seite. Geht dort runter bis auf 0,5ml, aber ganz wichtig das ihr keine Tabletten mehr nehmt wie Benzo. oder Alkohol. Wenn Ihr auf Null seit lasst euch Gabaventin (100mg 3-6x tägl.) und Dominal Forte (80mg-160mg tägl.) zum schlaffen, keine Quentiapin oder Sero., die erzeugen meist das gegenteil und man bekommt Ameisen - das kribbeln in den Gelenken. Kohle Tabletten gegen Durchfall und was gegen das schwitzen auf Pflanzlicher Basis. Es ist zwar ein langer weg und man sollte vorallemwissen das die  Kk. nur 5 Null Tagebezahlt. Das heisst ihr müsst dafür Sorgetragen das Ihr zu Hause Unterstützung habt und alles für die nächsten Tage - Wochen vorbereitet ist. Habt genug Vorräte daheim, so das Ihr nicht großartig nach draußen müsst. Nehmt euch Urlaub oder lasst euch am besten Krankschreiben, für die Jenigen denen es lieber ist, geht anschließend in eine Übergangseinrichtung oder Langzeittherapie. Es kann bei jeder Person Unterschiede geben jeder Mensch ist anders und fasst jegliche Medikation auf Unterschirdliche weise auf , aber es bringt nichts von einem auf das andere. Man muss es auch wollen, es ist ein großer Unterschied wenn man gezwungen wird aufgrund Gerichtliche Anordnung oder Familie. Der eigene Wille ist entscheidend!!! Sucht euch baschäftigung sowie Ergo Therapie, lest Bücher, malt oder was euch am meisten liegt. Geht erst dann raus wenn es  besser wird aufgrund Schwindelanfälle. Versucht euch aufjedenfall abzulenken, nur liegen bringt euch auf schlechte Gedanken. Hört Mussik die euch Kraft gibt und geht Baden anstatt Duschen.

Bin zwar nicht lange davon ca. 6 Wochen aber mein Kopf geht es besser als gedacht und meine Kraft kommt langsam wieder.        Jetzt kümmere ich mich um meine Frau die das ganze zu Hause vollzieht und gehe viel mit dem Hund raus, der auch der Grund ist weshalb wir getrent entzogen haben. Nehmt euch viel zeit und ich verspreche euch, es loht sich!!!

Bleibt STARK ! Ich habe zwei mal Krebs (All) überstanden und viele H. entzüge und ich lebe immernoch. Habt mut, denn für den scheiss sind wir alle selber veranwortlich. Wieder richtig am leben teilnehmen ist das geilste überhaupt. Die dumpfe Gleichgültigkeit die man fühlt wenn man lange genug drauf ist weicht den echten Emotionen. Wieder richtig Freude empfinden ist unglaublich. Jeden Tag dewn ihr durchgehalten habt macht euch stolz und einen weiteren Tag den ihr geschafft habt ist einer mehr auf eueren harten weg.

Für Fragen oder auch Unterstützung bin ich bereit euch auch Hilfe zu leisten: Email von meiner Frau: [Email-Adresse von Drug Scouts entfernt, siehe Kommentar!]

Für alle alles gute!!!     

 

Kommentar von Drug Scouts:

Hallo. Unser Forum für Erfahrungsberichte ist anonym. Daher ist es hier nicht möglich Kontaktdaten zu veröffentlichen (Telefonnummern, Emailadressen, insta-Namen etc.). Wir haben die in diesem Kommentar angegebene Emailadresse daher gelöscht. Eure Drug Scouts

16 Jahre sauber

MOIN, ALS ICH 27 WAR GING ES GERADE MIT DIESEN PROGRAMMEN LOS. ICH HABE MEINE JETZIGE FRAU KENNEN GELERNT UND WOLLTE MEIN LEBEN ÄNDERN. ICH BIN DAMALS MIT 12 MILLILITERN ANGEFANGEN. IN EINEM HALBEN JAHR AUF 0.AM ANFANG JEDE WOCHE EIN RUNTER ZUM SCHLUSS HIN IMMER KLEINER WERDEND 0,5 4 3 2 1 UND RAUS. WENN MAN EINEN GRUND DAFÜR HAT DANN KANN MANN ES GUT SCHAFFEN. ES HAT 16 JAHRE GEDAUERT ABER DANN GING ES WIEDER LOS. EINE LEBENSKRIESE HAT MICH WIEDER ZURÜCK IN DIE ABHÄNGIGKEIT GEZOGEN. HABE ES NACH 4 JAHREN DANN WIEDER GESCHAFFT. EINEINHALB JAHRE CLEAN. LETZEN SOMMER DANN WIEDER EIN RUEKFALL. ICH HABE MIR POLA BESORGT UND HABE MIR ALLES REINGEPEITSCHT ALKOHOL, SPEED, UND POLA. NEBENBEI BIN ICH ARBEITEN GEGANGEN BIS ES NICHT MEHR GING. HABE MICH DANN GEAUTET UND BI SEID 14 TAGEN OHNE BEIGEBRAUCH ES GEHT MIR GUT UND ICH VERSUCHE VON DEM SCHEISS WIEDER RUNTER ZU KOMMEN. BIN JETZT BEI ZWEI ÄRZTEN IN BREMERHAVEN GEWESEN UND BEIDE WOLLTEN MICH AUFNEHMEN ABER KEINE AUSSICHT AUF TAKE HOME. ICH ARBEITE SEID FAST 30 JAHREN UND WENN ICH DEN JOB LOS WERDE BIN ICH GELIEFERT. DARUM VERSUCHE ICH MICH WEITER RUNTER ZU DOSIEREN UND HOFFE DAS MEIN NACHSCHUB NICHT ABREIST. WENN JEMAND EINEN ARZT KENNT ZWISCHEN HAMBURG UND BREMERHAVEN DERR NICHT NUR EIN DEALER IN WIESS IST UND MIR EINE CANCE GEBEN KANN DANN BIN ICH BEREIT ALLES DAFÜR ZU TUN UM WIEDER CLEAN ZU WERDEN DENN ES IST DIE FREIHEIT FÜR DEI ES SICH LOHNT. 

