Neuen Kommentar schreiben

1 Jahr MDMA Höhen und Tiefen Tiefgründig beschrieben !

Hallo zusammen ! Ich konsumiere nun seid einem Jahr regelmäßig MDMA und möchte euch meine Geschichte erzählen, schöne und unschöne Einblicke geben...

Ich fing an Karneval 2013 an mit XTC aus reiner Neugier wie es wohl bei den meisten ist. Über die mögliche Wirkung hatte ich zu diesem Zeitpunkt nur gehört... ( Wie MDMA - XTC ) überhaupt funktioniert und was passieren kann interessierte mich nicht reine Unwissenheit und Neugier... Habe dann über einen Bekannten 2 Dinger geholt und diese an Altweiber im Abstand von etwa einer halben Std konsumiert, über Überdosierung oder der Gefahr komplett *abzuspacken* dachte ich nicht nach. 30 min bis 1 std später war ich natürlich mega Druppen und fragte mich wie ich nur vorher ohne dieses Gefühl leben konnte... ich denke ihr wisst was ich meine ( intesivere Wahrnehmung , besseres Höhrvermögen , alles und jeden lieben ) da dies mein erstes mal war dauerte der Trip auch sehr lange 6std und ich genoss es in vollen Zügen. Das Runterkommen empfand ich bei dieser Session als nicht besonders schlimm... Ich war einfach fasziniert .

Bis zum Sommer konsumierte ich etwa alle 1-2 wochen am Wochenende ausschließlich mit Freunden und nicht in einer Disko. Während dieser Zeit interessierten mich Nebenwirkungen etc nicht , ich wusste nicht einmal wie MDMA im Gehirn wirkt. Im gleichen Zeitraum entwickelte ich eine starke Verbindung zu Elekronischer Musik ( Minimal,Techno,Progressive Trance ) die wir zu jeder Gelegenheit hörten z.B auf dem Schulweg  , Zuhause und natürlich bei jeder Session. Beats,Klänge,Melodien die wir Druppen hörten gingen nichtmehr aus dem Kopf und der Playknopf war wie ein Zeitreise zur lezten Session. Zu dieser Zeit merkte ich langsam die Veränderung während des XTC Trips , die Euphorisierende Wirkung und die Verbundenheit und Nähe die wir untereinander stets spürten verschwand , übrig blieb ein weniger Emotionaler und ingesamt *kälterer* Trip auf dem wir zwar Drauf waren aber es halt nichtmehr so schön war wie bei den ersten malen.

In unserer Unwissenheit nahmen wir bei einer Session nichtmehr 1 oder 1/1/2 sondern 3-4 Dinger in der Hoffnung wieder einen Emotionalen und Gefühlsintensiven Trip zu haben wie früher , Fehlanzeige ! Wir hatten zwar Spaß und genossen die Musik , Tanzten und redeten aber im Nachhinein weniger auf der *Draufbasis* und vielmehr auf *Durchheit*  Gesichtskirmes , Augenflimmern,Kieferspacken und Optische und Akustische Halos waren bei jedem von uns bei jeder Session Gang und Gebe. (Überdosis, Überhitzung, Austrocknung) trotz der höheren Dosierung der Dinger waren wir maximal 2-3 std drauf , die Downphase beim Runterkommen war schrecklich... In der Folgezeit spielte XTC trozdem eine immer größere Rolle in meinem Leben und ich ordnete Gedanklich Sachen wie ( Familie,Freundin,Schule ) klar dem XTC unter , ich freute mich die ganze Woche auf die mittlerweile fest eingeplante Session am Wochenende, der Musik und der Droge war ich komplett verfallen.

Ihr wisst bestimmt welche Folgen das für mein *normales* Leben hatte... Noten wurden schlechter meine Familie wurde mir mehr und mehr egal und die Zweisamkeit mit meiner Freundin war bestenfalls ganz nett, zur gleichen Zeit ungefähr im Herbst 2013  zog es mich und meine Kollegen dann an den Wochenenden regelmäßig in Technoclubs die es in Düsseldorf und Umland genug gibt ( ihr wisst bestimmt welche Clubs ich meine ) , dort verbrachten wir rückblickend sehr geile Nächte in denen immer so 3-4 Dinger konsumierten und langsam die *Szene* kennenlernten , lernten richtig zu Tanzen usw durch die Laute Musik und die stickige Luft vergaßen wir die eigentliche von uns gewollte Wirkung vom Xtc schnell und waren wie ich oben schon beschrieb einfach nur *drauf* - ohne Glücksgefühle usw... Partyfotos und Videos von uns zeigen zum Teil einfach nur junge Männer die nichtmehr aussehen wie Menschen ( Gesichtskirmes , Schweißüberströmd , angespannte Gesichter ) wo ich mir jetzt denke wie peinlich ich doch aussah...

Nun als *frisch gebackener Raver* fing ich auch an mich für die Vorgänge zu interessieren die in meinem Gehirn stattfinden während ich MDMA konsumierte, Begriffe wie MDA oder PMA o.a. wurden für mich schnell zu einem Begriff  und ich verfolgte gespannt welche Pille wie viel MDMA hat und von welcher ich lieber die Finger lassen sollte oder wie ich meinen Serotoninspeicher am schnellsten wiede füllen kann usw. Das zwischen jedem Kosum eine Pause von bestenfalls 4-6 Wochen eingelegt werden sollte verdrängten ich und meine Freunde stets obwohl wir wussten das unsere Wochenenden dadurch nicht besser werden würden ... Naja scheiß drauf Ticker hat neue Dinger ! Geister und Supermänner !!! Geil !

