Erkläre mir das Leben

Hi Leuts, es geht mir zurzeit so schlecht, wie noch nie zuvor und deshalb habe ich beschlossen, hier auch mal einen Beitrag zu verfassen. Natürlich mit der Hoffnung, dass ihr mir nach dem durchlesen eventuell weiterhelfen, oder mir zumindest einen Rat geben könnt. Na dann fang ich mal an mit meiner 'Geschichte'. Vor ein paar Jahren habe ich noch in NRW gewohnt. Da lief noch alles gut - ich war vernünftig, die Schule lief perfekt, ich hatte anständige Freunde. Da habe ich noch Sätze wie 'Mama, ich werde niemals eine Zigarette anfassen' gesagt, haha. Aber bereits 3 Monate nachdem ich diesen Satz gesagt habe, wurde ich des besseren belehrt. Meine Mom hat sich von ihrem Freund getrennt, weil er sie nervlich krank machte. Sie erkrankte unter MS. Falls ihr diese Krankheit nicht kennt : wenn man Stress ausgesetzt ist, verursacht diese, dass man eventuell für eine gewisse Zeit köperlich gelähmt ist und noch vieles mehr. Das war der erste 'Schlag' für mich. Und da der große Teil meiner Familie im wunderschönen Osten lebt, sind meine Mutter und ich nach der Trennung auch direkt dorthin gezogen. Ich kam auf eine neue Schule und mich hat die Trennung meiner alten Freunde etc sehr mitgenommen. Naja, wie dem auch sei, lernte ich trotzdem einigermaßen schnell neue Leute kennen. Ich war immer das Mädchen, welches alle total toll fanden. An meiner neuen Schule wurde ich wie ein wunderschöner Engel angesehen, doch dieses Bild zerschlug sich. Bereits nach höchstens 2 Monaten mit meinen neuen Kontakten fing ich an Zigaretten zu rauchen. Mir gefiel schon es immer, Dinge auszuprobieren, die neu für mich waren. Also begann ich durch einen neuen Kumpel, (nennen wir ihn mal F.) auch einen Monat später zu kiffen. Die ersten 2 Dübel haben bei mir überhaupt nichts bewirkt, deswegen habe ich es immer wieder probiert, weil ich endlich was merken wollte. Als ich dann zum ersten mal breit von nem Joint war, hab ich mich total gut gefühlt. Die Trauer um meine alten Freunde und um meine alte Umgebung waren für kurze Zeit schnell vergessen. Mein 'Kifferfreund' F ist dann nach 6 Monaten von der Schule geflogen und da es sich wie ein Lauffeuer verbreitete, dass der kleine schöne Engel ja jetzt kifft, sind viele neue Leute auf mich zu gekommen. Mittlerweile hat durch n paar Petzen auch mein Klassenlehrer mitbekommen, dass ich kiffe. Dieser machte sich üz Sorgen um mich und musste natürlich sofort meine Mom anrufen und mit ihr drüber labern. Da sich meine Mom dann auch totale Sorgen machte, wollte die mich so schnell wie möglich zu dem Psychologen schicken, weil sie nicht wusste, was sie sonst machen sollte. Aber ich konnte ihr diese Idee zum Glück ausreden, indem ich zu ihr sagte, nie wieder zu kiffen. (Was ich natürlich nicht einhielt) Im Gegenteil. Aber dazu gleich mehr. Ich wurde von sehr sehr vielen mit der Zeit nur belogen und verarscht, was ich nicht verstand, aber das ist bei jedem im Leben irgendwann mal so. Vor ca zwei Jahren kurz vor Heiligabend erfuhren meine Mom und ich dann, dass meine Oma an zwei verschiedenen Arten von Krebs erkrankt ist. Das war der zweite große 'Schlag' für mich, den ich bis heute nicht richtig realisiert und erstrecht nicht verkraftet habe. Wie auch? Wenn du erfährst, dass deine geliebte tolle Oma unter einer so verdammten Krankheit leidet? Seitdem hatte ich nur noch schlechte Laune und ließ niemanden mehr an mich ran. Zum Glück lernte ich dann meine jetzigen beiden besten Freunde kennen, J und M. Ich liebe die beiden über alles, ehrlich. In den beiden habe ich etwas Halt gefunden. Da sie aber in einer gewissen Art und Weise so sind wie ich (bezüglich der Liebe zu Verbotenem und Neuem) und auch kifften, dauerte es natürlich auch nicht lang, bis wir andere Drogen ausprobierten. An meinem Geburtstag war Ecstasy an der Reihe. Dieses unbeschreibliche Gefühl der Kraft, Glücklichkeit, Liebe. Wir wollten am liebsten die ganze Weit umarmen und all unsere Probleme waren wie weggebombt. Leider nur für ein paar Stunden. In den nächsten Monaten folgten dann auch Speed und C. Aber das war nicht so das Wahre, weil uns Speed einfach allgemein nicht so gefiel und beim ersten richtigen runterkommen vom C