Neuen Kommentar schreiben

Was zu viel ist , ist zu viel !!!!

Das erste mal , als Ich eine Pille geworfen habe , ging es mir richtig gut . Habe alles vergöttert und ich verliebte mich in der Droge . Da wir immer zu 6. waren und immer zusammen E#s geschmissen haben , fühlten wir uns sicher (Mein Tipp ist generell mit Freunden Ecstasy zu werfen , denen man vertraut und am besten an Orten , an denen man sich wohl fühlt . So ging es immer weiter wir traffen uns jedes 3. oder 4. Wochenende und nahmen Pillen und Peppten paar Lines dazu . Es war immer wieder geil , es gab zwar auch Downie-Phasen , aber nach einem kurzen Gespräch , war man wieder voll drauf und nichts konnte einen traurig machen .

Ein halbes Jahr später , als ich mit einem meiner Freunde Speed genommen habe ging das ganze los . Ich muss dazu sagen , dass ich bis dahin nur 2x gepeppt habe und dies ganz wenig und höchstens 10x Ecstasy geworfen habe. In dieser Nacht peppten wir 1 gramm weg . Für den Kumpel garkein Problem gewesen , er hat öfters nächte durchgepeppt , doch bei mir war es nicht der Fall . Von 2 Uhr Nachts haben wir bis 12 Uhr Mittags 1 Gramm gekillt , und gegen 14 Uhr ging ich nach Hause . Zu Hause war ich immernoch richtig drauf , konnte nicht schlafen und die ganze Familie war da.

2 Tage später am Silvester hatte ich eine Verabredung mit nem Kumpel , mit dem ich Silvester gefeiert habe ohne jeglichen Rauschmitteln . Gegen 6 Uhr Morgens als ich einschlafen wollte , begannen meine Ohren zu piepen , mein Kopf ist fast explodiert und ich begann Panik in unglaublicher Form zu haben . Ich erzählte meinem Kumpel ich will iwo wegrennen , ins Krankenhaus oder so , ich dachte ich sterbe , zitterte wie verrückt , Hitzewallungen , alles mögliche . In nächsten Tagen 1000x zum Arzt gegangen , ob Neurologe , Psychologe oder Allgemeinarzt . Kein Befund , NICHTS ! Die Ärzte glaubten mir nicht mal , die dachten ich hätte ne Cannabis-Psychose , da Amphetamine bereits raus aus dem Körper waren und THC nun mal länger nachweisbar ist .

Durch scheiß Speed hatte ich überall Schmerzen , überall , beim rauchen keinen normalen Nikotinflash bekommen sondern Blackout und ne Panikattacke . Ich dachte , dass ich behindert geworden bin . Mir blieb keine andere Wahl , erzählte alles meiner Mutter . Voller Enttäuschung weinte sie , und sah wie ich nicht mehr der Normale war . Von jezt auf gleich wollte ich irgendwo weggehen , einfach nur weg , beim Augen schließen drehte sich alles und ich begann sofert zu träumen , Stimmen zu hören . Ich betete , dass es schnellst weggehen sollte , aber vergebens . Ich besuchte 1x die Woche einen Psychologen , der sich um mich große Sorgen gemacht hatte , da ich nicht sillsitzen konnte . Ich hatte Halluzinationen und mich zu konzentrieren war ne Qual .

Ich war ein paar mal im Krankenhaus . Meine Mutter kannte zum Glück eine Freundin , die sich 20 Jahre mit Drogen und Drogenabhängigen auseinander gesetzt hat . Ich habe sie nur 3x besucht im Abstand von 1 1/2 Monaten . Aber Diese 3 Male waren hilfreicher , als die ganzen 30 Arztbesuche zusammen genommen (Kein Scherz , ich hatte einen Riesenhaufen an Entschuldigungszzetteln für die Schule). In der Schule konnte ich mich nicht konzentrieren und so ging die Noten von 2 und paar 3 auf 3 und 7x eine 4  .

Im Mai dieses Jahres hörte es endlich auf . Nach einem halben Jahr Qual ging es zu Ende . Die Drogenexpertin sagte mir, dass ich nicht so viel vertrage was auch irgenwie gut ist und es an mir liegt wie lange es dauert bis ich wieder in normaler Verfassung bin . Es stimmte , irgendwann hatte ich keine Angst mehr vor Panikattacken , deshalb tratten sie nicht mehr auf . Alle Symptome verschwanden und ich kann sagen es war eine Wertvolle Erfahrung . Ich bin bor einer Woche 17 geworden und habe vieles fürs Leben mitgenommen .

Mit dem ganzen Text möchte ich nur sagen , dass Drogen etwas gutes und etwas schlechtes haben . Sie zeigen dir die Welt , wie du sie noch nie gesehen hast , aber die Bedingung ist du musst dir den Gefahren bewusst sein . Ich bereue nichts , obwohl ich sehr oft geweint habe , da ich dachte , dass mein Leben für immer so weiter gehen würde . Ich kiffe ab und zu aber mit härterem fang ich nicht mehr an , zumindest nicht jetzt. Mein Problem ist , dass ich jetzt extreme Angst vor Chemie habe , selbst Ecstasy , obwohl mir noch nie etwas passiert ist . Ich weiß nicht , ob ich nicht noch ein mal eine 1/2 Pille werfen sollte um die Angst für immer los zu werden und mein altes Leben fortzusetzen . Was meint ihr ? Ist das Risiko auf ne Psychose zu hoch , oder soll ich es noch einmal tun um mit diesem Abschnitt für immer abzuschließen ? 

Und nehmt nicht irgendwelche Teile , mein Kumpel der hat auch nur einen Ticker , der sehr vertraut ist , sich nur auf eine handvoll Kunden einschränkt und einen eigenen Koch besitzt . Die Qualität hat noch nicht einmal auch irgendeinen von uns enttäuscht und deshalb musste ich noch keine Angst vor der Qualität der Ware haben . Ich empfehle lieber garkeine Pillen zu werfen , anstatt dann alles zu bereuen , habe gehört dass oft McPP reingestreckt wird . Dies führte schon sehr oft zum Tod , deswegen lautet mein Spruch : Kenne deine Droge ! Ich hoffe euch passiert niemals so etwas wir mir und ihr nehmt ein bisschen aus meiner Geschichte fürs Leben mit . 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.