Neuen Kommentar schreiben

Horrortrip auf LSD

Ohne weiteres Labern fang ich einfach mal an. Es war ungefähr 18.00 als ein paar Freunde zu mir kamen und meinten das sie gerade LSD genommen hätten, sie sich so gut fühlen würden und ich auch mal probieren sollte. Zu diesem Zeitpunkt war ich recht angepisst da ich erst aufgestanden bin, hatte ne schwere Nacht mit Schlafstörungen und all dem Kram, wie auch immer, ich brauchte etwas um meine Laune wieder zu steigern. Also fand ich das erstmal gut, wieso nicht, ist ja nur LSD...(damit ist aber echt nicht zu spaßen) Später als wir dann schon ungefähr ne Stunde draußen waren wurde mir das Zeug dann verabreicht, und mir wurde gesagt, es sei nicht sonderlich viel drinne, also "wird der Trip eh nicht so krass werden" […] Ich habe diesen Leuten schon immer vertraut, und ich hab genau gesehen wie die drauf waren, also hatte ich dann immernoch keine großen Bedenken. Hab es also genommen: Nach ner halben Stunde hat das sehr wie speed gewirkt, ich lief viel schneller und konnte nicht still stehen, auch meine Sprache war als wenn ich n Marathon der Worte laufen würde. War auch sehr happy, bis ich dann die eigentliche Wirkung gemerkt habe; Wir waren im Park mit vielen anderen Leuten (manche waren total verklatscht, manche nicht) und ich hab jeden und alles sau kontrastreich mit schwarzen Umrandungen gesehen. Auch die Bäume waren einfach nur richtig heftig, viel zu "3D", als wenn man in irwelche Wackelbilder schaut. Und der Himmel war wie eine Galaxie, auch so unendlich riesig, keine Ahnung wie man das beschreiben soll. Aufjedenfall war alles so unglaubliche mächtig und kontrastreich, einfach nur heftig. Das blöde war immer nur; Meine Gedanken, die sagten "Hab keinen Horrortrip, es ist alles okay, es ist LSD, und du hast nur sehr wenig genommen". Da ich nach nem 10 Minütigen (ja sehr kurzen) MDMA Horrortrip n paar Wochen vorher so sehr Angst hatte das noch sowas in der Art passiert, musste ich mich selbst immer von dieser Panik beruhigen.Bin dann mit nem Freund rumgelaufen und wir haben etwas geredet, konnte mich kaum auf seine Worte konzentrieren da mir sau schlecht war, obwohl ich vorher eig relativ gut gegessen habe. Auch war meim Zeitgefühl völlig im Arsch, ich wusste nicht mehr was ne halbe Stunde ist, musste immer nachfragen wie spät es war... Ich war so ruhig und irgendwie echt ausgelassen, aber innerlich nur am "Hab kein Horrortrip!" sagen. Der schon erwähnte Freund merkte dann auch das es mir nicht so gut ging, hat mir Traubenzucker gegeben und mich dann nach Hause geschafft. Dachte dann erstmal ans schlafen, aber das war so gut wie unmöglich. Habe im Bett nur gezittert und musste mich beschäftigen, immer wenn ich Augen zu hatte hab ich son seltsames weißes Flackern gesehen, also musste ich mich solang wach halten is es vollkommen weg war. Als es absolut nicht mehr ging bin ich zu meiner Mutter, hab ihr erzählt was los ist, sie ist ruhig geblieben (sie weiß von meinem Bruder wie die Wirkung von LSD ist, sie ist relativ tolerant, also ist sie nicht vollkommen ausgerastet oder sonst was) hab dann ein wenig mit ihr geredet und Fernseh geschaut (das war aber auch irwie echt anstrengend, die Werbung mit den überglücklichen Menschen und den vielen Farben hat mich echt aggressiv gemacht) habe nur Orangensaft getrunken wie ein Loch, Schokolade gegessen, hatte auch immer den starken Drang irgendwas zu schmatzen und anzufassen, fast wie eine Zwangstörung. Konnte auch nicht in den Spiegel schauen, meine Hände angucken, reden und mich bewegen, da sich das alles nicht nach "Mir" angefühlt hat. Ich war total shizo und war nur in Panik, dachte, ich würde da niewieder rauskommen. Jeder Blick auf etwas detailliertes oder helles brachte mich fast zum kotzen, reden und zuhören war extrem anstrengend, ich konnte nicht ruhig bleiben und musste immer irgendwas machen, es war die Hölle. Da war ich nun die restlichen 3 h lang in diesem Wohnzimmer mit meiner Mutter, nur am aufs klo gehen von dem vielen trinken, vor mich hin starren und Gedanken fassen, auf die Uhr schauen, am hoffen, das es bald vorbei geht. Meine Mutter hab ich manchmal auch als sprechendes Monster wahrgenommen, das hatte mir ja auch noch gefehlt... Wie gesagt: extreme Unruhe und sogar leichte suizif Gedanken. als es dann wieder langsam weg war gings mir schon tauseinmal besser, hab nur gelacht bis ich dann später doch noch schlafen konnte. Zwar nicht viel, aber immerhin. Einen Monat später kam dann der restliche scheiss: 1 Woche nur Panikattacken, extremer Unruhe, Suizidgedanken, chronischen Brustschmerzen und täglichen Arztbesuchen; an manchen Tagen hat es sich genauso angefühlt wie auf LSD. Fazit; Da ich eine sehr ängstliche & emotionale Person bin, war es aufjedenfall eine sehr schlechte Idee das Zeug so unvorbereitet zu nehmen. Ich habe dieses extrem veränderte Zeitgefühl immernoch, und es ist schon 2 Monate her... Unruhe, panik, Kontrollverlust, Verwirrtheit, Schwindel, Übelkeit. Ich bin davon überzeugt, das LSD sehr gut sein kann, leider werd ich das wohl nie selbst erfahren können und wollen...

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.