Wie kann ich meinen Speedkonsum beenden?

Hallo zusammen,

Ich wollte mir mal einen Rat einholen. Dachte mir ihr könnt mir da
weiter helfen.
Dreht sich um folgendes:
Und zwar nehm ich jetzt seit ca. 2 Monaten (sehr unregelmäßig) Amphetamine (speed/pep wie man es nennen mag). Der Grund dafür, dass ich dorthin "herab gerutscht" bin, war die Trennung von meiner damaligen Freundin. Nun ja es ist jetzt nicht so, dass ich jeden Tag dieses Zeug brauche, aber irgendwie wird es langsam zur Gewohnheit es auf einer Party zu konsumieren. Das Auto bleibt dann natürlich zu Hause und ich fahr mit dem Zug!
Anfangs war es schon ein sehr geiles Gefühl- (unendlich wach, gut gelaunt, hemmschwelle gesenkt etc.) Mittlerweile denk ich mir, wenn ich mal überlege - das ich früher auf jeder Party mehr und besser Feiern/Tanzen konnte ohne dieses Zeug, mein Problem war halt immer nur das irgendwann der Akku einfach leer war, und meine Kollegen natürlich weiter Gas gegeben haben.

Da ich in der Chemischen Industrie arbeite, weiss ich sehr gut, was dieses Zeug meinem Körper antut bzw. antun kann. Ich will versuchen diesen Konsum wieder einzustellen. Ich merke zwar NOCH keinerlei Nebenwirkungen, wie Depressionen etc. (mal von 15 Stunden Schlaf nach durchgefeierter Nacht abgesehen) aber
dennoch...
Als ersten Schritt werde ich die nächsten 2-3 Wochen ersteinmal gar nicht Feiern fahren. So komm ich schonmal gar nicht in die Versuchung. Hoffentlich bin ich dabei etwas konsequenter als bei den diversen kläglichen Versuchen meinen Tabakkonsum einzuschränken/einzustellen.

Pep/Speed ist auch die einzige (illegale) Droge die ich konsumiert habe... naja Cannabis hat man ja früher mal aus neugier getestet, aber bei dem einen mal ist es dann auch geblieben.
Ich hoffe ihr könnt mir da noch irgendwelche Tipps geben, dass ich gar nicht mehr in die Versuchung komme.

Ich denke eine psychische Abhängigkeit ist noch nicht vorhanden, dennoch könnte es natürlich schwer werden, da man ja weiss welche positiven Effekte es hat. Bekanntlich wird ja oft vergessen, dass Drogen dem Körper nur etwas vorgaukeln, das eigentlich gar nicht vorhanden ist - irgendwann wird der Körper seinen Tribut dafür einfordern. Und genau dieses IRGENDWANN will ich nicht erleben.

Gruß Denis

 


Dr. Frühling:

Hallo Denis,

Du möchtest Deinen Speed-Konsum einstellen und suchst nach Tipps, wie Du dieses Ziel erreichen kannst.
Den ersten Schritt, dass Du Dir intensive Gedanken über die Vor- und Nachteile, den individuellen Sinn und Unsinn Deines Konsums machst, bist Du schon gegangen - damit bist Du Deinem Ziel schon ein ganzes Stück näher gekommen! Du schreibst, dass Du zwar noch keine Nebenwirkungen verspürst, aber keine Lust darauf hast, Dich an den Konsum zu gewöhnen, weil dann Parties ohne Speed für Dich womöglich nicht mehr funktionieren oder keinen Spaß mehr machen. Du schreibst außerdem, dass Du vor nur zwei Monaten auf jeder Party auch ohne Amphetamine mehr und besser feiern und tanzen konntest - so lange ist das ja noch gar nicht her!

Wir können Dir keine Tipps geben, die garantieren, dass Du nie wieder in Versuchung gerätst. Das lässt sich nie komplett ausschließen. Aus unserer Erfahrung (und der Zusammenarbeit mit Usern) wissen wir aber, dass sehr viele lernen mit Versuchungen solcher Art umzugehen und eine für sie gute Balance zwischen Party und Konsumverhalten finden.

Du hast zunächst die Möglichkeit gewählt, der Versuchung aus dem Weg zu gehen. Das kann für Dein Vorhaben, abstinent zu werden bzw. zu bleiben, erst einmal sehr hilfreich sein. Falls Du Dich entscheidest, wieder feiern zu gehen und trotzdem abstinent zu bleiben, kann ein nächster sinnvoller Schritt sein zu überlegen, wie Du die Wirkung des Speeds beim Feiern ersetzen kannst, bzw. wie Du Parties auch ohne Substanzwirkung - so wie früher - wieder genießen kannst. Ist es für Dich wichtig, beim Tanzen genauso lange wie Deine FreundInnen durchzuhalten? Was machst Du, wenn Du auf einer Party müde wirst?

Um länger durchzuhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise kann es hilfreich sein, dass Du ausgeschlafen bist, bevor Du auf die Party gehst und warm bzw. vitaminreich gegessen hast. Während der Party kannst Du kleine Tanz- und Trinkpausen einlegen, zwischendurch eine Brise frische Luft vor der Tür schnappen, mal einen Schluck Cola oder Kaffee und natürlich Wasser trinken - schon kann es "fit" weitergehen. Es gibt aber auch andere Zwischendurchaktivitäten auf einer Party wie Fotografieren oder Leute beobachten, die amüsant sind und Dich ablenken können.

Wenn sich beim Feiern Müdigkeit einstellt, während die Party noch voll im Gange ist, kann es verlockend sein, sich eine Nase zu genehmigen. Aber mal ehrlich: Sind die besten Parties tatsächlich immer die, bei denen man bis zum Schluss durchhält, vom Putzteam rausgekehrt wird bzw. am Ende noch mit aufräumen muss? Gehn, wenn es gerade am schönsten ist, ist oft gar keine so schlechte Option. Klar, bei Deinen KollegInnen hält der Akku länger - sie brauchen aber sicher auch viel länger, um ihn wieder aufzuladen und sich zu regenerieren - während Du am nächsten Tag vielleicht schon wieder fit bist für die nächste Party... ;)

Natürlich gilt es auch zu überlegen, wie Du auf mögliche Versuchungen reagieren könntest. Was machst Du z.B., wenn Dir bei der nächsten Party eine Line angeboten wird?
Hier kann es hilfreich sein, Deinen FreundInnen, mit denen Du feiern gehst, Deinen Entschluss klar mitzuteilen und sie zu bitten, Rücksicht darauf zu nehmen. So kannst Du selbst aktiv dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit, dass Du eine Line überhaupt erst angeboten bekommst, zu senken. Du könntest auch schon mal im Kopf durchspielen, wie Du auf ein Angebot reagierst und wie Du Dich eventuell "belohnst", wenn Du "durchhältst".

Solltest Du der Versuchung doch einmal nicht widerstehen können, ist dies kein Zeichen, dass Du "versagt" hast und es niemals schaffen wirst. Wenn es dazu kommen sollte, überlege im Nachhinein, warum Du nicht "nein" sagen konntest und versuch die Situation beim nächsten Mal zu vermeiden bzw. besser zu meistern. Manchen Menschen fällt es auch leichter, nicht gleich völlige Abstinenz anzustreben, sondern sich z.B. vorzunehmen, nur einmal im Jahr zu einem bestimmten Anlass zu konsumieren. Damit ist der "nie-wieder!"-Gedanke nicht im Vordergrund und eventuell ist es einfacher, bei anderen Gelegenheiten "nein" zu sagen.

Alles Gute und viel Durchhaltevermögen!
Dein Dr.-Frühling-Team

 

Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.