7 Jahre Metha und danach ca. 3 Monate Subutex

Hallo an alle, ja, was soll ich sagen...Kurz zu mir: Bin 30, habe mit 19 mit H angefangen, davor der übliche Weg ( Kiffen usw). Ja und seit 7 Jahren war ich im Methaprogramm. Besonders in den ersten Jahren hatte ich oft Beikonsum ( H) und dann gegen Ende hin und wieder mal, alles andere hab ich gar nimmer angefasst. Bin dann diesen März zum ersten Mal seit 2003 auf Entgiftung gegangen - habe gearbeitet und mein Leben mehr oder weniger im Griff gehabt (hatte 80 mg(Tag)) dort war ich insgesamt 6 Wochen - jedoch mit 2 Rauswürfen bzw ein Mal bin ich abgehauen und als ich dann "draußen" war hatte ich Rückfälle mit allem möglichen. Ja, so habe ich gemerkt, dass ich besser wegkomm, wenn ich alleine weitermach. Bin dann eben weider ins Programm, jedoch Subutex, statt Metha. Ja, ca. 3 Monate hab ich dann 8 mg Subutex am Tag erhalten. Nach einigen schlimmen Schicksalsschlägen in der Familie habe ich mich entschlossen es endlich ganz u schaffen. Gut, bin wohl noch etwas zu enthusiastisch, aber ich WILL es endlich schaffen. Seit genau 10 Tagen bin ich jetzt ohne Opiate, ich bekomme Novalgin und ein Antidepressiva ja und die üblichen Magnesium-Tabletten gegen Beinkrämpfe...Tja, meine Frage nun, kann mir jemand sagen, wielange es noch dauert bis ich wieder fitter bin? Also, ich bin ständig müde, habe Shakes und friere eh fast ständig ( Körpertemperatur ist seit heute endlich über 36 Grad, davor eine Woche zwischen 35 und 36). Ja, dazu Magen-Darmprobleme bis zum Abwinken und natürlich Schlafprobleme und depremiert und antriebslos....Kann irgendjemand vielleicht eine ähnliche Erfahrung mit mir teilen? Also, Danke erstmal und an alle noch eins: Auch wenn mein Körper noch länger am Ende sein wird - mein Kopf bzw meine Erinnerungen und meine Gefühle kommen schon zurück - das ist richtig schön!

Substanzen: