Neuen Kommentar schreiben

Mein erstes Mal mit 300μg

Morgen,

ich habe gestern zum ersten Mal in meinem Leben LSD genommen, 300μg auf Anhieb, ohne Tripsitter.

Um es euch gleich vorverzunehmen, ich würde definitiv nicht jedem empfehlen, es auszuprobieren, da ich vor allem beim "come-up" eine psyschisch relativ unstabile Zeit durchgemacht habe. Aber für all jene unter euch, die es gerne doch mal probieren wollen, möchte ich hier meine Erfahrungen niederschreiben, da am Ende doch alles gut gegangen ist und doch sehr prägende Erfahrungen sammeln konnte.

Ich habe mich bereits seit vier Jahren darüber informiert und muss sagen, dass ich doch extrem überfordert war, als es angefangen hat zu wirken. Naja, nun zur Geschichte.

Naja seit dem Moment, als ich es bestellt habe und ich wusste, wann es ankommen wird, hat sich der Rest der Woche auf um den Zeitpunkt des Ankommens gedreht. Ich würde jedem abraten, die Substanz in einer instabilen Phase seines Lebens, oder wenn eine wichtige Person eine durchmacht, darauf zuzugreifen. Alle wichtigen Aufgaben, die in Absehbarer Zeit erledigt werden sollen, sollten davor noch erledigt werden, wenn ihr es könnt. Beim come-up musste ich auf jeden Fall zweifeln, ob ich jemals wieder in der Lage sein werde, wieder wie ein normaler Mensch zu ticken. Da sind solche Probleme im Hinterkopf sicherlich nicht hilfreich :-)

Im Nachhinein kann ich behaupten, dass mein Tripsitter folgende Kriterien erfüllen sollte: Weltoffen, ruhiger Kopf, angenehmer Gesprächspartner, guten Sinn für Kunst in jedlicher Form, erste Erfahrungen mit Susbtanzen wie LSD, Extacy oder MDMA gemacht, damit dieser euch auch versteht, wenn ihr von der Schönheit der Welt einfach fasziniert seit :-)

Der Tag davor:

Es war fast soweit; Erstmal das Wetter morgen checken, alles gut. Also ist ein kleiner Spaziergang geplant. Dafür habe ich mir frisches Obst und Gemüse zugeschnitten, ein Handtuch, Hoodie, Salz und Pfeffermühle in mein Rucksack gepackt.

Anschließend mir eine kleine Playlist zusammengesucht, die man auf so einem Trip genießen kann :-)

Mit Goa kann ich persönlich nicht wirklich viel anfangen. Meine alternativen Vorschläge:

- Revolver (Album) - The Beatles (Sehr experimentell. Vor allem mit Kopfhörern sehr interessant)

- Sheik Yerbouti (Album) - Frank Zappa (Sehr voller Sound. Teilweise sehr virtuos und komplex arrangiert)

- so ziemlich viel von Led Zeppelin (Whole Lotta Love war mein Favorit)

- Urban Flora (EP) - Alina Baraz & Galimatias (Toll produzierter Urban / Electro Sound, zarte RnB Vocals. Hammer zum chillen)

- Vier Jahreszeiten - Vivaldi (Sollte man kennen. Auch wenn ihr generell kein Klassik hört, so wie ich, wäre dies eine gute Gelegenheit, um auch mal neue Musik kennenzulernen)

- usw....

Der Besagte Tag:

Ihr werdet vermutlich in jener Nacht nicht den besten Schlaf eures Lebens haben. Daher am besten gut erholen am Tag zuvor. Für den folgenden Tag am besten auch nichts vornehmes :-)

Gesundes Frühstück, am besten nicht zu viel. Ausreichend trinken und immer ausreichend Wasser in der Nähe haben! Gegen 12 Uhr kam es dann an. Fünf 100μg - Pappen. Innerhalb der nächsten Stunde habe ich die Pappen auf die Substanz getestet. Zwei Pappen habe ich jeweils halbiert, damit ich später nicht mit einem Messer hantieren muss. Bequemste Jogginghose, bequemstes TShirt angezogen, kann ich empfehlen, ihr werdet sicher dankbar sein, dass ihr das vorher schon gemacht habt :-) Ansonsten einfach nur meditiert und Atemübungen gemacht.

So, 13 Uhr, der Trip kann beginnen. Ich wollte mir die volle Wucht nicht auf einmal gönnen, daher habe ich mir erstmal eine Pappe unter die Zunge gelegt. Bis es angefangen hat zu wirken, habe ich mir noch eine Kanne Tee gemacht und ihn etwas abkühlen lassen und noch einmal auf's Klo gegangen. Ich war mir nicht sicher, wann ich in der Lage sein werde, wieder mein Zimmer zu verlassen. Daher lieber alles im Voraus gemacht.

