Festival Feeling

Vo​rab:

Zum Zeitpunkt bin ich 19 Jahre alt, weiblich und habe vorher fast nie Drogen genommen. Hin und wieder Gras geraucht und einmal 2-CP als LSD angedreht bekommen.

T und P sind beide männlich und 16 Jahre alt. Beide extrem erfahren mit Gras.

Sommer, 2013 - Airbeat One Festival Neustadt Glewe - laute EDM dröhnt aus allen Richtungen - 35°C im Schatten - Alkohol non stop

Ein Traum wird wahr - dieses Jahr konnte ich zum ersten Mal in meinem Leben zu einem Elektro Festival gehen und dort 4 wunderschöne Tage verbringen. 

Früh morgens am Donnerstag kamen T und P zu mir, um die letzten Vorbereitungen für die nächsten Tage zu treffen und uns dann langsam auf den Weg nach Neustadt-Glewe zu machen. Wir fuhren vielleicht eine halbe Stunde und trafen somit viel zu früh am Gelände ein. Glücklicherweise konnten wir dennoch bereits "einchecken" und mit als Erste auf den ganzen Flugplatz unser Zelt aufbauen. Sobald alle Schlafsäcke und Isomatten aus dem Kofferraum meines kleinen Fiats gezogen waren, hatte T bereits sein erstes Bier in der Hand, welches ich ihm sofort klaute und selbst trank. Zu dritt verging die Zeit wie im Flug - wir tranken, erzählten und lachten. Nebenbei konnten wir die vielen weiteren Festivalgänger beobachten, welche langsam den Platz füllten und anfingen zu feiern.

Am Abend ging es dann vom Campingplatz zum Festivalgelände - natürlich wieder mit einem Bier in der Hand. Wir gingen ca. um 23 Uhr los und kehrten bereits um 2 Uhr nachts zurück, da leider nur zwei von den fünf Floors bereits geöffnet waren und diese leider für mich und T nicht sehr ansprechend waren. P hingegen schien viel Spaß auf dem 2nd Floor (Goa) zu haben und amüsierte sich dort noch einige Momente weiter, bis er uns dann zum Zeltplatz folgte.

Wir saßen eine Weile in unseren Campingstühlen, bis wir uns mit unseren Nachbarn anfreundeten. T unterhielt sich eine Zeit mit einem der Mädels und stellte fest, dass sie, zusammen mit einer Freundin, auf der Suche nach Drogen war. Da wir selbst nichts dabei hatten, entschieden wir über den Platz zu laufen und völlig Fremde auf XTC, Speed und Gras anzusprechen (der bereits konsumierte Alkohol half ungemein dabei). Nach knapp einer halben bis einer Stunde wurden wir endlich fündig und trafen auf "Thomas", welcher uns alles drei anbot - weiße Bentley (XTC), Speed und Lemon Haze (Gras). Da ich selbst noch nie XTC zu mir genommen hatte, sowieso gegen Schniefen bin und Gras nur hin und wieder rauchte entschied ich mich erstmal dafür meinen Rausch auszuschlafen und am nächsten Tag das Teil zu schmeißen. 

Durch Freunde hatte ich bereits gehört, dass Mischkonsum von Drogen und Alkohol oft keine guten Folgen mitsichbringt und man so lieber darauf verzichten sollte. Demnach sagte ich, so schwer es mir auch fiel, den ganzen Tag nein zu Bier, Vodka und Mischen. Lediglich trank ich kurz vor der Einnahme eine halbe Flasche Sekt, da ich nicht annahm diese zu doll zu spüren. 

Gegen 21 Uhr versuchte T sich aus seinem Gras einen Joint zu drehen, um diesen später mit auf's Festivalgelänge schmuggeln zu können. Ich und P schwärmten in dieser Zeit von der wunderbaren Atmosphäre und all den netten Leuten. Eine Stunden später hatte er es dann endlich geschafft und wir konnten, gegen 22 Uhr, die Reise zur guten Musik antreten. Auf dem ca. 200m langem Weg zum Gelände schluckte ich, ohne jedliche Skrupel, meine erste XTC. 

Für gut 40 Minuten spürte ich nichts von der Pille und hatte bereits Zweifel an der Wirkung. Doch dann traf es mich - in der ersten Reihe direkt vor der Bühne, der Lightshow und dem DJ wurde ich voll von der kleinen, runden Murmel geflasht. Ich spürte eine Unruhe in mir selbst und konnte nicht aufhören zu den Lasern der Bühne zu starren, welche mich in diesem Moment einfach nur überforderten. Für einen kurzen Moment bekam ich einen starken Würgreiz, welcher entweder durch die Pille oder auch den Alkohol vorher kam, dieser verschwand aber kurz darauf wieder. Ich schnappte mir T und P und musste ersteinmal wieder weeeeeeit weg von der Bühne.

