Neuen Kommentar schreiben

Unbekannte Räuchermischung, das schlimmste Erlebnis meines Lebens.

GANZ ODER GAR NICHT LESEN, BITTE!

Hey Leute, ich möchte euch hiermit meine ungeschönten, objektiven Erlebnisse mitteilen, welche ich gestern Abend mit einer unbekannten Räuchermischung gemacht habe. Ich rauchte 2 Pfeifenköpfe. Ich werden diesen Bericht auch so gliedern.

Erst einmal zu meiner Person:

Ich bin m23, studiere Chemie, habe eine tolle Freundin, bin 181cm groß und wiege ca. 95kg.

Ich habe allerdings eine lange Vorgeschichte, was psychische „Disfunktionen“ angeht. Ich nehme seit 2-3 Jahren täglich 100mg Sertralin. Ich habe klinisch ausgewiesene Depressionen (mittelschwer), verletzte mich Jahrelang selbst, etc... Im Volksmund fälschlicherweise auch „Borderline“ genannt.

Meine bisherigen Erfahrungen mit Drogen sind vergleichsweise gering. Ich kiffe seit ca. 6 Jahren regelmäßig, mal 4 Wochen durchgehend, mal 3 Wochen gar nicht. Je nach dem wie ich an Gras ran komme. Ich habe früher relativ viel Alkohol getrunken, seit 4 Jahren trinke ich überhaupt gar nicht mehr. MDMA habe ich höchstens zehnmal probiert, hat mir aber nicht sehr zugesagt. Ich habe selbst nach 450mg keine wirkliche Wirkung verspürt. Könnte u.A. an meinen Medikamenten liegen.

Kokain habe ich einmal 1 Gramm gehabt, fand ich super geil. Zu geil. Deswegen nie wieder.

Ansonsten zweimal Dextromethorphan und vor etlichen Jahren Maya und Monkees (jeweils die ersten Versionen, vermute ich.)

 

Zum gestrigen Abend:

Meine Freundin fuhr gestern Mittag zu sich nach Hause, da sie einen neuen Mietvertrag unterschreiben muss. Ich habe momentan wegen der Klausurenphase (beendet) frei; Semesterferien.

Mir war extrem langweilig. Nachdem ich mich von ihr abends gegen 22 Uhr am Telefon verabschiedet habe, versuchte ich zu schlafen. Es klappte aber nicht. Also überlegte ich, ob noch Gras da war. Leider nicht.

Mir fiel ein, dass ich vor einiger Zeit mal ein Gratis-Sample einer Räuchermischung bestellt hatte.

Ich wusste aufgrund meiner vorherigen Erfahrungen schon, dass das Zeug nur bedingt mit THC zu vergleichen ist und extremst potent ist.

Da ich leider nicht wusste, um welche RM es sich handelte, informierte ich mich als angehender Chemiker natürlich ausgiebig über die Dosierung. Die stärksten RM's wurden mit >0,10g als Erstdosis angegeben.

Da ich bei sowas sehr vorsichtig bin, wog ich nur 0,04g ab. Es war ca. 22:45

 

Erster Kopf: Selbsterkenntnisse

Ich packte die 0,04g mit ein paar Bröseln Tabak in das Pfeifchen und zündete. Ich rauchte ca ¾, inhalierte den Rauch, atmete sofort wieder aus. Ich wollte mich da sehr langsam heran tasten.

Nach ca. 10 Sekunden schlug es hart ein. So hart, dass ich direkt meinen PC (mit sehr viel Mühe, da meine Motorik und Optik absolut im Arsch war, ähnlich wie bei Alkohol) herunter und legte mich ins Bett.

Der Trip wurde immer stärker. Sowohl Kopflastig als auch körperlich.

Körperlich war ich tiefenentspannt, wie beim Schlafen.

Was in meinem Kopf aber abging, ist nur äußerst schwer in Worte zu fassen. Nach bereits 2 Minuten wurde mir das alles zu viel und ich wollte, dass es endet. Ich wusste natürlich, dass ich da jetzt durch musste. Ich kiffe normalerweise nur sehr sehr gutes, teures Haze. Daher kenne ich leichte Paranoia.

Naja, wie dem auch sei. Ich begann mir rasend schnell Gedanken über alle möglichen Dinge zu machen, mein Leben, meinen bisherigen (suboptimalen) Werdegang, mein Aussehen, etc.

Nach und nach erlangte ich einige Erkenntnisse, was ich im Leben zu Ändern habe, damit ich selber mit mir als Mensch zufrieden sein kann.

Ich hatte sehr, sehr starke Optic's bei geschlossenen Augen. Es ist schwer zu beschreiben, was ich sah. Jeder, der sowas schon einmal erlebt hat, kann sich aber vorstellen, dass das absolut gestört war.

