Neuen Kommentar schreiben

Mein erstes Mal MDMA

Hallo,

ich möchte hier meine erste Erfahrung mit MDMA mit euch teilen. Das ganze fand Anfang Oktober letzten Jahres auf einem Festival statt - ich weiß, kein optimales Setting, aber sind wir ehrlich, wer nimmt MDMA schon nur zu Hause und an ruhigen Orten..

Es war bei mir kein ungeplanter Konsum, sondern ich hatte mich schon Wochen vorher mit dem Thema befasst und mich schlau gemacht. Ich hatte also eine ungefähre Ahnung davon, was dort auf mich zukommen könnte, worauf ich achten muss, etc.Besorgt hat die Teile ein  Freund von mir, der schon einiges an Erfahrung mit der Substanz hat und die richtigen Leute kennt: Wir waren uns also ziemlich sicher, dass es gute Dinger ware, die er bekommen hatte.Hin ging es dann per Auto, wir waren zu 4. Aber nur wir beide würden etwas nehmen. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nichts zu trinken, um eine möglichst "pure" Erfahrung zu haben, daraus wurde dann aber irgendwie nichts. Ich war nicht wirklich betrunken, aber ein bisschen Alkohol gabe es dann schon. Allerdings hat mein Freund mir dann gesagt, dass ich mir wegen ein bisschen Alk keine sorge machen sollte, das ist vielleicht sogar ganz gut für mich, damit ich nicht so aufgeregt bin bzw. Angst habe, nachdem wir was genommen haben und darauf warten, dass es losgeht.

Wir sind dann gegen 21:30 aufs Gelände und haben uns gegen 22:00 kurz von den anderen beiden getrennt, um uns etwas einzuverleiben. Ich nahm erst einmal nur 1/4, er 1/3. Wir hatten übrigens pinke Red-Bulls. Bei Ihm ging es dann auch relativ schnell los, er meinte, dass es gut scheppert, und ich hab ca. 2h auf den Startschuss gewartet. Die 2h wollte ich auch warten, nur so um sicher zu gehen. Das ist nämlich die Zeit, in der man noch nicht nachlegen sollte.  Dann sind wir wieder kurz weg, nachlegen war angesagt. Ich meinte, dass er mir nochmal 1/4 geben soll, er hat mir dann auch was gegeben, und ich hab ohne nachzudenken alles genommen. Dann grinst mich mein Kollege an und sagt mit dicken Tellern: "Das war jetzt aber ne Hälfte, nä?" Und ich so: "Oh scheiße digga, ich wollte doch nur 1/4." Er meinte dann nur, dass ich ihm vertrauen soll, er habe ungefähr ein Gefühl, wie stark die Dinger sind. Er ist jetzt mein Doktor. Erst war ich dann tatsächlich ein bisschen sauer, aber ich hatte das dann, als wir bei der Musik waren schnell wieder vergessen. Und dann ging auch das Feuerwerk in meinem Kopf los. Ich habs, weil ich die ganze Zeit getanzt habe, kaum gemerkt, aber auf einmal war es da. Und ich musste mich ihm sofort mitteilen: "Bruder, ich merks jetzt auch, woooooooow." So ungefähr muss ich gesprochen haben.

Die ganze Nacht war für mich dann eine Mischung aus hemmungslos zur Musik tanzen, Wasser trinken, mit Leuten reden, Zigaretten  und Kaugummis schnorren, und so weiter. Ich hatte einne unfassbaren Laberflash, der sich aber nicht auf eine Person beschränkte. Ich wollte mit ganz vielen Leuten reden, mit so vielen wie möglich, und geredet habe ich mit denen über alles mögliche. Oft guckten mich genau so große Pupillen an, wie ich Sie hatte, und ich habe eine unglaubliche Verbundenheit zu diesen Menschen gespührt. Besonders eingeprägt hat sich bei mir ein Mädchen, Sie sprach nur Englisch, aber das war kein Problem. Wir haben sowieso kaum gesprochen, Sie hat mich nur angelächelt, mich begrüßt und dann gefragt, ob Sie mich mit Leuchtfarben bemalen dürfte. Natürlich hab ich nicht nein gesagt, sondern mich wie ein kleines Kind darüber gefreut, angemalt zu werden. Danach habe ich sofort meinen Freund herangezogen, der auch direkt dümmlich grinste und sich gefreut hat, dass es Farbe für ihn gibt. Und dann war das Mädchen auch schon wieder weg, hat andere angemalt. Mir hat Sie eine Art kriegsbemalung verpasst, mein Freund hat zwei Herzen auf den Wangen gehabt, ich dazu noch eines auf der Stirn, das fanden wir mega lustig, aber nicht im negativen, es war vielmehr irgendwie ein schöner Gedanke, ein bzw. zwei Herz im Gesicht zu haben.Irgendwann fragte mich auf dem Weg zum Klo, wo wir regelmäßig Wasser auffüllten, ob er ein bisschen was von meiner Farbe abhaben könnte: Habe ihm antürlich sofort etwas von unter meinem Auge auf die Wange gemalt. Der war zwar auch  ziemlich drauf, hat sich aber mindestens doppelt so doll über die Frabe gefreut, wie wir. Ich glaube ich habe selten einen Menschen so übers Gesicht strahlen sehen, wie den.

