Neuen Kommentar schreiben

Erstes Mal MDMA

In diesem Bericht möchte ich über meine erste Mdma Erfahrung berichten. Die Erfahrung ist circa einen Monat her und ich bin 18 Jahre alt. Ich hatte schon länger Lust, MDMA auszupobieren, da ich vorher kaum Erfahrung mit "stärkeren" Drogen hatte (habe bis dato nur Alkohol, Gras, Codein und Speed probiert). 

Ein Kollege von mir feierte an diesem Wochenende seinen 18. Geburtstag. Die Idee, MDMA an diesem Abend zu konsumieren, entstand allerdings sehr spontan. Vor dem Geburtstag verabredete ich mich mit meinen besten Freunden N., K. und seiner Schwester L. und sofort erzählte mir K. dass er MDMA dabei hat und bereits eine halbe konsumiert hat. Ich hatte zwar großen Respekt vor der Droge, war aber nach 1-2 Joints in der Stimmung und so haben K., L., und ich jeder eine halbe Pille konsumiert (es waren pinke Rolex, 180mg)(ca 22 Uhr). Dann gingen wir auf den Geburtstag (eher kleinerer Kreis, ich kannte die meisten, und sie nahmen alle selber Drogen.) Die ganze Zeit musste ich an die Pille denken und wartete auf den Trip, doch es passierte nichts. Um 22:45 fragte ich K. wann der Trip endlich beginnen würde, und er sagte, ich soll nachlegen wenn ich noch nichts merke. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, nur eine halbe zu nhemen, aber da nichts passierte (wahrscheinlich, weil ich zu doll drauf gehofft habe/dran gedacht habe), haben wir alle eine halbe nachgelegt. Da wir gleichzeitig auch mehrere Joints geraucht haben, merkte ich den Übergang vom Gras zum MDMA Trip kaum und schon bald legten wir wieder nach. Um kurz vor 12 hatte ich also 1,5 Pillen genommen und K. schlug vor, ins Wohnzimmer zu gehen (Die Party fand im Garten statt). Dort angekommen merkte ich die Effekte des MDMA zum ersten Mal sehr stark: Ich hatte das Bedürfnis zu kauen/meinen Kiefer zu bewegen, ich war unbeschwert und fühlte mich einfach drauf. Und so gingen wir zwischendurch immer wieder raus um zu kiffen und legten ab und zu nach. Teilweise saß ich auf der Terasse und starrte den Zaun an, da dieser begann, ein Raster/Gitter ähnliches Muster anzunehmen und auch die Textur der Tische veränderte sich. Als ich dann ein Feuerzeug in der Hand hatte, hatte ich zum ersten Mal starke Halluzinationen: Um das Feuerzeug herum schwebten kreisförmige, lilane Flammen und auf dem Feuerzeug selbst liefen schwarze linien, ähnlich wie auf einem Computer Chip. Für mich war das allerdings nicht komisch, sondern ich starrte einfach 10 sekunden auf das Feuerzeug und dann wieder zurück in die Runde, als wäre nichts gewesen. Als wir wieder von der Trasse ins wohnzimmer gingen, setzte ich mich aufs Sofa und meine Augen begannen, sich immer wieder nach hinten zu rollen, was in diesem Moment sehr angenehm für mich war. Nach einiger Zeit Musik hören und reden legten wir wieder nach, danach hatte ich 3 Pillen intus. K. nahm erst eine halbe nach und dann eine ganze hinterher und wir hielten ihn erst für verrückt, aber es war uns danach egal. In dem Baggy waren dann noch 1,5 Pillen übrig von 12 (!), und es war mittlerweile circa 2:30 Uhr. Der Trip war zwar für mich nicht wie ich es mir vorgestellt hatte (man hört immer von starker Euphorie, einem Gefühl von Liebe und man braucht Körpernähe etc) aber es gefiel mir trotzdem. Ich hatte weiterhin leichte Halluzinationen von Texturen und Farben, die Musik war leicht gedämpft (wahrscheinlich eher vom Gras) und mein Kiefer und meine Augen spielten verrückt. um circa 3 Uhr schlief N. auf dem Sofa ein, da er nur gekifft hatte und kurz darauf nahmen L., K. und ich jeder die letzte halbe. Wir kauten die ganze Zeit über Kaugummis, da unsere Kiefer verrückt spielten, und von einer 50er PAckung waren nach dem Abend noch circa 10 übrig. Um circa 4 Uhr kam der Vater des Party Veranstalters nach hause, und hat uns wahrscheinlich ziemlich drauf auf der couch gesehen und kurz mit uns geredet, ist dann aber ins bett gegangen. Der Ort war perfekt für einen gemütlichen MDMA Trip, wir hatten Eistee, Bananen und süßigkeiten, leise musik und gedämpftes Licht und ich konnte einfach die Augen schließen und drauf sein. Nachdem ich circa 5 minuten die augen zu hatte und sie wieder öffnete, dachte ich, vor mir würde ein großes, dünnes Monster stehen. Ich musste mich circa 10 Sekunden konzentrieren und dort hin starren bis sich das Bild wieder normal formte und ich merkte, dass das monster eigentlich eine Lampe war. Um circa halb 5 wachte N. wieder auf und fragte, wann wir die letzte halbe pille nehmen wollen, und wir erklärten ihm, dass wir das schon längst getan haben. Um ungefähr 6 Uhr morgens gingen N. und ich dann zu mir um zu schlafen, K und L schliefen auf der Party. Der Tag danach gestaltete sich relativ unkompliziert, die darauffolgenden Tage waren allerdings von Schwindel und einem Gefühl von KRaftlosigkeit geprägt. 

Eine Erfahrung, die sich auf jeden Fall gelohnt hat. Dieser Trip hat mich vor allem mit den LEuten, die dabei waren, stärker zusammengeschweißt. Außerdem habe ich jz keine Angst mehr vor MDMA. die nächsten tage hatte ich zwar lust auf MDMA, eine allgemeine Sucht habe ich allerdings nicht verspürt und es war bis jz das erste und einzige mal.

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.