Neuen Kommentar schreiben

Meine Erfahrung bezügl. allerlei Drogen [Hauptaugenmerk Ritalin]

Hallo erstmal,

meine Daten:

19 Jahre (m) // 1,80 cm //  62 kg, recht schlank (vor Rita waren es knapp 70 kg, könnte auch daran liegen das ich zuvor Kraftsport betrieben habe und es aufgrund von gesundheitl. Behinderungen unterlassen musste ) // geistisch in einer guten Verfassung // Abiturient // usw. //

Meine Erfahrung mit Drogen oder auch psychoaktiven Stoffe genannt waren bisher:

1. Nikotin: jeden Tag, rauche Kette seit knapp 2 Jahren // Effekt: es beruhigt, vor allem bei dem ganzen Abistress ;) Langzeitfolgen: Raucherlunge, oft das Bedürfnis spucken zu müssen, morgens die Klumpen aus dem Hals raus würgen

2. Alkohol: sehr selten, wenn überhaupt trinke ich nicht viel, ausnahmen gibt es aber immer :D // Effekt: Kennt jeder selbst nur zu gut :D// Langeitfolgen: keine bemerkbar, da ich nunmal kein Alki bin

3. Hase/Kush/Stani: 3 Jahre, zwischen-zeitlich durchgehend jeden Tag 10 Joints (zu spitzen Zeiten waren es locker 20 Jays am Tag, irgendwann hat man auch kein bock mehr zu zählen :D), es gab aber auch mal Tage wo ich nichts geraucht habe, einmal, in den 3 Jahren, war ich 3 Monaten clean // Effekt: es beruhigt; wie auch bei meinen geliebten Ziggaretten, vor allem bei dem ganzen Abistress, jeodch auf einem ganz anderem Level ;) // Langzeitfolgen: Habs ne Zeitlang übertrieben; Resultat: Kiffer-Face, passives Verhalten wird gefördert, Introvertiertheit, etc.

4. Speed: ein paar Mal, hat sich irgendwie gar nicht richtig gebockt, waren immer nur 1 - 2 Lines und hatte halt bloß dieses "wach-sein-und-labber-flash" // Effekt: "wach-sein-und-labber-flash" // Langzeitfolgen: keine bemerkbar, jedoch kommt gg. Ende meines "Berichtes" das Amphetamin-Derivat Ritalin, das einer sehr ähnliche Wirkung erzielt

5. Ectasy: Das erste Mal, das war vor knapp einem Jahr (Dominos), habe mir 1/3 geworfen, war kurzzeitig drauf (mega Gefühl), am Abend hatte ich dann leichte Paranoia und sah "dunkle Geisterwesen", am nächsten Tag vor der Arbeit (Ferienjob) die restlichen 2/3 (diesen Tag werde ich nie vergessen, Chef hatte zu diesem Tag einen Transporter gemietet und mich und einen Freund nach Koblenz mitgeschleppt damit wir ihm bei einem Umzug helfen. Da mein Chef ein begeisterter Automatikk fahrer war und ist kam er mit der Kopplung garnicht klar, was uns echt amüsierte :D)

Das zweite und letzte Mal war vor 2 Monaten (diesesmal Herzen), hatte anfangs einen "Euphorie-Shock", wollte alles und jeden umarmen, werde ich sicher auch nie vergessen. Unter Einfluss von Musik schwebt man förmlich (was man ohnehin schon tut, bzw. denkt :D) und nimmt Sachen ganz anders Wahr. Dann kam das berühmt berüchtigte After-Hour, hatte für 20-30 min übelste Optiks, dannach gepennt und das ganze nochmal, diesesmal blieb der After-Hour weg. // Effekt: bereits genannt // Langzeitfolgen: das einzige was ich so richtig wahrnahm war das Gefühl der inneren Leere, diese verflog aber nach paar Tagen, habe wohl mein Serotonin, Hormonhaushalt, etc. zur sehr gefickt.  

Wieso ich das kein weiteres Mal nehmen werde? Weil ich Eiskalt zwei Tage keinen mehr hoch bekommen habe. Also mal im ernst, Depressionen, Selbstmordgedanken, Suizid und all den Mist die anderen geistisch lapilen Menschen wiederfahren, ist ja schön und gut, aber ey, wenn ich keinen mehr hoch bekomme wie soll ich dann bitte meine Olle bumsen? // Fazit: Evtl. das letzte Mal. Falls ich jemals wieder Singel werde, schauen wir Mal ;)

6. Kokain: einmal konsumiert (einmal ist keinmal ;)) mit abstand das geilste was ich jemals genommen habe. 2 Lines, jeweils links und rechts durchgezogen. Wirkung trat nach ca. 1-3 Minuten ein und es war einfach nur wie ich mir es vorgestellt hatte: Effekt: Tunnelblick, Ego-Trip, aggresiv (aber nicht nur), Rededrang, denn Drang alles und jeden zu dominieren, einfach gesagt: du denkst du wärst der über King in diesem Universum und alles würde sich bloß um dich drehen // Langzeitfolgen: einmal ist keinmal ;)

7. Ritalin: Jetzt kommt eigentlich die Droge die mir persönlich schon sehr lange am Herzen liegt, Ritalin. Gab mir das erstemal 2 Stück (á 40 mg) per Kapsel, ich dachte anfangs ich verrecke, da ich nur sehr schwer Luft bekam, auch Herzrasen bekamm ich, zudem auch Paranoia. Aber wenn man das ausblendet kann man die Wirkung sehr gut zum lernen einsetzen. Habe dann immer die Dosen erhöhen müssen, da sich mit der Zeit ein gewisse Toleranz entwickelte. Nasal hat es eine ähnliche Wirkung wie Kokain, aber im ernst, nur ähnlich, nicht das gleiche, auf gar keinen Fall, aber dennoch hat es sich gebockt. Mein Höhepunkt erreignete sich heute, indem ich 200 mg zu mir nahm  Effekt: Konzentrationsfördernt, steigert die Lernmotivation, ein etwas zwielichtiges Gefühl, was ich persönlich aber auch als Hyperfokus bezeichne 

Nachtrag: Nehme es seit 4 Monaten, jedoch unregelmäßig

Langzeitfolgen: keine wirkliche Freude am Leben ohne die Droge, Passivität, Kopfschmerzen, hin und wieder leichtes Schwindelgefühl, verschwommenes Sehen (wenn die Wirkung langsam absetzt), Schlaflosigkeit selbst beim nicht Konsum, somit auch Schlafstörung und Appetitlosigkeit. Mein persönliches

Fazit: ich werde diese Droge auf jeden Fall demnächst absetzen, nachdem ich mein Abi in der Tasche habe. Es ist kurzfritig ein Wunder aber langfristig ein Killer, der langsam deine gesamte Lebensfreude aussaugt, so wie es bei Amphe eben immer ist. Fragwürdig ist nur das Kinder sowas krasses, was selbst mich umhaut, legal verschrieben bekommen?

 

Anmerkung: Dieser Erfahrungsbericht ist rein subjektiv und spiegelte meine Erfahrungen mit oben genannten Drogen dar. Zu dem ist zu beachten das ich bei den obigen Drogen in manchen Fällen eben auch stonded war, zum runter kommen versteht sich...

 

MfG

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.