Gegen 7 sind wir dann abgehauen, nachdem wir Ewigkeiten die beiden anderen gesucht haben. Verloren hatten wir die schon ganz zu Anfang. Aber was soll ich sagen, die waren zu besoffen  um uns zu suchen und wir eindeutig zu drauf. Auf dem Weg zum Bahnhof (unser Fahrer musste von dort aus in eine andere Richtung), war ich immer nochziemlich glücklich und erergiegeladen, schnackte noch ein paar Leute an, die auch auf dem Rückweg waren, verschenkte noch ein paar Kaugummis, aber als wir dann in der Bahn saßen merkte ich, dass ich langsam echt fertig war. Ich hatte ziemliche Kopfschmerzen, so ein ekliges Ziehen in der Stirn. Nicht ganz wie ein doller Kater vom Alkohol, anders, stechender, nicht so dumpf und ausgedehnt wie nach dem Saufen.

Meinem MDMA-Doktor ging es leider auch nicht mehr so gut (er hatte  deutlich mehr genommen als ich, müssen durch die Nacht so 3 Dinger gewesen sein -> MACHT DAS NICHT). Schlafen ging für uns beide auch nicht so wirklich, aber ich machte die Augen zu, es war deutlich angenehmer so. Gegen Nachmittag hatten wir es dann nach Hause geschafft, meine Kopfschmerzen hatten sich gelegt und ich konnte dann in der Ruhe auch echt gut schlafen. Sowohl am Nachmittag als auch am Abend und durch die Nacht. Musste Montag immerhin auf die Arbeit und in die Abendschule. Das hab ich alles auch gut hinbekommen, ich war deutlich weniger fertig, als ich erwartet habe.

Ich hatte an den nächsten Tagen auch nicht dieses "Traurigkeitsgefühl", das viele beschreiben. Generell bin ich deutlich besser weggekommen bei der ganzen Nummer als mein Kollege, deswegen möchte ich an dieser Stelle noch einmal an dich appellieren, wenn du schon so doof bist, und Drogen nimmst, es bitte vernünftig machst. Ließ dir Tipps durch, die gibt es überll im Internet. Halte die 3 Monate Pause ein, versorg dich davor und danach mit Vitaminen, Antioxidanten usw. und besorg dir ein Testkit. Das gibt Sicherheit. Und baller dir keine Teile, wenn du Angst, ich meine wirklich Angst hast. Oder Depressionen.Das sind die schlechteste Voraussetzung die es gibt. Es ist ne geile Erfahrung, aber das Risiko wird in meinen Augen von so vielen Menschen, die auf Festivals ballern, sehr stark unterschätzt (mach du nicht den Fehler und unterschätze die Droge).

Seitdem habe ich an zwei weiteren Festivals MDMA genommen. Das Letzte Mal habe ich mich so vorbereitet und so konsumiert, dass ich nicht einmal mehr einen Kater am Tag danach hatte. Dabei hat mir mit Sicherheit auch das Gras zum Comedown geholfen. Aber unterschätzt die Vitamine nicht. :D

Das werde ich bei meinem Nächsten Konsum nochmal testen, aber bis zu dem ist noch Zeit.

Ansonsten wars das an dieser Stelle, ich würde mich über Rückmeldungen, eure eigenen Erfahrungen und so freuen. Und wenn ihr Fragen zu dem Thema habt, stellt die.

 

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.