Attentin Überdosis 30mg

Hallo,

zum mir: bin 16 Jahre alt wiege 83kg habe bisher Alkohol, Zigarretten, Mdma, Weed, Tilidin, Attentin, Ritalin, Elvanse. Nach ca 3 Monatiger Pause nahm ich gestern ca 30mg Attentin. Ich bekomme es gegen ADS vom Arzt und Missbrauche es gelegntlich. Der Rausch war eigentlich wie immer. Bei vorherigen Missbräuchen war das runterkommen nie anstatzweise so Schlimm wie dieses mal. Früher war es nur lustlosigkeit und ein bisschen Erschöpfung. Doch dieses mal kamm es anders. Durschnittlicher Puls von 140 mittlerweile jetzt Durschnitt 120 (schreibe denn Text ein Tag später) kribbeln in den Extremitäten, Burstschmerz, Extreme Erschöpfung, Gangunsicherheit, (denke mal Panikattacken) hab mir die ganze Zeit eingebildet das ich gleich einen Schlaganfall erleide bzw. Herzinfarkt auch wenn die Symptome nicht passten redete ich mir das trodtzdem ein, Herzstolpern bzw. Herzrythmusstörrungen (weiß nicht genau). Mittlerweile ist nur noch die Erschöpfung, leichte Kopfschmerzen, Brustschmerz sowie Fieber (kann nicht messen wie hoch sonst könnte mein Mutter davon wind bekommen und darauf hab ich nicht so wirklich Lust) vorhanden. Ich kann mir diesen Kater ebenfalls überhauptnicht erklären, weil Ich ca 3 Wochen davor zwei Tage hintereinander Mdma konsumiert habe (am ersten Tag 150mg war mein erstes mal und am Tag drauf 300mg) auf einem Festival mit zusätzlich viel Alkohol ohne JEGLICHE Probleme beim Runterkommen war null anstrengend und hatte gar keine Kater Symptome. Ich weiß das es vermutlich ohne jegliche Probleme wieder alle Symptome verschwinden werden jedoch hab ich besonders wegen dem Herzen angst das da was zu bruch gegangen ist. Meine Frage ist jetzt soll ich noch ein paar Tage warten und wenn es nicht besser wird meiner Mutter davon erzählen und zum Arzt oder sofort zum Arzt. Könnte ich auch zum Arzt gehen im die Symptome schildern ohne ihm zu sagen das es vom Drogenmissbrauch kommt?

 

Bitte um schnelle Antworten vielen dank im voraus

Substanzen: 

Kommentare

An den*die Autor*in des Textes "Ich möchte vorerst Anonym"

Liebe*r Autor*in des Textes mit dem Titel "Ich möchte vorerst Anonym",

wir hoffen, das erreicht Dich rechtzeitig. Leider können wir Deine Kommentare nicht veröffentlichen. Wir hoffen jedoch, dass Du die Situation gut überstanden hast, Dir Hilfe geholt hast und es Dir gerade gut geht.
Sofortige Hilfe in Situationen, bei denen man nicht mehr weiter weiß, bekommt man z.B. bei der Telefonseelsorge. Es gibt mehrere kostenlose Nummern, die man wählen kann:
0800/111 0 111
oder
0800/111 0 222
oder
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
wenn man nicht sprechen, sondern lieber schreiben möchte, gibt es auf der Webseite auch die Möglichkeit zur
Mail-Beratung und / oder Chat-Beratung:
https://online.telefonseelsorge.de/

Weitere Adressen, z.B. von Beratungsstellen vor Ort, sortiert nach Bundesländer findest Du auf dieser Webseite: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/adressen/

Auch bei Deinem Hausarzt* / Deiner Hausärztin* bekommst Du Rat und Hilfe.

Dass Dein Körper so reagiert, ist normal. Das macht er, um zu überleben. Lass Dich nach dieser schwierigen Nacht am Besten auch ärztlich untersuchen.
Wir hoffen, dass Du genug Kraft findest, Dir Hilfe zu holen!
Vielleicht gibt es auch eine Dir vertraute Person, der Du Dich anvetrauen kannst.

Falls Du gerne mit uns sprechen möchtest, kannst Du uns immer Dienstags von 9-13 Uhr und Donnerstags von 15 -19 Uhr unter der Nummer 0341 / 211 22 10 anrufen.

Wir wünschen Dir das Beste!

Deine Drug Scouts


 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.