Neuen Kommentar schreiben

mein halbes Leben an Speed/Crystal verschwendet

ich kann mich nicht erinnern seit wann aber ich weiß dass ich bis ich ca 12 war bei den Pfadfindern war, dort habe ich meinen damaligen Freund kennengelernt, er war 19. Eines Tages, die Sonne schien undso, kam er mal zu mir nach Hause mit Schaum vor dem Mund, riesigen Pupillen & sei einfach nur komplett toxisch & kurz vorm Tod aus. Allerdings hat mich das nur in der ersten Sekunde abgeschreckt, in der zweiten war ich schon direkt neugierig. Naja er erzählte mir dann dass er Pep genommen hat, konnte mir beim besten Willen aber nicht genau erzählen was das ist wie es wirkt blabla. War mir in meinem jugendlichen pubertären Leichtsinn ehrlich gesagt auch fuck egal, die Aussage dass es lustig ist & Spass macht hat mich anscheinend überzeugt. Auf jeden Fall dann die ganze Nacht mit ihm durchgezogen, wäre im Leben nicht darauf gekommen dass man davon abhängig werden kann oder irgendwann ernsthafte Probleme damit haben kann, vor allem nicht Ich, nie im Leben, es erwischt einen ja nie selbst blabla fuck wie naiv ich war ^^ na auf jeden Fall ne hammer Nacht gehabt, mit super deepen Konversationen usw, das war danach in den nächsten 8 Jahren Konsum nie wieder so ^^ Auf jeden Fall direkt überdosiert, Gehirnerschütterung, Herzinfarkt usw, Krankenhaus. Meine Eltern wussten nichts vom Konsum, überhaupt garnicht. Als ich letztes Jahr mit ihnen bei der Drogenberatung war hieß es nur an dem Morgen wäre ich komisch gewesen. Vom ersten Mal Konsum an war mir das Amphi also wichtiger als alles andere. Habe mir zwar nach dem ersten Mal gesagt NIE WIEDER, was das angeht hab ich mich aber selbst noch 2 Mal angelogen & dann komplett draufgefuckt. Leute, die nichts konsumierten mit denen wollte ich nichtsmehr zu tun haben, auf meine Eltern komplett geschissen, das Ganze hat nur 3 Wochen gedauert, bis ich so komplett geil auf den Turn war dass ich nie wieder was Anderes haben wollte, immernoch nicht mit dem Wissen dass es Konsequenzen mit sich ziehen kann, mit 15 dachte ich immernoch ich könnte mein Leben lang so weiterkonsumieren & wenn mein Leben dadurch nur bis 16 dauert war es wenigstens ein letzter geiler Turn. So die Vermutung.

Im Grunde seit ich 12 bin von einer Punker-Höhle in die nächste rumgeschleucht, konsumiert, gefixt & solche Faxen, also mit 14 schon ein Amphi-Crystal-Gemisch zusammengebraut, war auch alles fuck egal hauptsache ich hab was in der Nase, der Lunge oder meinen Venen. ganz ganz wahnsinnige Denkensweise. Komplett schizophren & persönlichkeitsgestört.

2015 starb dann eine Freundin die ich nur 2 Wochen kannte aber in der Zeit sehr sehr sehr ins Herz geschlossen hatte an einer Überdosis Shore, durch sie kam ich auf den Scheiß, ihr Tod hat mich aber zum Glück so sehr abgeschreckt, dass ich das Zeug nurnoch boykottiert habe, vor allem weil es vor meinen Augen passierte, was mittlerweile eine sehr postdraumatische Belastungstörung in mir hervorgerufen hat, außerdem war es mir genau wie das Kiffen immer zu sehr Downer.

das mit dem Boy der mich draufgebracht hat mit 12 hat sich seit dem ersten Konsum auch relativ schnell erledigt, da ich immer mehr in mich selbst gekehrt & isloiert war, dennoch wurde ich von den meisten als sehr offen & freudig beschrieben, was ich nie wirklich verstand, denn dem war nicht so. Scheinbar muss ich nach außen hin jemand gewesen sein, dem ich mir nicht bewusst war.

Realschule hab ich grade so gepackt, an der Intelligenz hings nicht, eher an der Antriebslosigkeit bzw. der permanenten Lethargie, meine Meinung war wozu brauch ich irgendwas oder irgendwen auf der Welt solange ich mein heißgeliebtes Lebenselixier Crystal & Amphi hatte....

Irgendwann mit 18/19 kam der Punkt, an dem ich dann komplett obdachlos war weil ich auch nichtmehr in eben diesen verherointen Punker-höhlen unterkommen konnte, weil man sich halt eben nichtmehr verstand, einer mehr drauf als der andere, einer entzügiger als der andere & entzügige Junks auf einem Haufen geht nie gut. Man hätte sich nach jahrelanger "Harmonie" für ein bisschen Stoff oder eine halbwegs saubere Spritze umbringen können.

Wenn ich das so schreibe kann ich garnicht fassen wie heftig es eigentlich um mich stand & das 8 Jahre lang. Das mit fast mein halbes Leben, denn mittlerweile bin ich 20... Also im Grunde viel viel viel zu jung für den ganzen Scheiss. Fühle mich manchmal wie Christiane F. 2.0 & das ist garnicht cool man, das war na auch nie beabsichtigt, dass ich da so tief reingerate.

Es hätte mir bewusst sein müssen ab dem Zeitpunkt wo ich meinen Stoff nurnoch Grundnahrungsmittel & Lebenselixier nannte & tatsächlich enrsthaft JEDEN in meinem Umfeld unbedingt draufbringen wollte. Warum weiss ich nicht vielleicht wollte ich das Feeling teilen obwohl weit & breit nie jemand den Turn von C & Amphi so sehr gefeiert hat wie ich, da hätte mir eigentlich auch schon einiges bewusst werden sollen. Heutzutage denke ich, ich wollte es nicht wahrhaben, dass es mir allerdings sehr bewusst war, ich aber dank dem jahrelangen Konsum so verdammt gut verschlossen sein kann & eine Meisterin im Verdrängen bin.

Auf jeden Fall wurde mir seit ich dann obdachlos & in Stuttgart unterwegs war nurnoch hinterhergerufen wie verjunkt & süchtig & abhängig ich doch bin, dass ich dran sterben werde blabla.... war mir spätestens dann alles bewusst, also dass ich wirklich abhängig bin & nichtmehr ich den Konsum im Griff habe sondern der Konsum mich, es auch keine Sucht mehr ist sondern die Abhängigkeit in Person, habe das so akzeptiert & wollte es nicht anderst. Seit dem Tod meiner Freundin & darauf folgende viele Tode mehrerer Freunde war mein einziges Ziel durch den Konsum Suizid zu begehen, hat oft geklappt, habs immer überlebt. Sollte also scheinbar nicht so sein.

Vor kurzer Zeit jetzt wieder eine Überdosis gehabt, was mehr oder weniger auch komplett beabsichtigt war bzw. es war mir genauso egal wie alles andere auf der Welt, wie alles andere außer Konsum, Konsum ohne Ziel, Hauptsache Konsum.. mit nem geilen Turn hatte das lange nichtsmehr zu tun, ne wirkliche Wirkung hat sich eigentlich nichtmehr ergeben. Die letzten Jahre eigentlich nur konsumiert um nicht nüchtern sein zu müssen weil die Vorstellung von Abstinenz mir verdammt Angst gemacht hat. Worte wie Entzug, Clean oder Nüchtern regelrecht verabscheut. Auf jeden Fall eben diese überdosis gehabt, wie so viele, nur mit dem kleinen feinen Unterschied dass diesmal ein ernstzunehmender Schlaganfall mit im Spiel war, der auch fast eine ganze Woche anhielt & ich zu so gut wie nichts fähig war. Auch mit dem kleinen feinen Unterschied dass es dieses Mal das erste Mal jemanden gekümmert hat, wie es mir geht & mich tatsächlich in eine Klinik gefahren hat. Dort dann entzogen & es war der Tod. Schlimmer als alles was ich mir hätte vorstellen können. Man kann nicht essen, nicht schlafen, nicht stehen, liegen, sitzen. Man bzw. zumindest Ich wurde extrem reizbar & aggressiv, weswegen ich nach einer Woche & Stationswechsel (wo ich dann nur mit entzügigen Kiffern & Junks in hauptsächlich meinem Alter zu tun hatte) sehr oft komplett eskaliert bin, Patienten & Pfleger beleidigt habe obwohl ich es nicht unbedingt wollte & es mir im Nachhinein extrem Leid tat. Auf jeden Fall bin ich aufgrunddessen nach 3 Wochen Entzug rausgeschmissen worden & das muss man erstmal schaffen, sich so komplett daneben zu verhalten dass einem der Entzug abgebrochen wird ^^

War jetzt wieder eine Woche draussen. Habe auf der ersten Station einen sehr sehr lieben jungen Mann kennengelernt, wir haben uns extrem ehrlich & wahrhaftig verliebt, es ist was Anderes als alles was ich jemals hatte, das Schönste auf der Welt. Durch ihn erscheint mir der Entzug nicht so schlimm.