Entzug geht auch halbwegs leicht !

Leute ich habe nach ca 10 Jahren Polamidon "15mg Dosis" einen Entzug gemacht der eigentlich echt easy war !! Polamidon einfach auf Null und schauen das ihr für ca 1 Woche Rohypnol bekommt was ihr zum Entzug dazu nehmt !! Das wirkt wunderbar so!!!!! Und nach 7 bis 10 Tage ist man nicht Benzo abhängig..... ich habe insgesamt schon 4 entzüge gemacht und der war echt leicht so ! Kann es jedem nur so empfehlen!!!

ich kann euch alle sehr gut

ich kann euch alle sehr gut verstehen. bin67 seit meinem 16 lebensjahr abhängig, mit unterbrechungen wie therapie, knast etc und seit2000 auf methadon. nehme 7ml, also 70mg täglich. es war die beste entscheidung meines lebens, denn sonst wäre ich längst nicht mehr unter den lebenden. was jammert ihr, ihr habt die möglichkeit ein einigermassen normales leben zu führen. gut die nebenwirkungen, verlust der libido, kann man ja auch mildern, viagra sei dank. also was soll all das gejammere. 1972 gabs noch keine substitution, da war kalter entzug angesagt, bei einer reinheit der sore von der ihr heute nur träumen könnt. also wenn ihr die möglichkeit habt  geht in die substi und euer leben wird nicht besser, aber ruhiger

Trotzdem sollte man die

Trotzdem sollte man die Menschen nicht ermuntern eben mal Metha oder Pola oder ähnliches für den Rest des Lebens einzunehmen ohne darüber nachgedacht zu haben. Es kann ja sein das es ihnen hilft, nur sollte man nicht von sich auf andere schließen. Es soll ja helfen von den Strassendrogen wegzukommen, es ist absolut nicht empfehlenswert es ein Lebn lang zu nehmen, sicher gibt es ausnahmen aber man sollte seine Möglichkeiten kennen. Das Ziel sollte sein komplett drogenfrei zu sein.

Entzug

Wenn ich sowas lese, kommt mir echt die Galle hoch. Woodstock lebt nicht mehr. Es hat doch nichts mit jammern zu tun. Jeder durchlebt den Entzug anders. Ich bin auch über 50 und wenn es nach mir geht, würde ich das Pola auch noch gerne aus dem Körper haben. Früher war der Entzug leicher, weil das ganze Material reiner war, heute wird soviel Scheiße darunter gemischt, das man lange was von dem Entzug hat. Nicht jeder steckt das so weg. Und Leute die hier schreien, jammert nicht rum, sollten mal zurück denken. Wenn man dann noch Familie hat, ist es nicht leicht, sich normal zu verhalten, wenn es einem dreckig geht. Und würde man dir das Pola wegnehmen, würdest du auch am Stock gehen. Wenn doch alles so easy ist, warum nimmst du den überhaupt noch was? Weil es für dich ein Ersatz ist. Legaler Drogenkonsum. Sicherlich kann man froh sein, das es sowas überhaupt gibt, aber machen wir uns nichts vor, es ist eine Ersatzdroge und der Entzug ist nun mal heftig. Das beste ist immer, langsam abdosieren und der Rest mit Subu. Der ausschlich ist nun mal nicht leicht.

Metaentzug

Bin jetzt seit 5 Wochen auf 0,4ml Metadon runterdosiert nach fast 30 Jahren heroin/polytox... Seit 6 Tagen jetzt auf Null... War 2 Tage komplett ohne Schlaf wg lästige zucken und Durchfall und 2 kleinen Kindern mit 3j.und 1j....und alles im Lock down... Bin am Ende meiner Kräfte und weiss nimmer weiter... Wann hört das endlich auf mit den Beinen und Armen? Würde sie am liebsten alle paar Sekunden wo gegen schlagen,denn sonst isses nicht erträglich.... Brauch aber zwischendurch mal Schlaf und wenns nur 1-2 Std wären.., aber da ich mindestens 4std brauch, bis ich es vor Erschöpfung schaffe, wacht mein Baby wieder auf... Was kann ich tun?

Kommentar von Drug Scouts:

Hallo Nadine,

Du kannst uns gern mal auf dem Drogentelefon anrufen und wir schauen, ob wir Dir irgendwie weiterhelfen können:
0341 - 211 22 10 (dienstags von 09:00 bis 15:00 und donnerstags von 13:00 bis 18:00)

Alles Gute
Deine Drug Scouts

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.