Neuen Kommentar schreiben

Wirkung und Folgeerscheinungen von Atropin

Ich hab Erfahrungen zu vielen möglichen Toxine, was ich über Nachtschattengewächse zu deren Wirkstoffen denke. Ich hab mich mit Atropin in mehreren Fällen zu unterschiedlichen Dosierungen ausprobiert, wobei ich im Gegensatz zu Engelstrompette mich an der Pflanze mit dem höheren Gehalt der gleichen Alkaloiden vorwies. Die Dosis ist dabei entscheidend über Leben und Tod, ich hatte mich an den Samen der Pflanze mit geringster Giftstoffanteil in der ganzen Pflanze, da meine Genauigkeit der Menge auf etwa 0.01mg was ich denke schon sehr genau ist. Ich hab zuerst mit 50 Samen bei einer sonst intravenösen Verabreichung im Bereich der therapeutischen Dosis wäre. Ich hab dahingehend die Erfahrung bis zu 200 Samen auch berauschende Wirkung im positiven Bereich zu erleben, darüber kann man es nicht mehr sehen. Hatte ja schon auch durch persönliche Probleme mir in nicht Rausch Absicht viel mehr eingeworfen, da ist aber bei über 2000 Samen mit Erinnerungslücken zu rechnen, denn ab da können lebensgefährliche Symptome bis zum Tod auftreten. Als pflanzliche Droge nicht geeignet für Herz Probleme Patienten und nicht für Laien. 

 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.