Dass es immer heißt Entzug dauert nur 21 Tage ist kompletter Bullshit, es kann Wochen, Monate dauern, bis man komplett über den Berg ist reichen oft nichtmal Jahre aus. An dem Spruch einmal Junk, immer Junk ist allerdings etwas dran. Ich WILL NICHT konsumieren, nie wieder irgendwas außer Zigaretten, nichtmal kiffen. Dennoch ist sehr sehr oft dieses gewisse Verlangen im Hinterkopf, der Suchtdruck so zb nachm Aufwachen "jetzt ne Line" oder zb nachm Essen "jetztn heisses Röhrchen", ganz ganz schlimm. Eben obwohl man es ja nichtmal möchte, ums Verrecken will ich NIE NIE WIEDER konsumieren, dieses Mal meine ich das tot ernst, nicht so wie bei meiner allerersten Amphi-Nacht. Ich will nie wieder irgendetwas in meinem Leben anfassen, dennoch denke ich im Hinterkopf eigentlich ununterbrochen daran, es sei denn ich bin bei dem Süßen den ich kennengelernt habe. Da ist alles anderst. Da kommt es mir nicht vor als wäre ich ein entziehender Assi-Punk-Junk sondern als würde ich ein ganz normales abstinentes Leben führen & ich hätte das niemals für möglich gehalten ABER: Dieses Leben gefällt mir, genauso ist es extrem geil. Mit ihm hab ich die beste Laune, die ich durch keine Substanz der Welt jemals hätte hervorrufen können.

Dieses widersprüchliche im Kopf ist entweder eine durch Crystal, Crack & Amphi hervorgerufene sehr stark vertretene Schizophrenie oder......Ja wüsste nicht was es sonst sein sollte xD garnicht witzig eigentlich aber ich sehe das so dass ich komplett selbst dran Schuld bin, hab es mir selber zuzuschreiben also muss ich jetzt den Preis zahlen den ich für mein jahrelanges Hurensohn-Selbstzerstörungs-Verhalten in Kauf nehmen muss.

Mittlerweile verabscheue ich die Techno-Szene (habe ich schon immer eigentlich), aber mittlerweile sooo sehr dass ich allein beim Gedanken daran extrem aggressiv werde & alles in Grund und Boden reisen könnte.

Ich kann nichtmal sagen wieso ich letztendlich immer permanent so viel konsumiert habe. Ist nicht so dass ich eine extrem schlimme Kindheit oder Erziehung hatte, klar ich wurde geschlagen aber wer wurde das nicht? ^^ Ich glaube ich fand einfach nur den Turn/die Wirkung so extrem pervers. Durch Toleranz halt klar immer mehr dosiert, dadurch immer mehr Probleme bekommen bis meine ganze Existenz ein einziges Problem war, daraufhin noch mehr konsumiert um das irgendwie zu verdrängen/vergessen. Hat auch relativ gut geklappt, mein ganzes Leben war dann eine einzige komplette Lethargie & das fand ich geil so.

Lethargie= der Zustand, in dem einem ALLES komplett scheiß egal ist.

Ging mir jahrelang so hätte ich bei der nächsten Line, dem nächsten heißen Röhrchen, dem nächsten Schuss gewusst dass ich daran draufgeh wäre mir selbst das egal gewesen, ich hätte es sogar noch befürwortet egal wen ich zurücklasse, egal wem ich was bedeute, egal ob vor den Augen meiner Eltern oder nicht. Das mit dem Fixen wusste nie jemand, außer die Punks damals die es mitbekommen haben & durch die ich da erst draufkam, als ich ca 14/15/16 war, ich weiss es nichtmal mehr genau. Ab da ging das dann jahrelang so weiter. Narben hatte ich zum Glück nie welche obwohl ichs echt verdammt unprofessionell & risky produziert hab so, das Amphi-Crystal-Gemisch war alles andere als sauber, hätte mir eigentlich komplett alles verstopfen müssen, gibt ja genug Stellen an denen es nie jemand zu Gesicht bekommt & wenn man fickt oder so wird auf sowas eh nicht geachtet, aber auf Ficken hat man na so oder so kein Bock, wie gesagt es ist einem alles egal. Was man isst, ob man isst, wo man schläft, ob man schläft, was man nimmt, wie mans nimmt, wo mans nimmt, mit wem mans nimmt, wie gesagt zur Not wär ich vor meinen Eltern verreckt & es hätte mich nicht gejuckt, also ganz ganz schlimme Scheiße komplett wahnsinnig & geistesgestört, mehr nicht.