Tatsächlich habe ich auf der Toillette schon die ersten Wrikungen gespürt, etwa 25 Minuten nach Einnahme. Kräftiger Energieschub und ein Gefühl von Euphorie kamen in mir auf. Erstmal noch keine Visuellen Effekte :-) Schnell in's Zimmer und erstmal abwarten. Nach relativ kurzer Zeit fing es dann an unangenehm zu werden. Mir fiel es recht schwer, mich auf eine Sache zu Konzentrieren und ich hatte immer mehr das Gefühl, alles in meinem Umfeld auf einmal wahrzunehmen - totale Reizüberflutung. Ich war extrem verwirrt, ratlos und überwältigt.

Doch ich akzeptierte es, dass es so war. Es hat mir sehr geholfen, während meines come-ups, Beiträge über andere come-ups zu lesen :-)

Mein Tipp: Das Gefühl der Überwältigung ist etwas normales. Versucht einfach nicht dagegen anzukämpfen. Wenn ihr nicht wisst ob ihr euch besser hinlegen, aufstehen, oder sitzen solltet, dann probiert es aus, auch wenn es bedeutet, dass ihr jetzt schon zum vierten mal wieder aufgestanden seid. Es ist normal und verschwendet keine weiteren Gedanken daran. Sucht euch davor am besten ein Lied aus, dass euch bisher immer beruhigt hat. Aber erwartet nicht, dass alle Sorgen auf einmal weg sind. Meiner Meinung nach, wird man im come-up einfach ständig mit der Frage konfrontiert, ob man sich nun auf den Trip einlassen will, entscheidet man sich dagegen, hat man verloren. Man wird es eh nicht verhindern können und wenn ihr eure Angst nicht akzeptiert und dabei optimistisch bleibt, kommt man einfach in eine Negativspirale. Ich habe mir ständig gedacht "egal was jetzt kommt, so hätte es auch sein sollen!" und es hat Wunder gewirkt!

Nach etwa guten 15 Minuten vermute ich gingen dann leicht die visuellen Effekte los und Junge, konnte ich auf einmal gut hören! Ich hatte auf einmal das Gefühl, dass meine Sinne, der eines Superhelden gleichen. Die Musik war sehr lebendig. Alles was ich gesehen hab, war extrem farbvoll und konnte irgendwie atmen. Ich musste wirklich für eine Zeit einfach grinsend dasitzen, auf mein Bildschirm schauen und konnte kaum erwarten, das nächste Lied zu hören.

Innerhalb der nächsten Stunde habe ich mir stückweise weitere 100μg gegönnt. Die besagten Effekte wurden immer stärker. Irgendwann wusste ich nichtmehr, ob ich die Musik einfach nur höre. Es kam mir so vor, als würde jede Zelle auf meiner Haut die Musik in sich einsaugen. Der Blick in mein Garten war wunderschön! Als hätte jemand wild an den Kontrastreglern rumgespielt. Ich stand auf, wollte die Sachen anfassen und alles hat sich großartig angefühlt. Der Teppich, mein Tisch, ja sogar die Wand :-) Auf meinem Tisch lag ein Apfel und ich muss bestimmt 15 Minuten lang einfach nur den Apfel angeschaut haben und mich gefragt haben, wie etwas so schönes existieren kann (Royal Gala für die interessierten). Ich wurde leicht philosophisch, hab mir Gedanken über Gott und die Welt gemacht.

Irgendwann war ich dann soweit für den letzten Schub. Ich hatte jetzt ein gutes Gefühl dafür. Daher wollte ich mir die letzten 100μg auf einmal gönnen. Und dann fing alles an, eine komplett andere Dimension zu nehmen. Hab wirklich keine Ahnung, wie lange es gebraucht hat zum wirken. Ich saß vor meinem Schreibtisch und hörte Musik. Auf einmal verging die Zeit immer langsamer, immer langsamer, immer langsamer. Ich hatte wirklich, das Gefühl " so das war's jetzt, du gehst drauf... Aber wenigstens bist zu glücklich dabei!". Wie lange das ganze gedauert hat weiß ich nicht, aber als ich wieder zu mir kam, war alles anders!

Es hat sich angefühlt wie eine Neugeburt, als hätte ich gerade erst angefangen zu existieren, aber irgendwie nichtmehr als ich. Ich hatte kein Ich-Gefühl mehr. Ich war jetzt spirituell Teil von etwas Größerem, von Allem was es gibt! Mein Körper war mir fremd. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wich ich meine Hand hob, sie angeschaut hab und fasziniert davon war, dass ich sie bewegen konnte. Ich habe um mich hergeschaut und fasziniert davon, dass ich mein Umfeld wahrnehmen konnte und es hat sich so angefühlt, als würde ich die Welt zum ersten mal wahrnehmen. Und es ist ein unbeschreibliches Gefühl, ohne sein "ich" die Welt wahrzunehmen. Alles ist unendlich schön, alles ist Teil von etwas Ganzem, der Unendlichkeit.

Ich habe ein Buch in die Hand genommen, ein wenig zumgeblättert und war fasziniert, dass es so etwas wie Schrift und Komunikation gibt. Der Blick in den Garten war umwerfend. Und ich hatte auf einmal verstanden warum alles existiert und warum alles genau so ist, wie es ist. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich wieder an Sachen erinnern konnte und wo ich überhaupt war. Ein Ich-Gefühl hatte ich allerdings weiterhin nicht.

