350ug LSD Erfahrung mit Keta, DMT und Weed

Zwei sehr gute Freunde und ich wollten an diesem Wochenende einen LSD-Trip in einem Nahegelegenen Wald machen. Wir haben schon einiges an Vorerfahrung mit Psychedelischen Substanzen also einigten wir uns vorher auf eine relativ hohe Dosis von 350ug. Die Pappen hatten wir von einem guten Freund der diese im Darknet bestellt hatte. Es waren Dr. Seuss Pappen von denen jeweils eine 150ug hatte. Also nahmen wir ungefähr jeder eine Dosis von 3 Dr. Seuss Pappen. Ich merkte schon relativ schnell etwas also machten wir uns auf den Weg in den Wald in dem es sehr schöne Natur zu sehen gibt. Auf dem Weg nach unten fingen die Pappen langsam an richtig zu ballern und die hallus wurden extrem stark und es fiel mir immer schwerer mit meinem Freunden ein normales Gespräch zu führen denn ich war so total auf Pappen das mir alles was ich sagte falsch, unangemessen und dumm vorkam. Ich konnte mich während dem gesamten peek nicht richtig mit Ihnen unterhalten da ich immer das Gefühl hatte ich sage etwas Dummes. Ich verlor ständig den Faden während ich etwas sagte was die Sache natürlich noch unangenehmer für mich machte. Als wir endlich an dem besagten Platz ankamen von denen ich meinen Freunden erzählt hatte setzten wir uns in eine Hütte und begangen ein paar Pure Joints zu rauchen und auf dem Platz herumzugehen. Der eine Freund von mir hatte einen Vaporizer mit Changa (DMT) dabei und wir dampften alle nacheinander DMT, was meine Hallus noch intensiver machte und mich dazu brachte über meinen Drogenkonsum intensiver nachzudenken als je zuvor. Da ich eine lange Zeit exzessiv Drogen nahm und meine Eltern sehr traurig gemacht hatte, hatte ich Visionen und sah meinen eigenen Tod während meine Eltern und meine Familie um mich herumstanden, und ich konnte in dem Moment ihre Trauer fühlen und dieses Gefühl brachte mich in einen Trauerzustand in dem über meine Freundin nachdachte und darüber ob sie mich noch lieben würde. Ich schrieb ihr einige Nachrichten um sicher zu gehen das sie weiß wie sehr ich sie liebe denn der Gedanke das sie und ich uns trennen würden brachte mich dazu fast zu weinen. Also war ich etwas geknickt und unsicher während des peeks. Als jedoch Peek vorüber war fing ich wieder an mehr zu reden und es war mir nicht mehr so unangenehm. Wir setzten uns auf einen riesigen baumstamm und einer meiner Freunde holte auf einmal S-Ketamin aus seiner Tasche welches er Wochen vorher geholt hatte um uns zu überraschen. Dieses Zogen wir dann und es löste einen Zustand aus den ich sehr lustig fand und in dem ich wie ein Betrunkener rumtorkelte und die ganze Zeit lachen musste wie ein verrückter. Wir machten uns nach 5-Std die wir an dem besagten Platz verbracht hatten wieder auf den Rückweg durch den Wald während wir immer noch auf Pappen und ziemlich Ketaminiert waren. Auf dem Rückweg durch den Wald wurde es langsam dunkel und ich bekam während dem gesamten Rückweg unbeschreibliche Lachanfälle die meine Freunde ansteckten und wir lachten und torkelten aus dem Wald zurück. An einem Punkt an dem es fast ganz dunkel im Wald war habe ich meine Freunde aufgrund der hallus und der ketaminierung nurnoch durch ihr Lachen und durch schwarze Flecken in der Dunkelheit die vor und hinter mir liefen wahrnehmen können und dies brachte mich dazu noch unkontrollierter weiterzulachen während ich den Wald hochlief. Als wir endlich oben waren nach einer gefühlten Ewigkeit haben wir uns noch etwas auf eine Bank gesetzt und Joints geraucht während das ketamin abklang und auch der Trip an Wirkung verlor (auch wenn er noch lange nicht vorbei war) der Peek war vorüber und wir machten uns alle auf den Heimweg. 

hoffe meine Story hat euch gefallen :)

Substanzen: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.