Neuen Kommentar schreiben

Erwischt bei Darknet Empfang/Abholung

Es war im September 2016, 2 Freundinnen, nennen wir sie mal Marie und Johanna, und ich hatten beschlossen, uns Weed zu besorgen. Nur kannten wir keine Dealer und wollten auch nicht groß rumfragen. Also griff ich auf das Darknet zurück, der Bestellprozess war keine große Sache für mich. Wir bestellten 3g Weed postlagernd auf die nächstgelegene Postfilliale, als Empfänger ein Passwort.

Aufgeregt und voller Vorfreude wollten wir die Lieferung also dort abholen. Marie und Johanna guckten sich "unauffällig" die Produkte im Regal an. Ich ging zum Tresen und nannte der Dame das Passwort. Eigentlich hätten bei mir schon in diesem Moment die Alarmglocken läuten sollen, denn die Frau schaute mich sofort verschreckt und mit großen Augen an und meinte, da müsste sie kurz den Chef holen. Sie ging in ein Hinterzimmer und es sprang derweil ein Mann am Tresen ein, der alle möglichen Schubladen und Fächer merkwürdig lange nach meiner Lieferung absuchte. Nervös wartete ich darauf, dass er mir die Lieferung endlich reichen würde. (Ich checkte immer noch nichts) Im Nachinein hat mir Johanna sogar noch erzählt, dass sie die Frau im Hinterzimmer telefonieren hörte und sie hat wohl auch etwas von Polizei aufgeschnappt, jedoch, warum auch immer, es nicht mit der Situation verknüpft. Nach ungefähr 2 Minuten sahen Marie und Johanna einen Polizeiwagen draußen auf dem Parkplatz vorfahren, welchen ich jedoch nicht bemerkt hatte. Sofort gingen sie hinaus und versuchten wegzurennen, wurden jedoch von einer fetten Polizistin zurückgehalten (welche im Nachinein den Kollegen ganz stolz von ihrem Sprint erzählte ;) ). Nun ging alles ganz schnell, ein Polizist mit mürrischem Blick kam in die Postfilliale herein, der Schreck war unbeschreiblich. Wir wurden durchsucht und und unsere Personalien wurden aufgenommen, unsere Handys wurden einkassiert.

Marie und Johanna wurden im Wagen zur Wache gebracht, ich durfte in einem extra Auto platznehmen. An der Wache angekommen, durfte ich erst mal eine gefühlte Ewigkeit auf einem Stuhl im Gang warten, während Marie und Johanna ebenfalls getrennt warteten und vernommen wurden. Ein etwas älterer Polizist mit grauem Bart, er hatte wohl eine höhere Position, ging an mir vorbei, schaute blöd und sagte: "Und EEES bleibt schön sitzen!". Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte, auf so eine Respektlosigkeit war ich nicht vorbereitet. Es lief darauf hinaus, dass ein extra Polizist von der nächsten größeren Stadt angeheuert werden musste, der schon in seinem Feierabend war, was er uns noch einmal mit "Seid bloß leise, sonst bucht ich euch ein!" verdeutlichte. Hust, Gewaltenteilung und so. Es wurden also unsere Eltern angrufen, um uns abzuholen. Als mein Vater den Raum betrat, in dem ich verhört wurde, schrie er erstmal die ganze Wache zusammen, das man es bis an den Eingang hörte. Da ich noch sehr blöd und unerfahren war, packte ich beim Verhör aus und unterschrieb die Einkassierung meines Handys und die Zustimmung zur ED-Behandlung. (Hier nochmal angemerkt: Schweigt immer um jeden Preis beim Verhör und unterschreibt va. GARNICHTS!, dazu seid ihr nicht verpflichtet.) Der Polizist meinte auch noch, dass es kein Problem sei, so eine TOR-Verbindung nachzuverfolgen, dazu würde nur ein Anruf bei seinem Kollegen vom LKA reichen. Is klar. Nach einigen Tagen voller Ärger und gemischten Gefühlen mussten also Marie und ich zur ED-Behandlung (Johanna hat sich geschickt rausgeredet, der Fokus lag nun auf uns zwei) und ließen uns dazu von dem Polizisten, der uns verhört hatte, vor der Wache abholen und zur ED-Behandlung in die nächste größere Stadt fahren. Dort wurden, wie zu erwarten war, schöne Verbrecherfotos gemacht, Fingerabdrücke und alles mögliche aufgenommen. Was hierbei besonders interessant war: Zur Erkennung etwaiger Tattoos mussten wir uns ausziehen, ich jedoch nur bis auf die Unterhose, Marie musste sich komplett vor einer Polizistin ausziehen, was extrem demütigend, ungerecht und unverhältnismäßig war. Was bei rumgekommen ist: Für uns 2 je 16 Sozialstunden, Teilnahme an dieser Ersttäter-Drogen-Runde und eine Ermahnung vom Jugendrichter. (Dieser versichterte mir nochmals, dass ich mein Handy nie wieder sehen würde, Beweiszwecke blabla. Letzendlich habe ich es 11 Monate nach der Sache per Post zugeschickt bekommen. Man kann einen Antrag zur Aushändigung von einkassierten Beweisstücken verlangen, wenn diese nicht mehr relevant sind, lasst euch von so einem Geschwätz vom Richter nicht verunsichern.)

                     

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.