Neuen Kommentar schreiben

MDMA und 2C-B! Ein Nexusflip, den ich nie vergessen werde.

Set: Sehr gut gelaunt, keine Probleme, voller Vorfreude

Setting: Goa-Party mit entsprechender DEKO allem was dazugehört

Substanzen/Dosis:

  • 2x 10mg 2C-B,  
  • 120mg + 2x50mg MDMA (Kristalle),  
  • einige wenige Züge Cannabis (pur)
  • 2 Flaschen Bier über den ganzen Abend
  • ein paar Tage VOR, WÄHREND und NACH der Party: 5-HTP (um meinen Serotoninspeicher "aufzuladen")

Konsumgewohnheiten: sehr seltener Konsum (3-4 mal Jahr), keine Abhängigkeiten

Zusammenfassung:

Ein äußerst angenehmer, sehr euphorischer, lustiger und psychedelischer Trip in einer perfekten Umgebung. Das MDMA und das 2C-B haben sich absolut perfekt ergänzt.

Die Story:

Ich traf mich an diesem Abend mit meinen beiden besten Freunden. Perfekte Voraussetzungen also. Wir machten uns auf den Weg zur Veranstaltung, auf dem Weg dahin gönnte ich mir ein paar Züge ordentliches Weed, nicht viel, gerade genug, um die Gedanken leicht zu beflügeln und um eine amüsierte Grundeinstellung zu bekommen. Eigentlich rauche ich gar nicht, daher war ich auch zurückhaltend was den Graskonsum anging, aber wenn sich mir die Gelegenheit schon mal bietet... :-)

Im Club angekommen, fingen wir direkt an zu tanzen. Nach kurzer Zeit gab sich jeder von uns ca. 130mg MDMA in Kapseln. Eigentlich braucht es bei mir mindestens ne halbe Stunde oder länger bis es einschlägt. Doch schon nach 15- 20 Minuten fuhr es richtig heftig ein. Ich konnte es kaum fassen, so genial hat es sich angefühlt. Die Beine wurden leicht, das Licht intensivierte sich, die Musik wurde klarer und eine massive Euphorie stieg in mir auf. Vermutlich hatte das Weed den Wirkeintritt beschleunigt und intensiviert. ca. ne halbe Stunde später gings bei meinen Kollegen los. Wir feierten kräftig zusammen und genossen die Musik.

Nach ungefähr 2 Stunden kam ich wieder gut runter und ich chillte mich auf ein Sofa und beschloss die Qualität des Abends nochmal szu steigern,warf 50mg MDMA ein und packte mir 10mg 2C-B unter die Zunge. Ich war weiterhin sehr gut drauf und nach einer halben Stunde merkte ich, dass etwas wacher wurde, in meiner Bauchgegend fühlte es sich warm an und ich nahm die Musik anders (differenzierter) wahr. Bei geschlossenen Augen hatte ich richtig nice Optics. Ich konnte die Musik so sehen, wie man es von einem MediaPlayer oder einer Lasershow kennt. Ich liebe diesen Zustand. Selbst wenn ich nur MDMA konsumiere, bekommene ich stets CEVs, was auch immer mega feier. Aber mit 2C-B waren die CEV viel intensiver, viel "gefühlvoller". Ich genoss den Zustand sehr, erzählte mit meinen Freunden, wechselte ab und zu den Dancefloor und sprach mit fremden Menschen. Ich hab alles gemacht was der druffe Körper so braucht :-).

Ich wusste, dass ich noch 10mg 2C-B und 50mg MDMA habe und eigentlich wolte ich das 2C-B meinem Kumpel geben, da dieser aber keine Lust hatte, entschied ich mich die 10mg selbst zu nehmen. Ich wusste, dass sich die Wirkung bei 2C-B schon bei einer kleinen Dosiserhöhung massiv verstärkten kann. Aber ich wusste auch, dass das Setting perfekt und die Menschen nicht besser sein könnten. 

Also entschied ich sowohl das MDMA, als auch das 2C-B durch die Nase zu ziehen. Es brennte leicht, aber nicht zu stark oder unangenehm. Nach und nach 15 min passierte ES dann:

Zuerst kam eine leichte Übelkeit (nicht unangenehme) in mir auf... ein sicheres Zeichen, dass gleich in psychedelischer Trip losgeht. Dann kam der Bodyload, der durch das MDMA, dass ich vorher genommen hatte etwas abgeschwächt wurde. Dann kamen langsam die Optics bei offenen Augen. Die typische GOA-Deko begann in den krassesten Farben zu leuchten. Ich fand das megageil! Und als ich dachte, "besser gehts nicht" schlug auch noch das MDMA ein. Ich dachte: "Fuck, das wird ja immer geiler, wie kann sowas verboten sein?" Und dann ging der Trip richtig los. Es sah fast genauso aus wie ein LSD-Tripp nur der Mindtrip war nicht so stark. Die Gesichter der Menschen verzerrten sich gemäß ihrer Eigenheiten. Große Nasen wurden größer, Schatten wurden lebendig, überall auf der Haut meiner Mitmenschen flossen Farben. An der Decke hingen Deko-Elemente in Form von Zahnrädern. Diese bewegten sich jetzt richtig heftig und die tentakelförmigen Ausläufer der Deko-Elemente bewegten sich wie im Wind. Der DJ sah aus wie ein Zombie. Aber ich empfand die Szenerie keinesfalls als bedrohlich. Das MDMA machte mich ja praktisch mit Garantie glücklich :-). Außerdem lässt sich fast jeder Horrortrip abwenden, wenn man sich bewusst macht, dass Substanzen die Veränderungen bewirken und nur deine Gedanken das beeinflussen was du siehst. Und genau das tat ich dann auch. Ich stellte mich auf die Tanzfläche und ließ mich in der Musik (in meinem Trip) fallen und ließ zu, dass der Beat bunte, dynamische Welten in meinem Kopf erzeugte. Mal ließ ich den DJ entscheiden, was ich sah, mal stellte ich mir die krassesten Dinge vor. Von technischen (Techno-)Bildern mit futuristischen Maschinen, riesen Boxen, Zahnrädern, Feuerwerk und Sternenbildern bis hin zu verrückten Pflanzen auf fremden bunten Planeten konnte ich mir alles vorstellen. In diesem Zustand war ich dann allerdings nicht mehr so gut in der Lage mit meiner Außenwelt zu kommunizieren. Vielmehr sah ich mich aus der Vogelperspektive, wenn jemand mit mir redete und ich musste häufiger mal nachfragen. Letztlich war das für mich aber nicht schlimm, denn meine Freunde wussten ja was abging. Und letztlich waren in dem Club ja alle irgendwie verpeilt. Meistens bekam ich es hin, zu berichten was ich sehen, aber manchmal nahm ich auch einfach meine Buddys in die Arme und freute mich. So reiste, und fantasierte und tanzte und freute ich mich noch durch die restliche Nacht. ab ca. sechs oder sieben Uhr hörte das MDMA auf zu wirken, das 2C-B aber nicht. Die Folge war, dass zwar noch sehr amüsiert über alles war und auch noch lustige Optica hatte (einmal hatte ich den Eindruck, dass alle Menschen im Club einen Hund an der Leine haben...:-)) aber dazu neigte spontan einzuschlafen, auch im Stehen (OMG). Sodass ich mich dankbar in einen Sessel chillte. Als wir dann wieder nach Hause gegangen sind, war ich dann schon wieder relativ normal. Ich schlief zuhause wie ein Stein. Den nächsten Tag war ich sehr sehr gut drauf und hatte kein Stimmungstief (wegen des 5-HTP?). Selbst am übernächsten Tag fühlte sich mein Geist noch befreiter als sonst an und ich war super froh über diese Erfahrung. 2C-B und MDMA haben sich PERFEKT ergänzt. Das war die absolute Qualität! Tiefgreifend, intensiv und einfach nur schön. Das war der Nexusflip! Als nächstes wird gecandyflippt!

Danke fürs Lesen.

Nachwort! Abschließend gebe ich folgendes zu bedenken: Drogen können sehr geil sein, aber nach einem Trip kann es sein, dass du deine Maßstäbe für einem guten Abend neu setzt, weils dir auf Drogen so gut gefallen hat und dir zukünftig ein einfaches Saufgelage mit Freunden langweilig vorkommt. DAS ist die eigentliche Gefahr! Deshalb DISZIPLIN ;-)

 

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.