Funktioniert eine Beziehung auf Metha?

Hallo an alle :-) Ich bin seit fast 6 Jahren mit meinem Freund zusammen., Seit ich ihn kenne, nimmt er Metha, H, Benzos und Koks, aber ur mit dem Metha & mit den benzos ist es so richtig schlimm. Er bekomme Take Home 105 ml in der Woche und ca. 3 20er Packungen Flunis im Monat. Ich nehme auch metha, bin aber nicht drauf. Ich habs halt damals ausprobiert, als wir zusammen gekommen sind. Es hat mir gut gefallen und deshalb bin ich dabei geblieben. Ich weiß, dass muss sich für euch jetzt echt schräg anhören.. Ich wär auch schon längst drauf, wenn mein Freund nicht wäre. Er passt halt imer auf. Ich habe die ersten 2 Jahre immer was von ihm genommen, und das auch geballert, aber irgendwann hats halt nicht mehr gereicht. Dann bin ich zu einem Arzt gegangen, der es eh nur auf die Kohle abgesehen hate. Als ich ihm an meinem ersten Tag direkt die 150 Euro Monatsgebühr auf den Tisch gelegt habe, hat er mir direkt `n Rezept für ne Woche gegeben, 10 ml/ Tag. Joooo und so ist das halt gekommen. Wenn er Montags Metha bekommt, ginter mir halt 30 ml, und das mache ich auch alles innerhalb von ein paar Stunden platt. Und wennich Donerstags Metha bekomme, behalte ich 30 ml, und gebe ihm den rest. Es hat eigentlich ganz gut geklappt. Aber in letzter zeit bin ich durch`s Metha echt egoistisch geworden. Wenn er zum beispiel bei mir pennt, und er am Freitag nur noch 12 ml hat, frage ich ihn so lange ob er mir 4 ml abgibt, bis er es macht. Und das obwohl ich es ja körperlich gar nicht brauche, und er deshalb 2 Tage Affen schiebt. Wir streiten uns oft deshalb. ich hasse mich auch manchmal selbst dafür, aber ds ist nur so, wenn ich dicht bin! Kann eine Beziehung mit diesen Voraussetzungen überhaupt überleben? Was haltet ihr davon?

Substanzen: