Klarkommen nach dem Blunt-Rauchen

ich 15 habe vor 1monat und einer woche  mit paar freunden ein blunt geraucht das war mein 2 konsum.Ich hab dan bemerkt das ich es sehr stark war  worauf ich dan große angst bekommen ich habe mich hinglegt und mein freunden gesagt das mir sehr schlecht ist ich hatte sehr starkes knallen im ohr habe mich als ob ich die ganze zeit gegen den boden knalle und wo ich mich umgesehem hab war alles verschwommen und konntr garnicht hinterher kam als ob ich alles vergesse später gings mir aber besser und bin dan nachhause gefahren.

Am nächsten tag war ich in der schule wo ich dan ein panikanfall bekommen habe der auslöser war das ich mich aufeinmal wieder im rausch gefühlt aber das war am anfang sehr stark aber es wurde leichter. Ich habe mich abholen lassen von meiner mutter und hab ihr alles erzählt seidem fühle ich mich bis heute immer noch so ich sehe dinge etwas anders als früher und voralem sehe ich schlechter ich habe angstzustände und wenn ich liegen fühlt es sich komisch an als ob ich fallen würde aber das ist nicht immer  und ich weine oft.Heute fühle ich mich viel besser als am anfang trotzdem ist mir das mit  dem sehen es gebielben ich war beim pysyologen er hat mir erzählt das viele sowas hatten aber wichtig ist das ich niewieder rauche

 ich habe ein paar termine noch beim pysyologen um mich zu checken was sie mir sofort gesagt hat war das das gras mir angstzustände ausgelöst hat werde auch jtz eine therapie machen trozdem möchte ich wissen ob andere ähnliche erfahrungen haben.

was ich wissen will ist 

ob es weg geht da ich große angst habe nicht mehr normal leben zu können

 

Dr.-Frühling-Team:

Hallo,

Danke für Deine Anfrage. Dein zweiter Cannabiskonsum hat bei Dir eine Panikattacke und Ängste ausgelöst. Jetzt befürchtest Du, dass dieser Zustand nicht mehr weg geht und Du dadurch Dein Leben nicht wie bisher fortführen kannst.

Cannabiskonsum kann kurzfristige psychische Nachwirkungen wie Panikattacken und Angstzustände auslösen. Das ist nicht ungewöhnlich und es kann vor allem nach dem Konsum von Sorten mit besonders hohem THC-Gehalt oder auch bei synthetischen Cannabinoiden (Räuchermischungen) passieren. Aus Deiner Anfrage wird nicht deutlich, ob es sich bei dem Blunt, den Du geraucht hast, um Cannabis oder um eine Räuchermischung (synthetische Cannabinoide) handelt. Räuchermischungen sind meistens ein Mix aus verschiedenen Pflanzenteilen und künstlich hergestelltem Cannabis. Die Wirkungen und die Nebenwirkungen von Räuchermischungen sind kaum abzuschätzen und sie wirken häuftig viel stärker als Cannabis. Daher raten wir grundsätzlich vom Konsum von Räuchermischungen ab. Wenn Du nicht weißt, was genau in dem Blunt drin war oder Du in Zukunft nochmal Drogen konsumieren solltest, frage am besten immer nach um was genau es sich handelt. Mehr Informationen zu Räuchermischungen findest Du hier:
https://drugscouts.de/de/lexikon/r%C3%A4uchermischungensynthetische-cannabinoide

Zu bedenken ist auch, dass Du einen Blunt geraucht hast, der in der Regel viel mehr Gras enthält als ein Joint (bei dem mit Tabak gemischt wird). Auch ein ungünstiges Set (also wie es Dir zum Zeitpunkt des Konsums geht) und / oder Setting (in welcher Umgebung Du Dich befindest) können Deinen Rausch negativ beeinflussen. Du schreibst, dass es sich um Deinen zweiten Konsum handelt. Der Rausch war für Deinen Körper und Deine Psyche also etwas Neues. Außerdem hast Du den Rausch sehr intensiv erlebt und er führte bei Dir zu einer  stark veränderten Wahrnehmung. Es ist also nicht verwunderlich, dass Deine Psyche jetzt erstmal Zeit braucht, um eine so heftige Rauscherfahrung zu verarbeiten. Mit 15 Jahren befindest Du Dich außerdem noch mitten in Deiner körperlichen und psychischen Entwicklung, also in einer Phase, bei der eh schon so einiges los ist. Drogenkonsum kann diesen Prozess negativ beeinflussen und das Chaos im Kopf verstärken. 

Wir können Dir nicht sagen, wie lange es dauern wird bis Deine Symptome wieder verschwinden bzw. Dein Zustand sich für Dich wieder normalisiert. Psychische Nachwirkungen wie Du sie beschreibst können auch längerfristig anhalten und / oder wiederkehren, insbesondere bei Menschen die zu Panikattacken, Angstzuständen oder Ähnlichem neigen. Das geht vielen Menschen nach dem Konsum so und muss erst einmal nicht bedeuten, dass sich daraus eine langanhaltende psychische Erkrankung entwickeln wird.

Es ist normal, dass Du Dir Sorgen machst, was mit Deiner Psyche geschieht. Allerdings kann man sich dadurch wiederum auch in eine Art "Angst vor der Angst" hineinsteigern und so die psychischen Nachwirkungen / Symptome verstärken und verlängern. Mehr dazu kannst Du in den Anfragen nachlesen, die wir in der Dr.-Frühling-Kategorie "Psyche" beantwortet haben:
https://drugscouts.de/de/drfruehling/kategorien/Psyche

Ähnliche Fragen wie Deine haben wir auch in folgenden Beiträgen beantwortet:
https://drugscouts.de/de/drfruehling/psychische-st%C3%B6rungen-durch-cannabis
https://drugscouts.de/de/drfruehling/panikattacke-selbst-nachdem-man-aufh%C3%B6rt-zu-kiffen

Wir finden es gut, dass Du Dich dazu entschlossen hast Deiner Mutter anzuvertrauen, was in Dir vorgeht und Du bereits erste Schritte für eine Psychotherapie eingeleitet hast. Das sind sehr gute Voraussetzungen für eine Besserung Deines derzeitigen Zustandes.

Bei starken Problemen, nach dem Konsum von Cannabis oder Räuchermischungen, wie Du sie beschreibst, solltest Du in Zukunft sehr vorsichtig mit dem Konsum von Drogen umgehen. Wir empfehlen Dir, kein Cannabis und / oder Räuchermischungen mehr zu konsumieren. Auch mit dem Konsum von anderen Drogen solltest Du in Zukunft sehr vorsichtig sein, bzw. es ganz bleiben lassen, da diese ebenfalls ähnliche Symptome auslösen könnten. Wie oben schon erwähnt, ist es auch aufgrund Deines jungen Alters nicht empfehlenswert Drogen zu konsumieren. Warte am besten noch, bis Deine Entwicklung abgeschlossen ist und Du "fest im Leben stehst".  

Wir wünschen Dir das Beste für Deine Zukunft,

Dein Dr.-Frühling-Team


Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.