Also feierten wir weiter lange und ungesunde Nächte, ohne Alkohol dafür mit XTC , zu meinen anderen Freunden ( seitens meiner Freundin verlor ich mehr und mehr den Kontakt, da sie meinen neuen Weg nicht mit mir gehen wollten und so entstand quasi eine Parralelwelt 1 Tag am Wochenende druppen feiern und am anderen Tag bei meiner Freundin und ihren Freunden , allerdings mit nachwirkungen von der Nacht davor, im Grunde war ich nur körperlich anwesend... wenn Freundin und co. feiern gingen ( in normalen Discos ) ging ich nicht mit , ohne XTC feiern ?! geht nicht! da blieb ich lieber  Zuhause, und ballerte mir einen 10 er schnelles und hatte subjektiv wenigstens ein bisschen Spaß... ( immerhin hatte ich es hinbekommen das meine Freundin dachte das ich nichts mehr nehmen würde ) genauso Gefühlskalt wie meine XTC Trips mittlerweile waren so wurde auch meine Beziehung und mein restliches Leben.

Gegen Ende des Jahres 2013 erreichte meine *Karriere* ihren Höhepunkt , ich fühlte mich als Teil der *Szene* ging zu geilen Events nahm die verschiedensten Dinger lernte viele Leute kennen und wusste über sämtliche DJ´s und deren Sets bestens bescheid. Die Downphasen nach dem Konsum holten mich allerdings mit aller Härte auf den Boden der Tatsachen zurück, so konnte es nicht weitergehen : Du bist ein junger Mann der Fachabitur macht und dessen Noten einen Abschluss noch zulassen, der seine Freundin und Familie früher mehr als alles andere geliebt hat und sich eigentlich von dreckigen und drogenverseuchten Diskos mit Menschen die ehr wie Tote aussehen ferngehalten hat, Musik lieben ja , zu dieser Welt gehören? Nein ! Also beschloss ich mein Leben wieder in die richtige Bahn zu lenken , mein Kosum war sicherlich nicht halb so schlimm wie bei den meisten anderen, dennoch beschloss ich aufzuhören, weil ich merkte das sich ein Großteil meines Lebens nurnoch um XTC drehte , das war zuviel !

Nachdem ich Silvester Drogenfrei und mit meiner Freundin verbrachte ging es mit mir wieder Bergauf. Bei Sessions mit meinen Kollegen war zwar immernoch das ein oder andere Ding im Spiel aber die mittlerweile nurnoch enttäuschende Wirkung vom einst so tollen MDMA bestärkte mich in meinem Vorhaben aufzuhören. Ende Januar ging es dann mit einer rauschenden Nacht voller treibender Beats zuende, zu diesem Zeitpunkt war ich zwar fest entschlossen aufzuhören aber ich wusste nicht das es wohl das lezte mal war , Rückblickend hätte es einen besseren Abschluss nicht geben können (hatte 3 Wochen Pause davor) und war zimndest mal wieder *vernünftig drauf*  

Ich bin zwar erst 20 Jahre alt und habe 1 Jahr XTC Erfahrung dennoch möchte ich abschließend ein paar Sachen sagen :            

MDMA ist eine sehr interessante Substanz mit der man sich lieber ausführlich beschäftig, um eine Bestmögliche Wirkung zu erzielen. Ein ebenfalls wichtiger Punkt der mich dazu gedrängt hat aufzuhören ist die Tatsache das in den meisten Pillen größtenteils nur Schrott ist die gewaltig auf den Kopf geht , die Folgen habe ich selbst oft gespürt obwohl ich meinen Konsum nicht als besonders hoch im vergleich zu anderen empfunden habe. Bevor ich Heute ein Ding nehmen würde, würde ich mich vorher Informieren ob dieses gut ist, und wenn nicht : FINGER WEG ! ist zwar Mühsam immer zu recherchieren aber damit man gesund bleibt und ein geilen Trip hat ist es die Sache sicher Wert und ich hätte es besser auch getan, so habe ich mir sicherlich die hälfte der Trips selbst versaut ( schlechte Dinger in denen außer MDMA und Streckstoffen noch irgendwelcher Giftiger Scheiß ist mit denen man seinen Kopf gehörig zerstört oder garkein MDMA enthalten ist ) In der Welt von langen und lauten Nächten mit Elekronischen Beats ist man schneller drin als man glaubt ( Will die Technoszene nicht schlecht reden,habe mich selbst in sie verliebt, es gibt sicherlich genug Raver die genauso wie alle anderen ohne Drogen feiern , jedoch hat es echt hohes Suchtpotenzial weil´s einfach passt. Also vorher überlegen , die Musik ist auch ohne Drogen gut :) 

Am aller wichtigsten finde ich jedoch das man beim Kosum von MDMA auf eine ausreichende Pause zwischen den einzelen Trips achten muss !!! Schließlich wollt ihr ja die bestmögliche Wirkung mit Euphorie und Glücksgefühlen haben und nicht einfach nur ein bisschen drauf sein :) 

1 Jahr später bin ich froh diese Erfahrung gemacht zu haben ! Wenn man die eigentlich einfachen Regeln einhält die auf jeder einigermaßen vernünftigen Drogenseite zum Thema MDMA zu finden sind steht einem guten und unvergässlichen Trip nichts im Wege :) Nehme viele unvergässliche Erinnerungen aus dieser Zeit mit aber auch Sachen die ich mir hätte sparen können...

Ich hoffe mein Bericht war interessant und informativ , über Kommentare würde ich mich sehr freuen !!! Viel Spaß und schöne Nächte wünsche ich euch :)

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.