Wir verließen so gegen 23 Uhr das Festivalgelände und machten uns auf zu unserem Zelt, um etwas zu trinken. Auf Hälfte des Weges setzte ich mich zu ein paar Fremden und begann mit ihnen zu erzählen, denn plötzlich hatte ich einen Laberflash wie nie zuvor. Ich erzählte ihnen, was ich geschluckt hatte und ging einige Meter mit zu ihrem Zelt, bis T und P mich dort am Boden fanden und zu unseren Zelt zerrten, da sie ja eigentlich einfach nur schnell etwas trinken wollten und dann zum weiter Auftritt vom Angerfist um 0 Uhr. Ich gab T meine Bauchtasche - samt Handy, Geld und Autoschlüssel - und schickte die beiden vor.

Ungefähr 15 Minuten später war ich dann auch soweit weiterzugehen und hatte mich endlich beruhigt.. neue Freunde hatte ich ja auch bereits gefunden. Angerfists Auftritt auf der Airbeat One ging insgesamt 45 Minuten - von 0 Uhr bis 0:45 Uhr - und ich kam dort ca. 0:30 Uhr an, um mich zwischen die Menschen zu drängen und 10 Minuten einfach nur ausgelassen zu tanzen. Um 0:40 Uhr gingen wir weiter zu dem nächsten Floor und verbrachten dort einige Zeit während des Auftrittes von Headhunterz. Da ich sein gesamtes Set kenne, war dies wirklich mein Highlight des Tages. Ich sang, tanzte und hatte einfach nur eine Menge Spaß.

Die Welt war perfekt in diesem Moment und nicht hätte es besser machen können. Wir (meine neuen Freunde und ich) blieben noch eine Weile auf dem selben Floor und hörten Frontliner spielen. Kurz nachdem dieser mit seinem Set begann, merkte ich, dass meine Bauchtasche fehlte und wurde ganz panisch. Ich erinnerte mich zwar daran, dass ich sie zuvor T gab, doch nun, vorallem wo ich auf Toilette musste (50 Cent pro Nutzung), wollte ich sie unbedingt wieder haben. Schnell habe ich die Panik jedoch wieder vergessen und gab mich ganz der Musik hin.

Gegen 3 Uhr wechselten wir wieder und gingen zum 2nd Floor (Goa), um dort weiterzutanzen. Als ich schließlich keine Lust mehr hatte auf die Klänge des Psy Trance und auch langsam sehr durstig wurde, begab ich mich zu meinem Zelt, wo ich T und P vorfand, welche bereits schliefen - ein Blick auf die Uhr verriet mir außerdem, dass es bereits 4:30 Uhr morgens war. Ich weckte die beiden und zog T zusammen mit einem meiner neuen Bekanntschaften wieder zun den Floors, da ich, trotz der späten Stunde, einfach noch nicht müde war. -- Doch langsam wurde es langweilig.. die DJ waren nicht mehr gut und es wurde auch wieder hell. Wir entschlossen uns alle schlafen zu gehen und landeten schließlich kurz nach 5 Uhr im Zelt.

Am nächsten morgen wachte ich gegen 7 Uhr auf und fühlte mich so gut und ausgeschlafen wie nie zuvor. Ich war als Erste von uns dreien wach und hatte keinen Kater oder andere Erscheinungen. T und P hingegen, welche sich, wie sich rausstellte, zuvor 2g verdammt geiles Gras teilten und viel zu viel Alkohol tranken, hatten den schlimmsten Kater und kamen einfach nicht hoch.

All in all, war dieser Tag wirklich absolut geil, genau wie die restlichen - nüchternen - Tage des Festivals. :) Mal davon abgesehen, dass es mein Geburtstag war und ich noch nie so gut gefeiert habe.

Ich habe im Nachhinein die kleinen, weißen Murmeln mal gegoogelt, aber erst 3 Monate später folgene Beschreibung gefunden: "Diese Pille enthält kein MDMA, sondern m-CPP, Amphetamin und z.T. auch Coffein. Eine schwache wahrnehmungsverändernde Wirkung und leichte Glücksgefühle können sich in seltenen Fällen einstellen. Kurzzeitnebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Deprimiertheit, Nervosität, Schweratmigkeit und Übelkeit bis hin zum Erbrechen."

Substanzen: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.