MPU - Haaranalyse - Wie lange dauert es?


Guten Abend zusammen,

ich wurde leider am 20.12.2016 im Fahrzeug sitztend von der Polizei kontrolliert. Ich musste mein Blut abgeben und es wurde positiv auf THC geprüft. Es kam zuerst lange nichts, bis dann am 9.6.2017 Brief von der Führerscheinstelle kam mit der Entziehung der Fahrerlaubnis. Habe bis zum 9.6.2017 regelmäßig, schon fast täglich Gras geraucht. Nachdem der Brief bei mir ankam war der schock natürlich groß, und ich habe sofort mit allem aufgehört. Sind jetzt gute 5 Monate die ich clean ausgehalten habe, gehe regelmäßg zur Suchberatung. Wie lange würde es dauert bis mein Körper wieder "Clean" ist?

Wie lange müsste ich damit rechnen das meine Haarprobe negativ ausfallen wird? Das ganze ist natürlich auch nicht gerade günstig. Ich will am liebsten die probe erst abgeben, wenn ich weiß das er negativ ausfallen wird.

 

Ich hoffe ihr könnt meine Frage beantworten.
Schönen abend noch!

MfG
 

Dr. Frühling:

Hallo,

Du schreibst, dass Du vor dem Führerscheinentzug vor 5 Monaten fast täglich Gras geraucht hast. Seitdem hast Du nichts mehr konsumiert und möchtest nun von uns wissen, ob und wie lange man Dir den Konsum von Cannabis, z.B. durch ein Haarprobe, noch nachweisen kann.

Da Du nicht mehr aktiv konsumierst, geht es in Deinem Fall nur um den Nachweis des Abbauprodukts, also den THC-Carbonsäurewert (THC-COOH). Bei regelmäßigem Konsum ist die THC-Carbonsäure bis zu 4 Wochen im Blut/ Serum nachweisbar, im Urin sogar noch 8 - 12 Wochen. Das sind Orientierungswerte, d.h. jeder Mensch baut Substanzen unterschiedlich ab, und so kann die Nachweisdauer nach oben und unten variieren. Wenn Du jedoch bereits seit 5 Monaten nichts mehr geraucht hast, dürften ein Blut-/Urintest bei Dir mit hoher Wahrscheinlichkeit negativ ausfallen.
Du fragst, wann eine Haarprobe ungefähr negativ ausfallen wird. Das hängt von Deiner Haarlänge sowie von dem Zeitraum ab, über den Du Deine Abstinenz nachweisen musst.
Im Eintrag "Haaranalyse" in unserem Lexikon findest Du viele Informationen zu diesem Thema.

Es ist relevant, wie lang Dein Abstinenzzeitraum ist - also wie viele Monate "Drogenfreiheit" Du nachweisen musst. Das sollte in Deinen Unterlagen stehen. Je nachdem, ob es 6 oder 12 Monate sind, sollte Dein Haar entsprechend lang sein (6-12 cm) und Du so lange auch nicht konsumiert haben, damit der Test negativ ausfällt.

Es gibt noch etwas zu beachten: Bei einer Haarprobe kann man zwar zwischen aktivem und passivem Konsum von THC unterscheiden, allerdings wird das häufig nicht gemacht. Als Begründung von Seiten der Begutachtungsstelle haben wir schon gehört, dass man sich eben von anderen Kiffer*innen fernhalten und schon gar nicht in einem Raum aufhalten darf, wenn man ein negatives Testergebnis haben möchte. Wir wissen nicht, ob Du dazu befragt oder darüber aufgeklärt wurdest. Wir wissen nicht, wie es sich bei Dir verhält - also ob Du Passivkonsument*in bist oder nicht.

Wir raten Dir auf jeden Fall Dich gut auf die MPU vorzubereiten. Dazu kannst Du Dich auch bei der Grünen Hilfe informieren (https://www.gruene-hilfe.de/).
Das Grüne Hilfe Netzwerk e.V. bietet viele, auch rechtliche Informationen sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu den Themen Cannabis und Recht. Es gibt auch Regionalbüros in verschiedenen Bundesländern (https://www.gruene-hilfe.de/regionalbueros/).

Alles Gute,
Dein Dr.-Frühling-Team

Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.