Neuen Kommentar schreiben

H-Entzug@home,mein Trick

Erstmal nen wackeligen Gruß,an alle Drehtürentzügler......

Ich bin sehr früh mit Drogen in Kontackt gekommen,auch wenn es "NUR" THC war,ist 11 Jahre zu jung!!!Wie das Klischee besagt war das Kiffen auch bei mir die Einstiegsdroge!Bereits mit 13 war ich Polytox und hatte bis auf Crack und Heroin mit erst 17 Jahren meinen Gefallen an den gängigen Substanzen gefunden!Allerdings mit der Absicht nie H. zu nehmen.Mit 18 Jahren habe ich es dann doch probiert.2 Bahnen auf Blech(Hälfte verflog unachtsam im Wind)hab ich damals von 2 so Stadtbekannten Junks zum probieren für mich und C.R.(daml.bester Freund)für 15 DM(gerippt)gekauft!C.R. hatte sich 2-3 Stunde nur gekotzt und ich selbst musste es mir ständig verkneifen.Während er trotzdem drauf kamm,fand ich es superassi.Er starb an einer Überdosis noch in dem selben Jahr.Ich trauerte,machte mir Vorwürfe wieso ich nicht hartnäckiger war ihn ab zu halten,doch das Leben lebt weiter.

Trotz allem wurde ich dann 2010 als ich Burnout hatte aus der Not heraus,nicht entspannen zu können,Heroinabhängig.Der erste Lauf ging nur knapp 3 Monate,bis mir dieses ständige kümmern um Geld für Schore und das teils 30-90 Minuten die U-Bahnhöfe nach Dealern ab zu suchen um zu 20% gefakte Kugeln zu bekommen(einmal war sogar Muttererde drinnen,mal nur Manitohl oder Katmah)auf die Nerven ging!Damals hatte ich Null Erfahrung mit Entzugserscheinungen die über Unruhe und nächtliches Schwitzen hinaus gehen und so beschloss ich"keine Schore mehr"!Dummerweise bekam ich am selben Abend die Grippe(dachte ich damals)welche sehr schnell super-komisch und fies voran schritt.Ein Kontackt aus der Drogenscene kam irgendwann am nächsten Tag zu mir weil ich Graß kaufen wollte.Da er selbst substituierter Heroinist seit 8 Jahren war erkannte er sofort das ich weder an Malaria noch an Grippe leide.

Er gab mir damals sofort 4 ml Meta von seinem Substitut und es ging mir schnell als wäre nie was gewesen.Nur die Gewissheit das ich nun selbst abhängig war trübte mir den geilen Turn den das Meta mir gönnte.Dieser damals 54 jährige Altjunky,der in den 70ern noch 60%iges Thai-H geballert hat,lies mich nun an seinen Erfahrungen teil haben,beantwortete jede noch so dumme Frage geduldig.Eine Woche darauf fing ich meinen ersten Entzug überhaupt an,zu hause,zu Zweit(damal.Freundin war auch drauf)und mit einer haiden Angst was uns erwartet!

Es waren die bis dahin schlimmsten 5-6 Tage meines Lebens und ich dachte manchmal das ich sterben würde!!!Doch wir haben es damals geschaft,doch nur Dank dem Tip meines Bekannten(der hat jeden Tag 3 mal nach uns gesehen)war das in diesem Rahmen machbar,bzw. erträglich.Mittlerweile weiß ich das unser Kaltentzug damals Stufe 2 hatte,wasn nen Weichei ich war.So nun aber mal MEIN TRICK(weder als Animation zur Nachahmung oder Verherrlichung illegaler Substanzen gedacht sondern als Mitteilung meiner Erfahrung für Interessierte):

***Amphetamine haben damals echt vieles gelindert und gut verschoben,z.B.ist der Wunsch nach Schlaf unterdrückt was die Nächte die bei mir immer am meisten in die Psyche pieken 80%erträglicher macht,auch gegen die Muskelkrämpfe wirkt das durch den Bewegungsdrang der automatisch eintritt wahre Wunder,es ist immernoch unangenehm keine Frage,nur wesentlich ertragbarer.Generell schiebt das Bewußtsein den Gedanken meist in die Trugillusion das die Amphetamine der Auslöser für die Wellen die noch kommen ist,klappt bei mir super.ESSEN & TRINKEN ist bei der Taktik allerding essenssiel wichtig,trinken vor allem.Irgendwann so am 4 Tag fall ich dann meist aus Schwäche in tiefen Schlaf für immerhin 3-4 Stunden,was genial ist weil es nach dem wach werden gehts viel besser als davor.WICHTIG WÄRE ZU ERWÄHNEN DAS DAS NUR GUT KLAPPT WENN NACH LETZTER KONSUMEINEIT OPIATE UMGEHEND DAS AMPHETAMIN EINGENOMMEN,AUF KEINEN FALL NEHMEN WENN DER AFFE SCHON DA IST ES LINDERT NUR WENN AMPHIS UND OPIATE IN KOMBINATION IM KREISLAUF SIND DA SICH DIE REZEPTOREN UNTER DER NOADRENALINEINWIRKUNG FREI WERDEN IST ES ANGENEHMER,IST DER ENTZUG SCHON IN GANG KANN ES UNANGENEHM WERDEN.

Aus sicht der Ärzte kann das allerdings auch gefährlich werden,da jeder Methabolismus unterschiedlich reagieren kann,auch wichtig hierbei ist vorallem Pläne für/gegen Langeweile zu haben da diese Variante auf dem Prinzip der Ablenkung beruht.

Ich persönlich hatte damals nach 6 Wochen den Rückfall welcher bis Dez.2013 anhielt,mich fast zerstört hätte.Bis letztes Jahr bin ich auch dank professioneller Hilfe im KH dazu 3 monatiger Therapie ohne Suchtdruck nach Schore clean gewesen,dann starb meine Oma an den Folgen ihrer Medikamente gegen die Krebserkrankungschmerzen.Führte zu akkutem Organversagen dieses Fentanyl.Ich habe dann ihre Medikamente Entsorgen solle für meinen Großvater,auch massig Pflaster und sublinguale Schmelztabletten mit Fentanyl waren dabei.Naja den Rest könnt ihreuch denken,oder?Als der Vorrat alle war war es zu spät und ich wieder drauf,ca.2 Monate,wieder zu hause kalt(mittlerweile,verlobt und Vater)und wieder hatte das gut geholfen,der Klinikentzug war auch kalt da ich schwarz Meta und Polagenommen hatte,war die Hölle und ging fast 6 Wochen auf Stufe 3.

In diesem Moment bin ich Anfang 4 Tag in nem Tilidinentzug und wieder hat dieser Trick sich für mich bewährt,obwohl es gestern sehr schmerzhaft für ca.12 Stunden war kann ich fast wieder Lachen.

 

so das war es für jetzt,hab jetzt gut 4Stunden an dem Text gesessen und danke dem Leser für die ablenkung

 

euer Blechsoldat

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.