Ich musste auf's Klo und ich war fasziniert darüber, dass es ein Gefühl der Erleichterung gibt, wenn man pinkelt :-) Ich drehte mich um und ich sah mich im Spiegel. Ich war der erste Mensch den ich jemals gesehen hatte und ich war fasziniert von meiner Schönheit :D Es war das schönste Werkzeug, um die Welt warzunehmen.

Alles war ich gesehen habe, war einfach perfekt und es hätte nicht besser sein können! Nach einer ziemlich intensiven Inspektion in meinem Haus wollte ich rausgehen. Sportschuhe anprobiert - Hammer! Rucksack genommen, Kopfhörer aufgesetzt und Vivaldi's "Vier Jahreszeiten" abgespielt. Es fühlte sich so an, als würde das Orchester in meinem Körper spielen. Ich ging raus auf das offene Feld, wo es eine Bank gab. Ich habe mich hingesetzt und erstmal mein Knabberzeug gegessen, der Hammer!

Ich muss gut über die Hälfte von "Die Vier Jahreszeiten" gehört haben, als ich dann weiter spazieren gehen wollte. Ich habe das Lied "Pretty Thoughts" von Alina Baraz abgespielt und alles wurde noch intensiver. Alles war nochmal unendlich schöner als perfekt. Und ich hatte wirklich ein Gefühl, was diese Unendlichkeit ist. Ich habe das Lied bestimmt anderthalb Stunden in Dauerschleife gehört für den Rest meines Spaziergangs. Ich kann mich an kein einziges Wort der Lyrics erinnern, doch die Wörter "pretty thoughts" haben sich eingebrannt. Ich wusste was diese Wörter bedeuten und ich war fasziniert davon, dass man so etwas schönes in Worte fassen kann. 

Ich habe die Welt wahrgenommen, wie ein Fotograf, der weiß dass der nächste Schnappschuss ein perfekter wird, in jedem Moment. Als hätte es diesem Moment nur gegeben, damit "ich" es wahrnehmen kann. Als hätte ich seit einer Ewigkeit mit unendlicher Geduld und Zuversicht auf diesen Moment gewartet und war unendlich erfüllt, dass dieser auch passiert ist.

Wieder zuhause angekommen bin ich meinem Mitbewohner begegnet. Er war recht betrunken weil er mit seinen Kumpels abgehangen ist. Er wusste schon davor was Sache ist. Also hat er mich erstmal ausgefragt. Ich wollte wieder raus zur Tanke, damit ich mir Kaugummis und TicTacs kaufen kann, weil ich ständig irgendwas minziges im Mund haben wollte :D Dieser Spaziergang war definitv das unangenehmste am ganzen Trip. Scheinbar ist die Freundin seines Kumpels ihm fremdgegangen und es war mir aber trotzdem ein Rätsel, warum er sie deswegen verurteilen kann ihn verurteilen konnte ich aber auch nicht. Während unseres Spaziergangs hat er dann leicht paranoide Scherze gemacht. Es fing an zu Gewittern und ständig kam sowas wie "Hey, die Aliens kommen!", oder wenn Autos kommen "Hey, wir werden verfolgt!". Ich fand es extrem unangenehm, weil ich wusste, dass es nicht stimmt und er kleine Psychospielchen mit mir spielt. Und ich empfand meinen Mitbewohner tatsächlich als richtig böse. Heute Morgen war ich mir nicht sicher, ob er das wirklich getan hatte, also habe ich ihn gefragt. Er hat sich dafür entschuldigt, aber ich sehe ihn jetzt irgendwie in nem komplett anderen Licht. Daher würde ich euch auch auf jeden Fall empfehlen gut dauraf aufzupassen, in welchem Umfeld ihr diese Substanz einnimmt. Ich betrachte unser Verhältnis eigentlich als recht angespannt, da er mich zu einem Recht verwundbaren Zeitpunkt einfach austesten wollte.

Als wir zu Hause angekommen sind, wurde die Euphorie auch immer weniger. Alles wurde weniger intensiv. Ich war eigentlich wieder ich. Aber immernoch hellwach. Ich wusste nicht, was ich mit der ganzen Zeit anfangen soll, weil ich wusste, dass es mit dem Schlaf erstmal nichts wird. Ich war jetzt ziemlich in philosophier Stimmung und wollte mir Gedanken machen über mein eigenes Leben und Angewohnheiten und tatsächlich kam ich zum Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören und habe heute auch den ganzen Tag nicht geraucht :-)

Ich muss definitiv das Erlebte noch verarbeiten, aber wenn ich etwas gelernt habe dann definitiv, dass unser Köper und unser Verstand Werkzeuge sind, mit denen wir die Möglichkeit haben, die Erfahrung des Lebens so schön wie möglich zu machen. Die Welt ist ein schönes Fleckchen im Universum. Die Schönheit zu sehen ist unsere Aufgabe!

In diesem Sinne

Gute Nacht ich muss erstmal schlafen!

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.