9 Monate/35000 Franken

Naja, ich hab vor 9 Monaten gelernt, H auf Folie zu rauchen und Base auf Asche und es hat mir gleich gut gefallen. Vorher habe ich seit 30 Jahren so ziemlich täglich gekifft. Ich bin älter als die meisten hier, drum ist das vielleicht für einige interessant. Zigaretten rauch ich seit 40 Jahren. Ich bin Familienvater und habe ein Geschäft und tu so weit möglich meine Pflicht, jedenfalls sind wir noch nicht untergegangen- denke aber, ich war nahe dran. Es gibt kaum ein n o r m a l e r e s Feeling, als gut auf H drauf zu sein. Das ist die Faszination, der grosse Equalizer, nothing can touch you. Dazu das Weisse, das einem jedesmal für ein paar Sekunden den Himmel zeigt. Rückblick: 9 Monate auf H und C, zuerst langsam angehen lassen, mehrere einigermassen erträgliche Entzüge nach 3 und 5 Monaten, danach anders zugeschlagen, so dass ich am Schluss täglich so 1,5- 2g Braunes auf Folie und 0,5- 1g Weisses als Base geraucht habe. Diesmal war der Entzug schrecklich und jetzt nach 2 Wochen ist gerademal das Schlimmste vorbei. Wie ich mit der Grossen Leere umgehen soll, weiss ich noch überhaupt nicht. Das hab ich vor einer Woche geschrieben. Jetzt ist Tag 20 und seit gestern schlafe ich wieder fast normal. Wirklich schwer zu ertragen war, nachdem Schmerzen und Grippegefühl vorbei waren, die unendliche Müdigkeit verbunden mit Schlaflosigkeit, gegen die auch Rotwein oder Whisky nur kurz half. Was ich gleichzeitig geschrieben habe, folgt hier: Fange an, zu denken, so ein Punkt wiedermal kann ja wohl nicht schaden, und ein paar hits Base. Hm. Wie schnell man die Schmerzen vom Entzug vergisst. Der Körper ist noch längst nicht wieder im Gleichgewicht. Bauchweh. Surren im Kopf wird besser, auch wenn ich an das W denke. Auswurf beim Husten hat immer noch die runden schwarzen Partikel und die viereckigen braunen. Ja, ja. Nicht schlecht geschlafen heut nacht, hätte noch länger können, waren 3,5 und 1 Std. Schon die 2. Nacht ohne Albträume (?Hilfe, hab keinen Stoff mehr, der Affe kommt?, sonst immer über Weiss). Wache auch nicht mehr dauernd so dissoziiert auf (wie wenn zB mein Arm eine eigene Persönlichkeit hätte, oder so was). Aufgehört hab ich, weil der Moment günstig schien: Kein Stoff mehr, die Verbindung zu meiner Connection abgerissen- und mit dem Geld konnte es eh nicht so weiter gehen. Auch merkte ich, dass ich mich im wachsenden Mass nur noch fürs dope interessierte und meine anderen Verpflichtungen anfingen darunter zu leiden. Was ich am meisten vermisse: Den Geruch des Braunen und den des Weissen Rauchs, genau, wie viele schreiben: beim ausatmen. Die grosse Ruhe, die das Braune bringt, und natürlich den Flash vom Weissen. Gott, rochen die Kleider gut, als ich mir nach 3 Tagen erstmals wieder den Pullover über den Kopf zog. Und ich vermisse die ultra- realistischen Träume. Am besten geholfen in der heftigen Zeit des Entzugs hat mir Aspirin C Brause (hergestellt von den gleichen Leuten, die uns Heroin gebracht haben...). Da trinkt man wenigsten was. Auch Magnesium Brause hilft gegen die Krämpfe. (Auch schon während man drauf ist). Ebenso Multivitamin Brause. Viel trinken auf jeden Fall. Krass war der Durchfall etwa 4 Tage lang. Jetzt denk ich, ich warte noch eine Weile und mach mir dann wieder mal einen schönen Abend. Dabei weiss ich genau, dass es eigentlich erst richtig gut ist, wenn man ein paar Tage lang drauf ist- und dann hat einen das H schon wieder am Bändel. Aber Basen ohne H, da würde mir wie der Boden fehlen, der Sicherheitsgurt... Wünscht mir Glück, Leuz, und an die Jungen unter Euch: Lasst die Finger davon. Man muss nicht alles ausprobieren. Ha ha. Beim Braunen reichen ein paar Tage, beim Basen 1 Hit. Loslassen tut einen das nie mehr.

Substanzen: