12 jahre pep

ich mach des nun 12 jahre (pep) und hab in der zeit auch ab und an mal xtc, pures mdma, koka, pilze.... konsumiert.

bin aber immer am ende dem pep treu geblieben und so isses nun das einzige was ich am wochenende konsumiere. ich komme aus dortmund und hab ne feste quelle wo ich immer sehr gutes her bekomme. früher hatte ich auch öfter mal phasen wo es mich bös überwältigt hat (paras, depris, aggros) aber mittlerweile hab ich das gut im griff. hab früher auch oft dabei gefeiert in clubs oder techno events, was ich mittlerweile nicht mehr mache. man muss sich kopfmäßig drauf einstelln dass die party/ session bald zuende ist und man runterkommen bzw schlafen muss. ist reine übungssache da sich das nur im kopf abspielt mit den depris usw...

zuerst fahr ich zu meiner quelle, hole für 50 euro und bleib auch meist 5-6 stunden da. laberflashs, gute mukke, gleichgesinnte und ein hoher konsum sind dann hauptbestandteil des abends. manchmal hock ich da sogar bis zu 12-15 stunden, da man irgendwann das zeitgefühl verliert. danach fahr ich heim mit ner gut ausreichenden menge im gepäck. dann wird erstmal gute musik angemacht(techno, minimal), alles zurecht gelegt, flasche wasser daneben(wichtig), raum abdunkeln und der pc angemacht. ich beschäftige mich dann stundenlang mit lesen oder meinem 3D graphicprogramm. wenn ich dann sehe dass ich nimmer viel hab( früher wurd ich dann oft launisch weil ich nie ein ende fand), ändere ich einfach das setting (umgebung, musik). helleres licht, wenn möglich tageslicht reinlassen. ganz andere musik oder nur den tv an. dann die letzte line ziehn und relaxen. wenn dann der erste kick von der letzten line nachlässt geh ich duschen und danach wird nur noch relaxt. irgendwann esse ich dann auch was und kann gut einschlafen. so handle ich das regelmäßig (alle 2- 3 wochenenden mal) und bin im berufsleben und familie noch nie drogenmäßig aufgefallen. ich fahr sogar ins stadion  und mach mit normalen leuten meine kneipenabende. mit den drogenkollegen hab ich in der zeit nix zu tun und ich befasse mich dann auch nicht mit ihnen.

diese pepwochenenden sind nur für mich bestimmt und so solls auch bleiben. so kann ich zwischendurch immer mal wieder ins normale leben zurück und bei nem bier mit anderen (richtigen) freunden abschalten davon und mich unter der woche um meine pflichten kümmern.

ich denke wenn ich schon konsumiere dass das die richtige einstellung ist und vieles erträglicher macht. die balance zwischen einem normalen leben und den "besonderen" wochenenden. ich achte besonders darauf dass diese wochenenden sich nie bis in die woche hinein verlängern oder ich gar jedes wochenende pep ziehe. zwischendurch mach ich auch mal 6 wochen nix.

ich sage mal dass ich psychisch abhängig bin und akzepziere das auch. übers aufhören habe ich schon öfter mal nachgedacht aber bisher selten mal über 6 wochen durchgezogen. wenn ich schon net aufhöre damit dann rede ich es mir auch nicht schlecht. es bringt einem nichts wenn man sich dafür selbst hasst und sich selbst nach jedem konsum falsche versprechungen einredet aufzuhören. ich weis dass ich demnächst mal wieder ne session mache und stell mich dann auch drauf ein bzw freu mich drauf, weis aber während der session dass es danach wieder in den normalen alltag zurück geht. die balance ist das wichtigste dabei.

wer rechtschreibfehler findet darf se behalten und von großschreibung halte ich nix^^

mfg Tommy

Substanzen: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.