dachten wir, wir sterben. Wir haben gekotzt, unser Kreislauf spielte verrückt und unser Herz raste so so so schnell, bei den unkontrollierten Gedanken an irgendetwas schlechtem. Wir versuchten an etwas schönes zu denken, aber das ging nicht. Also haben wir das mit dem Amphe und C auch sein lassen. Jetzt zieh'n wir nur noch sehr sehr selten was. Exte spielt aber schon noch ne Rolle, jedoch auch nicht mehr so oft, weil wir es in den letzten Monaten mit dem Teile ballern ganz schön übertrieben und somit nicht mehr diesen 'Knall' hatten, eher schlechte Laune. Also rauchten wir uns jeden Tag weiterhin unsere Köpfe harzig. Wir drei lernten durch diese Szene auch ältere Leute kennen, welche zu ner Truppe gehören, die schon ganz schön was zu sagen hat. Schließlich wuchsen wir dann wie zu ner 'Familie' zusammen, die nach Schule oder Arbeit täglich vereint war. Niemand konnte uns dumm machen, jeder hatte Respekt vor uns. Selbst die bescheuerten Spasten die uns damals dumm anmachten, würden uns jetzt ohne zu zögern die Füße küssen. Vor ein paar Monaten kam ich dann auch mit meinem jetzigen Freund zusammen, nennen wir ihn mal B. Wir verliebten uns sofort ineinander. Und durch ihn weiß ich überhaupt, wie es ist, jemanden zu lieben. Und zwar richtig und aufrichtig zu lieben. Jedoch wusste ich da noch nicht, was er alles so für Drogen nimmt, da er es mir verheimlichte und mir nur von seinem Gras- und Haschkonsum erzählte. Und da er mich auch immer extrem vollmotzte wenn ich mir Teile geballert habe, dachte ich, dass er mich auch nicht anlog. Doch wie es natürlich kommen musste, erfuhr ich (zwar nicht direkt von ihm, aber von einem sehr sehr guten Freund) dass B nicht nur kifft, sondern so ziemlich alles in seinen Körper knallt. Gras, Haschisch, Koks, C, Amphe, Medikamente und Heroin. Ich wollte das alles nicht glauben und stritt es ab. Mein Freund ? Niemaaaals. Dann bekam ich aber Nachrichten gezeigt, die mir dies bewiesen. Ich stand unter Schock und fing an zu weinen, aber dafür war keine Zeit, da es plötzlich an der Tür klingelte. Wer war es ? Mein Freund. Scheisse...was jetzt ? Mit J und M im Nebenzimmer verstecken und solange die Fresse halten, bis er wieder geht. B betrat dann mit nem anderen Typen die Wohnung und quatschte mit unserem Kumpel. Ich traute meinen Ohren nicht was ich da alles gehört habe. Mein Freund hat mehrere tausend € Schulden und ist durch seinen Drugkonsum in gefährliche kriminelle Machenschaften verwickelt, aus denen er nicht mehr rauskommt. Sogar von Tankstellenüberfällen etc war die Rede.... Hilfe, Gott verdammt, bitte lass das nur einen schlechten Traum sein. Ich dachte ich bin im falschen Film ?? Als er nach zwei Stunden dann die Wohnung verließ, sind M, J und ich auch endlich aus diesem Nebenzimmer wieder herausgekommen. Von diesem Tag bis heute ist ungefähr 1 Monat vergangen. Ich kann an nichts anderes mehr denken, außer an B, wie schlecht es ihm geht. Ich mache mir extreme Vorwürfe, dass ich das alles nicht von allein und vorher gemerkt habe. Gott, wie blöd bin ich nur ? Jetzt noch einige Info's zu meinem Freund : die Drogen welche er zu sich nimmt sind ja schon bekannt. Heroinabhängig ist er seit 3 Jahren, aber er weiß bis heute noch nicht, dass ich es auch weiß. Er hat sehr sehr starke Vertrauensprobleme und auch übelstige Platzangst, deswegen kann er auch keine Bahn oder Bus etc fahren. Er hat nen Hund welcher für ihn sein Bruder ist und ich denke, dass der Hund und ich sein einziger Halt sind. Sonst ist B so liebenswert, ich kenne keinen so tollen, schönen, lieben Menschen wie ihn..aber manchmal hat er auch Phasen, da meldet er sich n paar Tage nicht und ignoriert alles was ich mache (Anrufe, Nachrichten, ..) später schreibt oder sagt er mir dann immer, dass er mich unheimlich doll liebt und es ihm leid tut, dass er so ist, wie er ist. NUN AN EUCH - was soll ich tun? Soll ich ihm sagen, dass ich Bescheid weiß? Kann ich ihm überhaupt helfen? Wie soll ich mich am besten verhalten, damit er mir von selbst alles erzählt ? Ich habe schon mehrere Opiate aber nie Hero konsumiert und kann daher auch nicht sagen, was genau in seinem Kopf zurzeit abgeht. Bitte bitte helft mir. Ich kann nicht mehr..

