Neuen Kommentar schreiben

allgemeine erfahrung

Version:1.0 StartHTML:0000000167 EndHTML:0000005176 StartFragment:0000000454 EndFragment:0000005160

Voerst will ich damit anfangen dass ich keines wegs abhängig bin sondern einfach gerne meine erfahrungen teilen würde und euch vielleicht etwas auf den weg geben könnte.

Ich bin der meinung dass Drogen trotz vieler Contras einige pros haben und teilweise sehr intressante seiten des menshens zum vorschein bringen. Ich bin 16 und wohne in berlin, besuche zurzeit jedoch ein elite internat, und trotz der tatsache dass meine schule einen ziemlichen drogen ruf hat habe ich hier sogut wie nie drogenkonsum mitbekommen. Das höchste der gefühle ist hier mal n' joint während der ferien zeit. Naja, meine drogen erfahrung habe ich in berlin gesammelt. Ich habe relativ früh das erste mal gekifft, da war ich ca 14. ich habe es ehrlich gesagt deswegen angefangen weil ich fans dass es das coolste überhaupt ist und ich mochte es auch echt ganz gerne. Das ganze war in der oster saison, und als der sommer kamen, fing das schmeißen an (ein andere grund für mein momentanes Internats-verbleiben), ich nahm ectasy und das war dann nochmal was ganz neues. Kiffen wurde nach und nach einer weile langweilig und ich entdeckte die bunte welt der pillen. Ich hab einige male auch lsd probiert und bin irgendwie im B.  (nacht club in berlin) gelandet und war da 2 ½ tage, da meine eltern dachten ich wäre bei einer freundin da die liebes kummer hat und sie damals noch volles vertrauen in mich hatten war meine abwesenheit für sie kein problem. Ich hörte für eine weile auf und lernte einen jungen kennen der sich eher in den 'höheren kreisen' bewegte, so wie ich, und mein naives 14jähriges ich hat 'reichtum' immer mit sicherheit und vertrauen was zwischenmenschliche verhältnisse anging assoziiert. Er schmuggelte mich in die clubs der high society und in den toiletten der VIP berreiche habe ich angefangen lines zu ziehen. Koks war eine neue welt, ich habe es geliebt. Ich habe es mit extremer existenz und elite verbunden und sowas waren für mich sehr wichtige werte da ich in einem umkreis mit falscher ideologie aufgewachsen bin. Ich war mir nicht bewusst wie teuer koks ist, ich sah es einfach immer als zauber mittel dass mich ganz schnell gefühlsmäßig genau dahin befördert hat wohin ich wollte. Ich war mir sicher dass es genau das richtige für mich sei. Ich und mein damaliger freund haben regelmäßig gezogen, und er hat mich von vorne bishinten verwöhnt und mir alles gegeben was ich wollte und darrüber hinaus. Meine eltern mochten ihn da sie keinen blassen schimmer hatten von seiner drogen geschichte und nur geseheen haben wie gut er sich um mich kümmert und da sie auch den genauen alters unterschied nicht kannten (ich bin damals 15 geworden und er war fast 20), sie merkten dass er relativ alt aussah für '18' aber ich habe es auf die gene geschoben. Er hatte eine eigene riesige wohnung am kudamm, und da habe ich ca 3 wochen ununterbrochen gewohnt und innerhalb von 3tagen immer so 6-7 lines gezogen, und habe mir sogar einmal vor dem schlafen gehen eine 'guten morgen line' zurecht gelegt. Ich wurde abhängig aber als wir uns getrennt haben bin ich super schnell weggekommen. Allerdings ging sehr schnell rum dass ich gekokst habe und meine eltern haben davon wind bekommen. Die konsekuenz war das internat, das tat mir vorerst ganz gut da ich dort immer 6 wochen am stück drogenfrei war aber als ich in den ferien dann wieder in berlin war habe ich immer wieder auf koks zurückgegriffen, und tue es teilweise immernoch. Ich bin auch der meinung dass es keine schlimme dorge ist und dass es eher eine positive wirkung hat.. und der tag dannach wird wesentlich angenehmer durch einen 'gute nacht' joint oder einfach durhmachen. Naja, ich wollte einfach mal meine erfahrungen teilen und die positive seite der drogen ein wenig asprechen da ich finde dass drogen konsum auch gute seiten hat und dass vorallem koks einen positiven und einfach einen geilen effekt erziehlt. Neben bei erwähnt, ich habe eine weile ritalin genommen das ich von einer freundin bekommen habe die tatsächlich an adhs leidet und ich muss sagen dass ich es auch echt gut fand, denn soweit ich weiss, wenn man kein ad(h)s hat hat es eine eher motivierende und 'glücklich machende' wirkung und so war es bei mir. Ich habe das zeug 2 wochen durch gängig genommen (eine ritalin am tag a 40mg) und habe auch dabei an gewicht verloren.

 

Naja ich hoffe irgendwen konnte mein beitrag bereichern und dass der ein oder andere vielleicht davon profitiert.

 

Liebe grüße :)

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.