Ich konnte meine Persönlichkeit, mein Leben irgendwann von allen Blickwinkeln aus betrachten, den meiner Eltern, meiner Dozenten, meiner Freunde. Ich fing an, mich zu hassen. Mehr als sonst.

Irgendwann kam ich wieder zu mir, so schnell wie die Wirkung einsetzte, so schnell verschwand sie auch wieder. Ich machte mir ordentliche, strukturierte Notizen auf dem Smartphone über Erkenntnisse die ich erlangt habe.

Meine Laune war beim Abklingen der Wirkung relativ gut, da ich es mehr oder minder unbeschadet überstanden hatte. Ich hatte Bock auf Counter Strike. Ich ging an den PC und spielte.

Nach einigen Minuten war es mir aber zu langweilig, ich fasste den vielleicht dümmsten Entschluss meines Lebens, ich wollte nachlegen (noch einen Kopf rauchen).

Da mir die erste Dröhnung aber schon viel zu krass war, wog ich dieses mal nur 0,02g (20mg!!!) ab. Ich dachte mir, da bei synthetischen Cannabinoiden schnell eine Toleranz aufgebaut wird und ich die Dosis halbierte, dass es cool und spaßig werden könnte - Fehlanzeige.

 

Zweiter Kopf: Der Verlust des Ichs

 

Ich packte die paar Krümmel RM mit einigen Krümmeln Tabak in die Pfeife und zog. Ähnlich stark (schwach) wie beim Kopf zuvor. Das selbe Spiel von vorne. Dachte ich. Die Wirkung schlug wieder nach einigen Sekunden ein. Ich fuhr wieder meinen Rechner herunter und wollte ins Bett gehen.

Ich schloss das Fenster (1m vom Schreibtisch entfernt) und blieb stehen.

Achtung: was ab hier geschah, ist nur äußerst schwer nachzuvollziehen und zu verstehen.

Ich stand regungslos da, verlor das Gefühl für alles. Ich hatte stärkste Paranoia, dass evtl. meine Mutter reinkommen könnte und mich so sieht. Ich weiß gar nicht genau, was ich fühlte. Es war als würde sich mein Geist von meinem Körper lösen. Ich wollte mich ins Bett legen (1m) entfernt. Es klappte kein Stück. Nicht mal auf den Boden fallen klappte. Ich war wie gelähmt. Die Gedankengänge wurden immer wirrer, immer schneller, es wurden immer mehr Parallel. Ich hörte Stimmen von allen Möglichen (mir bekannten) Menschen in meinem Kopf. Es war als würden 10 Filme parallel ablaufen und als würde jeder Film zu einer Sequenz springen. Keine „Szene“ dauerte länger als wenige Sekunden.

Die meisten Szenen waren sehr beklemmende Szenen. Es wurde immer schneller, schneller, schneller und unfassbarer für das Gehirn.

--- Blackout ---

Bei dem Versuch ins Bett zu wandern, bin ich scheinbar gestolpert und habe meinen Fernseher vom Tisch gestoßen, den Tisch zerbrochen und ein Glas ebenso.

Der Lärm hatte meine Mutter wohl geweckt, die in mein Zimmer kam und mich regungslos, mit kaum Puls und schwacher, flacher Atmung auf dem Boden vorfand. Sie dachte zuerst, ich hätte einen Suizidversuch unternommen. Daher rief sie sofort den Krankenwagen + Notarzt.

Ich kann mich daran nicht erinnern. Ich war wohl ohnmächtig. Ich weiß dies nur aus Erzählungen.

Ich kam etwas zu mir... Und erlebte das unglaublichste Erlebnis, meines Lebens.

Ich realisierte, dass das Licht an war, meine Mutter über mich gebeugt war, weinte. Ich hörte auch meine beiden Schwestern weinen. Ich lag auf dem Bauch. Ich nahm ebenso wahr, wie meine Mutter immer wieder meinen Puls maß und mir durch die Haare streichte. Bewegen konnte ich mich aber kein Stück. Auch kein Sprechen war möglich. Nach einigen Minuten konnte ich ab und zu für ein paar Sekunden die Augen öffnen.

Ich wusste nicht, wo ich war, wer ich war. Ich hatte kein Gespür für meine Person. Ich erkannte weder die Stimmen meiner Familie, noch mein Zimmer. Ich war wie „resetted“. Wie ein Computer. Ich kannte gar nichts mehr. Mein Name, mein Gesicht, meine Familie, mein Leben, alles wie weg geblasen.

Ich hatte einen extrem kranken Kopftrip. Es war wie... Diese Videos auf Youtube, wo Leute versuchen Trips wie von LSD zu visualisieren. Es war wie ein Tunnel aus Lichtern und Farben, ich flog auf meinem Bauch hindurch. Vor meinem geistigen Auge waren überall verschiedenste Situationen. Diese Situationen verknüpften sich sehr merkwürdig miteinander. Ihr müsst es euch folgendermaßen vorstellen: Jede Situation für sich war furchtbar. Sie verknüpften sich miteinander und somit stieg der „Horrorfaktor“ exponentiell an. Dies geschah immer und immer wieder. Mehrere Minuten lang, im Sekundentakt. Ich kann es nicht besser in Worte fassen, aber dieser Moment war mit Abstand das schlimmste, was ich jemals erlebt hatte. Es war, als explodierte mein Gehirn. Alle paar Sekunden stärker, schlimmer.

Irgendwann kam ich von diesen Gedanken ab und flog weiter durch den Tunnel. Es wurde anders, aber nicht weniger bzw. besser. Mein Geist/meine Persönlichkeit fühlte sich nun an, als wäre sie mit dem Bewusstsein einiger anderer Leute verknüpft. Jeder Person „schoss“ aus einem „Fenster“ auf mich mit „Formen“. Ich schoss zurück. Es war wie ein Videospiel. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, ich hatte das Gefühl, ich war eine Welle. Meine Seele nur ein energetischer Zustand, der meinen Körper zu 95% verlassen hat und irgendwo in der vierten Dimension rumschwirrt. Kennt ihr den Film Interstellar? Es war sehr ähnlich, wie da, wo der Hauptperson hinter dem schwarzen Loch die höheren Dimensionen „gezeigt“ wurden. Ich sprang von einer Parralelwelt in die Andere.

Ich habe keine Ahnung wie viel Zeit vergangen ist, aber auch hier hörte die Wirkung ziemlich plötzlich wieder auf. Kurz bevor die Sanitäter und 2 (!!) Notärzte klingelten, konnte ich aufstehen und plumpste auf's Bett. Ich war motorisch wieder zurück. Geistig aber noch nicht. Noch immer hatte ich keine Ahnung, wer Ich war, wer meine Mutter war bzw was überhaupt Menschen sind. Die Sanis kamen in mein Zimmer, kurz danach die Ärzte. Da ich nun relativ klar war, einen recht guten Puls und Blutdruck hatte, unterhielt ich mich mehr oder weniger mit denen.

Das erste was sie aus mir rausquetschten war, ob und was ich was konsumiert hatte. Nach mehreren Versuchen zu sprechen, gelang es mir. Ich sagte „chemisches Gras“. Es hörte sich für mich so suspekt und dumm an. Ich verstand zwar deren Sprache, aber nicht meine Eigene. Ich nuschelte immer wieder total erschrocken Sachen wie: „Was...? WAS?“ „Was war das denn?!“ „Fuuuuucck....“ Bestimmt ingesammt 100 Mal.

Noch einmal paar Minuten später nachdem ich beobachtet wurde und immer wieder untersucht wurde, kamen die 4 Männer zu dem Schluss, dass ich relativ stabil sei. Mit 23 dürfe ich selber entscheiden ob ich mit wolle, erzählten sie meiner Mutter. Sie verstand einfach nicht, dass ich wieder zurück war. Zu ihrer Bestürzung unterschrieb ich den Wisch, dass ich selber für alle eventuellen Folgen verantwortlich sei. Ich konnte erst nach mehreren Versuchen meinen Namen schreiben. Wie ein Kindergartenkind. Ich versank vor Scham im Boden.

Meine Mutter begleitete die Sanis und Ärzte raus, ich trank erstmal ca. 1l Wasser und saß perplex da, nicht sicher, ob das Alles wirklich geschehen ist.

Wie gesagt, ab dem Moment, wo ich wieder klar wurde, ging das auch sehr schnell. Ich sprang aus dem Bett, machte mir was zu Essen, suchte meine Katze und ging mit unglaublichen Kopfschmerzen ins Bett. Die Nacht war die Hölle, Albträume und Angstzustände.

Das erste, was ich heute morgen tat, war den Rest der RM ins Klo zu spülen. Es fühlte sich so verdammt gut an, dieses Zeug los zu sein.

Ich möchte hier kein großes Fazit ziehen. Es war schrecklich. Ich kann einfach nur JEDEM, in vollem Umfang, davon abraten, RM's zu konsumieren. Denkt an eure Liebsten. Denkt daran, wie sie über euch gebeugt stehen und weinen. IHR wisst, es geht euch gut. Ihr könnt es ihnen aber nicht vermitteln. Sie denken, ihr sterbt.

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.