Substanzen: 

Kommentare

Was nun bei raus kam ..

Er hat es mir kurz später von allein gesagt und befindet sich nun aus seinen Willen in einer Langzeittherapie, bei der ich ihn regelmäßig mít seiner Mutti besuche.

Hoffe, dass es auch beim positiven bleibt.. ! :)

pass auf

Wie der andere Kommentar sagt, Leute die Heroin sind sind bereit zu luegen, zu betruegen, etc. Man kann NICHTS glauben.

Das einzige was wirklich helfen kann ist ein Entzug, am besten 2 Jahre lang!

Pass auf, dass er dich nicht runterzieht und du nicht mehr rauskommst. Es ist nicht deine Schuld,dass er dieses Zeug nimmt. Schlimm genug so, aber es muss nicht auch noch eine zweite Person (du) kaputtgehen dadurch.

Und pass auch auf wegen HIV (abstreiten kann er immer alles).

Ich wuerde so etwas nicht persoenlich sagen, aber da es anonym ist: Pass auf, wenn du Heroin nimmst kannst du so abhaengig werden, dass es in Prostitution endet (und sogar noch schlimmer).Wenn du sagst, so bist du nicht - ja,das denke ich auch, aber bei Heroin bist du nicht mehr wie vorher.

lass es

Es wäre am besten in drauf anzusprechen.Aber wenn er dann alles offen legt kanns schnell dazu kommen das du auch noch drauf kommst. Mehr gibts garnicht zu sagen. HeroinJunkies sind nicht ohne.musste selber schon Erfahrung mit solchen menschen machen! Lug und betrug steht an der tagesordnung.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.