Confession

Hallo Mit-Konsumenten. Wollte auch mal was über meine Erfahrungen loswerden. Mit 16 fing ich zu kiffen an, hatte zwar schon mit 15 probiert aber nur einmal. Als ich dann richtig anfing fand ich es echt cool . Ihr wisst schon : " Boha hey, man denkt über vieles nach und die Musik kommt so geil rüber und alles ist so lustig." Tja ab dem Moment hing ich an der Bong. 2 Jahre später auf einer Geburstagsfeier zog ich meine erste Line Pep. Ich mußte arbeiten gehen und hatte gehört dass man super darauf arbeiten kann wenn man im Sack ist. Alles klar: gehackt, gelegt und rein in den Riechkolben. War super auf Arbeit hatte ein extrem hohes Pensum, bekam viel Lob.

Von dem Moment an immer wenn ich down vom rauchen war, zog ich mich wieder fit. Einige Zeit (3Monate) später, war ich auch auf Partys unterwegs und fands geil ohne Ende saufen zu können. Abermals ein par Monate später das erste Teil eingeschmissen und Pilze probiert. Von da an war es vorbei, ich war fast immer drauf auf der Arbeit, auch weil ich am Wochenende malochen gehn muss aber keine Action verpasen wollte. Einmal war ich sogar auf Pille auf der Arbeit weil ich der Meinung war " Testest einfach mal deine Selbstbeherrschung wie Raol Duke in dem kultigen Film den jeder Drogenfreund- oder Opfer kennt" Auf so Scheißideen kommt man wirklich nur wen man total dicht ist. Hätte ich keinen so kulanten Chef gehabt, würde ich heute bestimmt vorm Arbeitsamt stehen.

Egal weiter im Text. Ich wollte immer neuere Erfahrungen im Drogenberreich sammeln um meine Grenzen und meinen beste Kombination zu finden und auszutesten. Waren dann so Spässe wie halbes Teil und halbes g Pilze ( bin umgekippt auf dem Höhepunkt) 6 Pillen und 1Line Koks, schon 2 Tage auf Nase dann Pilze und 15 Pollenheads usw usw. Sogar Heroin und Koks hab ich probiert allerdings war es umsonst und ich nicht mehr Herr meiner Sinne. Ich nahm ehrlich gar nicht so viel und legte Pausen ein grade weil der Job auf wackeligen Beinen stand durch den Konsum. Was mich so ferig machte waren die ganzen Kombinationen und der Mischkonsum. Also kam ich zu dem Schluß mich an Sylvester 2003 noch einmal total ins Nirvana zu schießen und dann clean zu werden.

1 Tag nach Sylvester war dann der hässlichste Tag in meine bisherigen Leben und das half. Ich hab den Konsum sehr eingeschränkt, kiffe nur noch sehr selten, hab noch einmal Pillen und Pize gefressen (auf der NO) und zieh ab und zu noch was. Ich weiß, ich belüge mich noch immer selbst, denn eigentlich wollte ich ja nix mehr nehmen, aber durch das Reduzieren merke ich wie es mir besser geht und ich nicht mehr so viele gequirllte Scheisse im Kopf hab. Und ich denke und hoffe dass durch noch mehr Einschränung bald den Absprung schaffe. Bin ich stark genug es zu reduzieren bin ich auch stark genug um ganz aufzuhören. Ist nur meine jetzige Einstellung ausserdem krieg ich wieder einiges mehr im Leben geregelt und viele Leute die mich etwas länger kennen (sogar meine Elten) sind der Meinung dass ich mich positiv verändert habe.

So das war genug Beichte für heute mach jetzt Schluß. Noch was zu den Menschen die für diese Seite verantwortlich sind: Kompliment dass es euch gibt ich finds toll dass ich mir hier meinen Kummer von der Seele reden kann und nicht vor irgendeinem Drogenberater sitze. Sowas tut echt gut macht weiter so. Drogen sind verlogen.

Substanzen: