Neuen Kommentar schreiben

DXM - Dextromethorphan - Moegliche Nahtoderfahrung

Ich moechte hier von meiner Erfahrung mit DXM berichten. Das ganze ist schon eine Weile her (5-6 Jahre), aber dennoch moechte ich darueber berichten um andere eventuell davor zu schuetzen, was mir widerfahren ist.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt keinerlei Erfahrungen mit Drogen bis auf Cannabis, wobei ich dieses nicht in die Kategorie "Drogen" unterordnen wuerde, aber jedem das seine. Es fing an als mir ein Kollege davon erzaehlte und vor allem schwaermte das es leicht zu beschaffen sei und vor allem legal. Recht naiv wie ich war, sagte ich mir, naja dann kanns wohl nicht so schlimm sein. Also ab in die naechste Apotheke und mir ein Paeckchen gekauft. Muss dazu sagen, das ich noch bei meiner Mutter wohnte aber dazu spaeter mehr. Kaum zu Hause angekommen nahm ich das ganze Paeckchen ueber die naechsten Tage hinweg zu mir (immer nur in kleinen Dosen) um dann festzustellen das ich bis auf ein Leichte-Gefuehl nicht viel mehr verspuerte. Bei der 2ten. Packung wars dann anders. Nun wollte ich wissen was wirklich in der Droge steckt. Da es schon lange her ist kann ich etliche Details nicht genau wiedergeben. Ich denke ich nahm ca. 20-25 Kapseln. Also alle aufgemacht und das Pulver in Wasser aufgeloest und runter damit. Anfangs saß ich noch am PC und schrieb meinem Kollegen, das ich sie gerade eben genommen habe. Ein leichtes Gefuehl breitete sich aus, die Waende fingen an sich ein wenig zu bewegen sonst aber nicht viel. Ich war rundum einfach gluecklich. Als die Woelbungen in den Waenden ein wenig heftiger wurden war es fuer mich Zeit fuer die Couch um das ganze voll zu genießen. Ab jetzt wirds schwer das ganze zeitlich genau wiederzugeben, da ich ab einem Punkt das Zeitgefuehl komplett verloren habe. Die Waende fingen extrem an zu schaukeln und ueberall wo ich hinsah, sah ich diese beruehmtberuechtigten Krabbelviecher (denke es waren Spinnen) an den Waenden und auf dem Boden. Anfangs sehr amuesiert davon wurde es mir ploetzlich ganz anders als ich die Tierchen auch auf meinem Koerper verspueren konnte. In unregelmaeßigen Abstaenden musste ich mir auf die Haut schlagen und mich ueberall kratzen weil es so real schien. Dann gings sehr schnell. Ich hatte extreme Schweißausbrueche die ganze Zeit ueber und mein Koerper schaukelte nur noch hin und her wie auf einem Schiff. Dazu kam extremes Herzrasen. Ich war die ganze Zeit ueber Herr meiner Sinne deswegen fand ich es umso besorgniserregender als ploetzlich meine Atmung ausfiel. Ich konnte einfach nicht mehr atmen. Dann folgte zusaetzlich auch noch eine extrem krasse "out-of-body-experience". Ich lag seitlich auf der Couch und merkte wie ich langsam geradewegs nach oben schwebte. Meinen "Geist/Seele" konnte ich steuern. Ich konnte im Zimmer herumfliegen und meinen Koerper auf der Couch liegen sehen. Da das alles so schnell passierte (Aussetzen der Atmung / out-of-body-experience) war mir klar... Verdammt, du drohst zu Ersticken und deine Seele begibt sich gerade auf schnellstem Wege ins Jenseits. Wollte ich ganz einfach aber nicht. Mir gingen waehrend dem Umherfliegen viele Gedanken durch den Kopf. Was ist mit meiner Familie? Freundin? Mein Leben? Ich liebe es viel zu sehr um es mit 19 oder 20 schon aufzugeben. Ploetzlich fand ich mich in meinem Koerper wieder und atmete sehr stark (Wie wenn man mitten in der Nacht aus einem Albtraum aufwacht). Kurz danach muss ich eingeschlafen sein. Zeitgefuehl, naja. Es war erst abends, aber ich dachte es ist bereits ein ganzer Tag vergangen. Da es so spaet war, war auch meine Mutter bereits zu Hause. Am naechsten frueh ging es mir verdammt schlecht. Meine Mutter meinte ich hab im Halbschlaf sehr seltsame Dinge gesagt (ueber diverse Bands, verschiedenes Essen etc.). Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten und zitterte so sehr das ich nichts trinken konnte, weil ich alles verschuettete. Klar, meine Mutter ist nicht bloed und sie fragte als erstes ob ich was zu mir genommen habe. Ich verneinte, aber wollte auf jeden Fall das wir einen Arzt konsultieren. Der kam auch schnell, gab mir irgendwas aber keiner stellte Fragen. Mir war klar, das weder der Arzt noch meine Mutter so bloede waren und sie genau wussten was abging. Aber wir haben es dabei belassen nicht darueber zu reden. In Nachhinein war ich sehr froh das meine Mutter anwesend war. Eins noch. Ich nahm die Kapseln mittags und bis spaet abends hats richtig geknallt in mir. Fuehlte sich aber eher wie ne' Stunde an. Trotz der Erfahrung probierte ich ca. einen Monat spaeter C. Das fand ich ebenfalls beschissen. Das nicht schlafen und dafuer 16 Stunden auf der N64 daddeln mit extremer Blasenbildung auf meinem Daumen (zwecks des Controllers) ist nichts fuer mich und ich merkte schnell das es dein Leben binnen kuerzester Zeit fickt.

Das alles ist lange her. Habe eine tolle Freundin, guten Kontakt zur Familie, einen tollen Job und meine geliebte Mary Jane =)

Ich hoffe einige lernen was daraus und fangen erst gar nicht mit so ner' Scheiße an.

LG

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.