Wie kann man die Droge einfach "vergessen"?

Also meine Frage wäre, da ich ca. 6monate durchgehend heroin konsumiert habe und anschließend einen kleinen aber doch heftigen körperlichen entzug mitgemacht hatte wie ich nun danach wieder normal denken kann!! ich komme einfach nicht von dieser droge weg!! ich denke die ganze Zeit dran wie schön der Tag mit H doch wäre etc.!ich kann keinen klaren gedanken mehr fassen :(

z.B kommen diese Gedanken immer dann wenn es mir schlecht geht(leide an depressionen)oder einfach weil ich "süchtig" nach diesen Feeling bin..
ich weiß einfach nicht mehr weiter....mir war klar das man auch physchisch abhängig werden kann aber das es so schlimm wird hätte ich nicht gedacht :(
wäre nett wenn ihr mir helfen könntet
GLG



Dr. Frühling:

Hallo,

Du hast ein halbes Jahr lang all Deine Aktivitäten und Gedanken auf den Konsum von Heroin konzentriert, da ist es völlig normal, dass das von heute auf morgen nicht einfach weg ist. Vergessen kannst Du die Droge nicht einfach. Du kannst aber Strategien und Methoden finden, um Deine Gedanken in andere Richtungen zu lenken, indem Du Deinen Lebensalltag veränderst. Es gilt, sich Gedanken darüber zu machen, wie man die "freie" Zeit und den Tag ausfüllt und wie man die als positiv empfundenen Wirkungen ersetzen kann. Das kann z.B. auch heißen, sich auch nüchterne oder selten konsumierende FreundInnen zu suchen, sich andere Wege zur Entspannung und auch der Unterhaltung zu suchen. Hier können neue oder alte, nicht mehr kultivierte Hobbys eine Hilfe sein.

Viele User berichten, dass ihnen sportliche Aktivitäten geholfen haben. Als besonders wirksam haben sich bspw. langsames Laufen, Yoga, Tai Ji, Qui Gong und körperliche Entspannungsübungen erwiesen, da diese Aktivitäten Bewegung sowie Entspannung beinhalten. Vereinfacht lässt sich sagen, es reicht nicht aus, nur mit dem Konsum aufzuhören, auch etwas Neues anzufangen gehört dazu. Wenn Sport und körperliche Aktivitäten nicht so sehr Dein Fall sind, könntest Du überlegen was Dir sonst noch so Spaß macht, welches Hobby von früher Du wieder aufnehmen oder welches neue Du Dir schon immer mal zulegen wolltest.

Genau das Gefühl wieder zu erzeugen, dass Du mit Heroin hattest wird Dir kaum gelingen, aber vielleicht schaffst Du es mit angenehmen Tätigkeiten, netten Leuten um Dich herum und/oder neuen erfüllenden Lebensinhalten auch andere und neue Gefühlszustände bei Dir hervorzurufen und dauerhaft zu halten, die auf längere Sicht ein Ersatz für das von Dir vermisste "Feeling" sein können. Was genau das für Dich sein kann, musst Du selbst herausfinden.

Da Deine Gedanken immer dann verstärkt kommen, wenn es Dir schlecht geht und Du, wie Du berichtest, unter Depressionen leidest und Probleme hast diese allein zu bewältigen, könntest Du eine/n Psychotherapeuten/in aufsuchen, um die Depressionen in den Griff zu bekommen. Diese kennen auch Methoden um Gedanken in andere Bahnen zu lenken. Du solltest Dich aber vorher darüber informieren, ob das von Deiner Krankenkasse übernommen wird und welche TherapeutInnen auf Depressionen oder Abhängigkeit spezialisiert sind oder Erfahrungen damit haben. In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Psychologen/eine Psychologin, wenn Du eine Überweisung von Deinem Hausarzt/Deiner Hausärztin hast. Die Krankenkassen haben Listen von PsychotherapeutInnen, die von der Kassenärztlichen Vereinigung anerkannt sind und deren psychotherapeutische Leistungen sie bezahlen. Hier ist eine Seite mit PsychotherapeutInnen in Frankfurt mit Stichpunkten, worauf sie spezialisiert sind.

Auch SuchtberaterInnen können Dich unterstützen, die eigene Situation besser einzuschätzen, sie stehen erst einmal mit Rat und Tat zur Seite und vermitteln ggf. auch an Selbsthilfegruppen oder an andere Einrichtungen. Es besteht bspw. die Möglichkeit einer ambulanten Drogentherapie, d.h., Du triffst Dich regelmäßig mit einer/einem DrogenberaterIn, die/der Dich in Deinem Vorhaben abstinent zu leben unterstützt.

Hier findest Du eine Überischt zu Sucht-/ und Drogenberatungsstellen in Frankfurt:
www.fachstelle-praevention.de/
und die Kontaktdaten der JES Gruppe (Junkies, Ehemalige, Substituierte) in Frankfurt
www.jes-bundesverband.de/

Weitere Tipps und Hinweise zum Aufhören bzw. Cleanbleiben, findest Du in den folgenden Anfragen, allerdings nicht speziell zu Heroin:
kiffen-dauerhaft-beenden
probleme-mit-dem-kiffen
ich-schaffe-es-nicht-mit-dem-kiffen-aufzuhören

Erfahrungsberichte anderer Heroinuser, mit denen Du Dich auch austauschen kannst.

Alles Gute und viel Erfolg!
Dein Dr. Frühling-Team

Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.