Neuen Kommentar schreiben

psychotischer RM - Entzug + Erkenntnis

Das hier wird ein etwas längerer Bericht, aber ich hoffe er gefällt euch und ich werde versuchen, ihn möglichst interessant und ansprechend zu gestalten:

 

kurze Vorgeschichte:

Mit dem Konsum von Räuchermischungen habe ich vor ca. 8 Monaten begonnen. Damals war ich in eine neue Stadt gezogen und meine alten "Kiffer- Kumpels", mit denen ich öfters mal einen durchgezogen habe, sind woanders hingezogen. Ich fand zwar schnell neue Freunde, diese hatten aber mit Drogen nicht viel am Hut und da ich sonst mit der Straßenszene gleich null zu tun habe, kam es, dass ich mir irgendwann eine Kräutermischung aus dem Internet bestellte.(Angry Birds Space Energy, falls es jemanden interessiert) Anders als bei vielen anderen fand ich sofort gefallen an der Wirkung, die zu der Zeit noch extrem heftig knallte. 

Zu dieser Zeit hatte ich privat und im Studium Probleme, sodass ich mir gar nicht erst die Mühe machte, langsam in die Sucht zu gleiten, sondern sofort vollgas abkackte und schon nach nicht einmal 2 Wochen täglich rauchte. Das ging dann 8 Monate so dahin, wobei es immer schneller immer mehr wurde. Anfangs vielleicht mal 2-3 winzige Krümel in nen Joint getan, rauchte ich später um die 5g am Tag und wurde davon nicht mal mehr verklatscht. Während der Zeit hab ich quasi alles verkackt, was man verkacken kann. Studium geschmissen, Nebenjob verloren, Beziehung beendet, Wohnung so verdreckt, wie man es sich nur vorstellen kann. In der Zeit hab ich auch extrem abgenommen und wurde ziemlich schwach, weil das Zeug die komplette Verdaung zerstört. (Ich sag nur 8 Monate Dauerdünnschiss) Ausserdem konnte ich kaum noch essen, weil man zwar theoretisch übelst Hunger bekommt, wenn man raucht, aber die Schleimhäute so austrocken und zuschwellen, dass man kaum noch schlucken kann. (Jeder, der das Zeug, oder zumindest die Sorte raucht, weiß von was ich rede)

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwann kam dann der Moment, an dem ich einfach um 3 Uhr morgens aufgestanden bin und gesagt habe: Jetzt reichts! In der heftigsten Kurzschluss- Reaktion habe ich mein restliches Zeug genommen. in den Mülleimer geschmissen und ... bin nur mit Rucksack, Handy und Geldbeutel (und Ladekabel^^) in den nächsten Zug zum Flughafen gestiegen und mir noch während der Fahrt wahllos ein günstiges ticket nach Sizilien gekauft. Bis heute frag ich mich, wie ich so überhaupt durch die Security gekommen bin.^^ Unten angekommen ohne Plan ins nächstmögliche und vor allem billige Hotel rein. Die Frau am Empfang muss Gedacht haben, da kommt ein Toter rein, so wie ich ausgesehen habe: Zitternd, Schwitzend und kaum fähig zu laufen. Den Schlüssel fürs Zimmer habe ich keinen Moment zu spät bekommen, denn kaum im Zimmer, ging der Entzug dann richtig los:

Erstmal die körperlichen Symptome: Schwach, dass ich mich kaum auf den Beinen halten konnte, dazu noch heftigste Schweißausbrüche, bei denen mir heiß und Kalt gleichzeitig war und noch Durchfall und Erbrechen. Das Kotzen war zwar angenhmer als bei alkohol oder anderem, aber es kam immer so attackenartig. Mir war nie übel, bis ich es dann plötzlich gemerkt habe und dann hatte ich noch maximal 2 Sekunden bevor alles rauskam. Demzufolge verbrachte ich die ersten 2 Tage nur im Badezimmer und ernährte mich nur von 3 Flaschen Cola aus der Minibar.

Die körperlichen Entzugserscheinugnen waren schon am 3. Tag fast komplett verschwunden, das schlimmste war aber der psychische Entzug. Ich hatte eigentlich nie starkes Carving, wollte auch während des Entzugs auch nie was rauchen, aber mein Gehirn war völlig aus dem Ruder. Es war eine extreme innere Unruhe. Ich bin oft über 5 Stunden auf und abgegangen. Gottseidank lies dann mein Körper nach 2 Tagen zu, dass ich das Hotel verließ und so konnte ich es mir an dem wirklich paradisischem Strand halbwegs gemütlich machen. Dort konnte ich dann auch mal wieder ein bisschen runterkommen und den Urlaub wirklich mal ein par Stunden genießen. 

