Neuen Kommentar schreiben

Entzug

Hallo 

Mein Körper und meine Psyche sind kaputt. Habe so viele Erkrankungen, dass ich die nicht mehr zählen kann. Der körperliche Verfall ist nicht mehr aufzuhalten, für meine Psyche kann ich noch was tun. Aufgrund vieler Operationen und den Schmerzen, habe ich die klassische Medikamenten Karriere hinter mir. Angefangen mit IBU, Tramadol, um irgendwann in die Königsklasse aufzusteigen der Opiate. Ich habe so vieles durch, von Morphium über Oxy, bis ich bei Pola gelandet bin. Als das auch nicht mehr ausgereicht hat und wieder höher dosiert werden sollte, hatte ich die Nase voll. Ich nahm Psychpharmaka, Schlafmittel, Magenmittel und Schmerzmittel. Eindeutig Zuviel, und ich wollte nicht mehr, es ging mir so schlecht. Also habe ich eins nach dem anderen abgesetzt. Natürlich  habe ich mit dem Magenmittel angefangen, danach Abführmittel. Das war einfach. Weiter mit den Psychopharkaka, dann die Schlafmittel. Als letztes die Schmerzmedikamente, das schwerste. Heute ist der erste Tag, an dem ich gar nichts genommen habe. Und das werde ich auch nicht, man muss es aber wollen. Wie geht es mir? Scheisse würde ich sagen. Ich habe Entzugserscheinungen, Unruhe, alles brennt, ich friere und schwitze, kann nicht schlafen, bin totmüde. Eine wirklich interessante Erfahrung, dass einem viel Abverlangt. Aufgeben ist keine Option, denn eins weiß ich. Es ist nicht von Dauer. Ich habe sehr langsam runter dosiert, Tropfen für Tropfen. Aber eins weiß ich auch, es lohnt sich durch zu halten. Vermutlich kenne viele diese oder ähnliche Geschichten. Drückt mir die Daumen. 

Liebe Grüße 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.