Heutzutage könnte ich mich dafür umbringen was ich alles getan habe & wie ich zu wem war. Würde das Ich von "damals" (ging ja bis vor 4Wochen noch so) jetzt vor mir stehen ich würde ihr so heftig eine in die Fresse hauen, ins Koma prügeln, nichtmal das würde was bringen denn selbst den sehr oft erlebten Nahtod-Zustand fand ich supergeil.

Ich werd nicht schlau aus mir, wieso warum blabla. Letztendlich hat es mir nichts gebracht außer 100.000 Probleme, ne krasse Schizophrenie, sehr viel Verachtung, Selbstverachtung, Persönlichkeitsstörung, Depressionen, Angstzustände, Panikattacken, Paranoia, Wahnvorstellungen & das alles zusammen ist 100 Mal härter als die 8 Jahre Konsum zusammen WAS UM GOTTES WILLEN NICHT BEDEUTET dass es befürwortend ist permanent durchzukonsumieren. Hab auch immer nach dem Motto gelebt "immer weiter solange es einen trägt" & selbst danach noch weiter weil selbst wenn man sich schon nichtmal mehr bewegen kann (weil körper einfach irgendwann nichtmehr mitmacht, alle energie draußen trotzdem wird energie zugefügt um wach zu bleiben, den turn zu geniessen blabla) na will man eben weiterkonsumieren um sich eben nicht komplett drauf zu triggern was man sich da eigentlich antut blabla. Auch komplette Schizophrenie: Ich will nicht konsumieren, warum mach ichs? <---an sich selbst verzweifeln während man konsumiert. Dieser Verzweiflung ausm Weg gehen ----> immer mehr konsumieren. ***

Nach spätestens 18Jahren schläft man von selbst ein, pennt dann ein paar Stunden, gleiches Spiel von vorne weil man will ja nicht nüchtern werden. Dann schiebt man lieber 18 Tage lang Filme wie die Sau, Realitätsverluste, Sekundenschläfe, fühlt sich wie gesteuert, als wäre man kein Mensch blablabla....(sehr sehr schwer zu beschreiben da man sich na nichtmal mehr erinnert usw), schläft paar Stunden ist wieder 6 Tage wach, schläft paar Stunden, wieder tagelang wach & auf einmal pennt man 4-6Tage am Stück, alle denken man ist tot, man wacht auf & es fühlt sich an als hätte man ein neues Leben begonnen. Ganz seltsame Geschichten passieren da & dann denkt man ernsthaft noch man kommt ungeschdet davon? <---- Schizophrenie.

*** Kompletter Schwachsinn zu denken mit noch mehr Amphetamin könnte man seiner Schizophrenie entgehen. Aber das ist halt eben der Widerspruch an sich, habe durch das eigene Betroffensein realisiert, was Schizophrenie wirklich bedeutet, wie sie sich auswirkt, dass man auch schiophren sein kann & es sich sehr wohl bewusst ist!

 

Werde jetzt heute wieder in eine Klinik gehen da ich nach 4 Wochen immernoch nicht kein Stück weitergekommen bin also abgesehen halt von der Einsicht & dem Willen WIRKLICH FÜR FUCKING IMMER abstinent zu bleiben!

Klar auch wieder rückfällig geworden, auch wenn es zum Glück nur eine Line zum Genießen war, das ist sogar in der Klinik passiert. Mehr war zum Glück nicht da. Was aber auch garnicht gut ist deswegen muss ich wieder auf die Geschlossene, wo das erst garnicht möglich sein kann & dann so schnell wie möglich auf Langzeit Therapie = nochmal 6-12 Monate Entzug.

Wenn ich noch einmal im Leben höre dass Entzug 21Tage dauert könnte ich komplett ausrasten weils der größte Bullshit ist den ich je gehört hab & das auch nur irgendwelche Leute behaupten, die von dem allem keine Ahnung haben.

Wieso ich das jetzt alles hier aufgeschrieben & für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe kann ich ernsthaft garnicht sagen. Vielleicht bringt es dem ein oder Anderem was im Sinne von "gebt auch mal wie ihrs nicht machen solltet" ^^

Wünsche allen einen schönen Tag & am besten ein drogenfreies Leben auch wenn ich genau weiß wie das das Leben für einen sein knn aber das ist ja gerade der Grund aus dem ich es schreibe usw blabla bin na selber komplett verwirrt & verätzt im Hirn, gut wenn ich heute wieder auf die Geschlossene komme

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.