Neuen Kommentar schreiben

Meine erste Erfahrung mit Speed

Ich berichte hier über meine erste Erfahrung mit Speed.

Kurz zu mir: weiblich, 23 jahre alt, 1,72 m groß und 60 Kilo schwer.

Vorher hatte ich keinerlei Kontakt mit chemischen Drogen. Mit Alkohol, Cannabis und Hasch-cookies kannte ich mich allerdings aus.

 

Setting:

Ich war bei einem Freund, der regelmäßig Speed und Extasy nimmt und an diesem Abend wollte ich dann also das erste mal Speed probieren. Geplant war, dass wir später auf eine Techno-Party gehen aber zunächst waren wir bei ihm in der WG.

Es war noch zwei Freunde von ihm dabei, also waren wir zu viert.

Ich hatte schon 1 Bier und ein paar Pfeffi getrunken, also war ich sowieso schon etwas erheitert.

Ich nahm also meine erste Line, die wirklich mini war, und von der ich in der nächsten dreiviertel Stunde auch nichts spürte. Das einzige was passierte, war dass mir total kalt wurde, sodass ich richtig zittern musste und mein Herz klopfte spürbar. Das Herzklopfen hatte ich aber auch schon vor der line, was ich auf den Alkohol (davon bekomm ich das öfter) und meine Nervosität zurückführe.

Ich hatte nämlich schon ein bisschen Angst was mit mir passieren würde und war entsprechend etwas aufgeregt. Nach der dreiviertelstunde ohne Wirkung nahm ich eine zweite Mini-Line, von der ich aber auch nichts weiter spürte. Erst ca. 10 Minuten nach der dritten kleinen Line fing die Wirkung langam an.

 

Das erste voran ich die Wirkung spürte war, dass ich auf einmal meine Umgebung viel schärfer sah und die Umrisse von der Person mir gegenüber viel klarer und deutlicher waren. Ich freute mich, das was passierte und ich merkte schnell, dass ich hibbelig wurde, wippte zur Musik mit und hatte voll den Rededrang. Ich unterhielt mich total viel mit den Freunden von meinem Freund, obwohl ich die beiden vorher garnicht kannte.

Ich nahm ingesamt noch 2 Lines, trank weiter Bier und Pfeffi und hatte das Bedürfnis Kette zu rauchen, was ich auch tat.

Ich war gut drauf, war so wach wie noch nie, hatte Bock auf die Party und wir fingen schon im Zimmer an zu tanzen. Gegen halb 1 fuhren wir dann auf die Party. Dort tanzte ich eigentlich die meiste Zeit, weil die Musik richtig gut war. Ich tanzte energievoller als sonst und verrückter als sonst, hatte keine Hemmungen und mir war egal was andere denken könnten. Ich trank den ganzen Abend viel Wasser und Apfelschorle. Mein Durstgefühl war zwar nicht so stark aber ich hatte so einen unglaublich trockenen Mund, dass ich eigentlich ständig was trinken wollte. Ich war happy, hatte ein deutlich gesteigertes Selbstbewusstsein (was sehr angenehm war), sprach total viele Leute einfach so an, was ich sonst nicht machen würde. Wenn ich so durch die Menschenmenge ging, machte es mir total Spaß die Leute einfach anzulächeln und die meisten grinsten auch zurück, was ich total cool fand und voll für ein Gemeinschaftsgefühl sorgte. Ich legte nichts mehr nach, sodass ich dann gegen halb 5 die Müdigkeit in meinem Körper deutlich spüren konnte, währenddessen mein Kopf immernoch wach war. Dieses müde Körpergefühl fand ich sehr unangenehm und es wurde auch nicht besser als ich mich eine Weile hinsetzte. Gegen 5 wollte ich dann einfach nur noch nach hause. Mir war dann irgendwie unwohl und ich hatte keine Lust mehr dort zu bleiben. Ich fuhr also mit dem Taxi nachhause.

 

Das Runterkommen:

Da mein Körper so müde war, hatte ich tatsächlich das Gefühl jetzt schlafen zu können. Ich legte mich also ins Bett. Mein Kopf dröhnte, meine Stirn und meine Wangen waren feuerrot und heiß, mein restlicher Körper war aber eher kühl. Am unangenehmsten empfand ich aber das extreme Herzklopfen, was ich total deutlich spürte. Mein Herz hämmerte regelrecht gegen meinen Brustkorb, was mich echt beunruhigte. Dazu kam, dass ich richtig spürte, dass mein herz unregelmäßig schlug. Das kannte ich zwar auch schon vom Alkoholkonsum, aber diesmal war es deutlich stärker und echt angsteinflößend. Wie es mir jeder gesagt hatte konnte ich natürlich nicht schlafen! Ich lag also 3 Stunden wach, starrte durch mein Zimmer oder auf mein Handy und versuchte keine negativen Gedanken aufkommen zu lassen. Teilweise hatte ich echt Angst Panik zu bekommen. Ich spürte, dass mein Körper Energie gebraucht hätte aber an Essen war überhaupt nicht zu denken. Ich hatte total das Loch im Bauch, was sehr unangenehm war, aber ich hatte einfach garkeinen Appetit und der Gedanke an Essen widerte mich regelrecht an! Übel war mir zusätzlich die ganze Zeit. Ich fand es doof in diesem Zustand alleine zu sein, gleichzeitig hatte ich überhaupt keine Lust auf Menschen und war mies gelaunt. Nach drei Stunden kam mein Freund zu mir, der gerade von der Party kam und zu zweit war es schonmal viel angenehmer weil ich mich viel sicherer fühlte. Ich war körperlich mega erschöpft, schlafen ging aber den ganzen Tag lang nicht. Ich spürte einige Male über den Tag verteilt so ein Stechen in der Herzgegend, was mich auch etwas beunruhigte. Gegen Nachmittag konnte ich dann das erste Mal was essen, aber eher aus Vernunft als aus Hunger. Ich war also 40 Stunden wach, bevor ich endlich einschlafen konnte. Als ich am nächsten Morgen aufwachte fühlte ich mich besser, aber immernoch sehr ausgelaugt und erschöpft. Mein Körper fühlte sich schwer an und meine Stimmung war eher so mittelprächtig. Selbst am nächsten Tag war ich noch nicht ganz auf der Höhe und manchmal fühlte sich mein Herz immer noch nicht so ganz normal an. 

 

Fazit

Ich habe eine zweigeteilte Meinung über meine erste Speed-Erfahrung weil sich die positiven und negativen Wirkungen ungefähr die Waage halten. Ob ich es nochmal nehmen will, weiß ich noch nicht weil ich echt ein bisschen Angst vor den körperlichen Schäden habe und mir Sorgen mache, meinen Körper damit zu sehr zu belasten.

 

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.