Neuen Kommentar schreiben

von null auf hundert......der Untergang kommt rasend

+++ "Breaking Meth" - ein Selbsthilfe-Angebot für
Menschen mit Methamphetamin / Crystal – Erfahrung


 

Erfahrungsbericht:

Hallo;

ich habe viel über langjährigen Konsum gelesen. Ich bin ein Paradebeispiel das nicht ganz 6 Monate reichen um an C zu Grunde zu gehen.

Ich bin 19 Jahre alt, zur Zeit arbeitslos und habe all meine Träume und Ziele verloren. 

Familie, Freunde, Bekannte kannten mich als eine friedliche Kifferin, die trotz Cannabis-Konsum ihr Leben  gut im Griff hatte. Ich war glücklich, sehr verliebt, in den Mann der mein größtes Glück wie zugleich mein Untergang war. Wir waren 1 Jahr zusammen als er anfing abweisend zu werden und seinen Charakter zu ändern. Schon lange hat seine "beste Freundin" versucht uns auseinander zu bringen. Da er so kalt zu mir war, dacht ich natürlich er betrügt mich mit ihr. Ich habe ihn verlassen obwohl ich ihn von Herzen liebte und das im übrigen immer noch tue.

Nach der Trennung ging es mir Schlecht, meinen Kummer in Alkohol ertränkend versuchte ich irgendwie weiter zu machen. 2 Monate ging das einigermaßen, doch ich musste mich bei ihm melden, wollte wissen wie es ihm geht, ohne mich. Wir trafen uns, meine Gefühle rotierten. Nur einen Augenblick später lagen wir uns in den Armen. Liebevoll, vertraut, zärtlich als hätte es die Trennung nie gegeben. Doch er sagt er könne keine Beziehung mehr führen, mit niemanden. Als ich nach dem warum fragte traf mich das Schicksal wie eine Abrissbirne.

Magenkrebs, mit grade mal 22.

In diesem Moment zebrach etwas in mir. So fingen Monate zwischen Glückseligkeit und tiefer Verzweiflung an. Trotz keiner festen Beziehung, verbrachten wir fast jeden Tag. Doch es kam zum Streit und ich musste den Kontakt abbrechen.

Die Funkstille machte mich fertig und dann kam ER (nennen wir ihn den Teufel). Der Teufel sagte: "Lass uns eine Nacht abfeiern, ich hab etwas, was dich zumindest eine Nacht alles vergessen lässt." Die erste Line. Einmal kann mans ja mal versuchen. So dumm....so naiv.....

Ein Wochenende später.....ein zweites mal macht mich ja nicht abhängig......So folgten das dritte, vierte, fünfte mal.....

3 Wochen nach meinem ersten Konsum fing ich an auch unter der Woche zukonsumieren. 

5 Wochen nach meinem ersten Konsum zog ich jeden Tag.

Rhythmus: 2-4 Std schlafen der Rest des Tages wach und geschalten.

So ging das wie gesagt fast 6 Monate. Ich habe 20 kg verloren (Startgewicht 65 kg). Fahle Haut, tiefe Augenringe.......ein HOCH auf das verschissene Make-Up. Es tarnt, gibt mir scheiß Illusionen von einem gesunden Äußeren!

Ich sitze im Trott, kann nicht ausbrechen. Doch mein krebskranker Traummann, erfährt über zehntausend Ecke von meiner Sucht. Er ruft an, bittet mich zu kommen. Ich gehe zu ihm mit Pupillen so groß wie meine Iris. Er sieht mich an, sagt kein Wort, nimmt mich in den Arm und fängt an zu weinen.

Ob wir wieder eine Beziehung führen? Keine Ahnung. Ich weiß im moment nicht viel. 

Eines ist gewiss, ich sitze in meinem Bett, zitternd, der Entzug macht mich kaputt. Will aufgeben, los lassen, ins Nirvana reisen....doch sitze ich hier und trage mein selbstverschuldetes Leid in die Welt hinaus, in der Hoffnung das ein Fremder mir sagt, dass es der richtige weg ist.

Wenn ich jetzt nicht aufhöre, werde ich meine grad (irgendwie) zurück gewohnene Liebe noch früher als nötig verlieren und damit auch die letzte Hoffnung für mein Leben.

Ich danke fürs Lesen und hoffe ich konnte zeigen das C einen unweigerlich zerstört. Egal ob Monate oder Jahre es verändert den Charakter und nimmt einen alles.

Wenn man mit C anfängt, kann man sich gleich von einer Brücke stürzen, erzielt den selben Effekt und erspart vieles.

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.