Die Probleme kamen aber in der Nacht. Wie gesagt, hatte ich extreme inneren Unruhen und konnte dementsprechend keine Sekunde schlafen. Die Folge -> Tagelang ohne Schlaf. Am 4. Tag ging es nach hause, zu dieser Zeit hatte ich allerdings immer noch nicht geschlafen und mein Körper war durchgehend auf höchster alarmbereitschaft. Ich konnte kaum mehr denken, war kaum in der Lage, zum Flughafen zu kommen, rannte in Sachen, wie ein besoffener....

Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte, kam dann, als ich am Gate auf meinen Flieger wartete. Vor ein par Wochen hatte ich nebenbei mal LSD (bzw. 1pLSD) genommen und genau jetzt, es lag wohl am Schlafentzug bekam ich einen Flashback. Optiks, bei denen ich kaum noch sehen konnte und die extreme Angst, dass es jemand bemerken könnte machten mich verrückt. Die optischen Halluzinationen ließen zwar schnell nach, ich konnte in das FLugzeug steigen, was aber blieb war die Paranoia. Am schlimmsten war es dann zurück in DE. Als ich aus dem Flugzeug in den Flughafen kam, hatte ich das Gefühl, dass mich jeder anstarrte(vielleicht taten sie es auch, so wie ich aussah) und kaum ein par Meter weiter bekam ich akustische Halluzinationen und hörte Stimmen. Nur waren diese anders, als normale Halluzinationen, denn anders als bei Drogen Hallus konnte ich diese nicht von der echten Welt unterscheiden und glaubte in dem Moment wirklich, dass sie da waren. Ich kann euch nicht beschreiben, was das für ein Horror ist. (Respekt an der Stelle an die Menschen, die irgendwelche Erkrankungen haben und das jeden Tag aushalten müssen) Ich weiß kaum mehr wie, aber irgendwie schaffte ich es trotz meiner Panik irgendwie zum Zug und nach Hause. Dort, ohne die vielen Menschen wurde es dann schnell besser und nach einer weiteren schlaflosen Nacht überwand ich mich, einkaufen zu gehen, um mir bei DM diese rezeptfreien Schlaftabletten zu besorgen. Diese wirkten überraschend gut (hatte allerdings auch 8 statt der empfohlenen 2 genommen), sodass ich von 13:00 bis zum nächstem Morgen durchschlief.

Ich wachte auf und dachte mir einfach nur: WOW! Mir geht´s gut. An die vergangenen Tage erinnerte ich mich wie an einen fernen Albtraum, den man mal hatte. Körperlich ging es mir noch immer beschissen. Ich hatte die letzten Tage nichts gegessen und nachdem mein Körper nun fast eine Woche durchgehend auf 180 war, war ich eben ausgelaugt, aber ich war entspannt und  klar im Kopf. Die nächsten Tage gings dann ziemlich aufwärts, ich hatte keinen Drang, was zu rauchen und langsam kam mein Appetit wieder zurück. Anfangs noch in Form von flüsigen Shakes, später wieder alles mögliche mit Genuss und Freude.

Hätte ich die Möglichkeit, würde ich nichts Rückgängig machen, denn auch wenn der Entzug die Hölle war und ich viel verbockt habe, geht es mir jetzt viel besser als vor meiner Sucht. Ich hatte nämlich vorher schon einige Probleme, konnte mich zu nichts aufraffen, war ziemlich faul und auch unglücklich damit. Mit dem Entzug habe ich einen radikalen Schnitt gezogen und mein Leben nochmal umgekrempelt. Jetzt, etwas mehr als 1 Monat nachher habe ich einen mehr als guten Ausbildungsplatz bei einem großem IT - Unternehmen gefunden und kein Verlangen nochmal Spice zu rauchen. (Dies soll aber nicht heißen, dass Spice einem wirklich helfen kann, aber ich möchte zeigen, dass ihr den Entzug überstehen werdet und man immer die Möglichkeit hat, noch was aus seinem Leben zu machen

 

PS: Irgendwie witzig: Vor 8 monaten hab ich mir berichte über die Wirkung reingezogen, dann selsbt welche geschrieben und jetzt schreib ich von meinem eigenem Entzug. Fühlt sich an, als wär ich ein anderer Mensch XD

 

 

Substanzen: 

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.