Habe ich eine generelle Sucht nach Rausch? Gibt es sowas?

Hallo erstmal, ich interressiere mich seit geraumer Zeit für Drogen. Bin dann natürlich auf dieses Forum gestoßen und viel Zeit verbracht mit dem durchlesen von Erfahrungsberichten. So jetzt mal ein wenig etwas zu mir ich bin 18, habe einen guten Beruf, mache Boxen und Krafttraining und stehe (meiner Meinung nach) gefestigt im Leben.

Ich kiffe seit ich 16 bin wöchentlich, habe dann auch in diesem Jahr angefangen mich für andere Substanzen zu interessieren. Bevor ich eine Substanz ausprobieren will, lass ich mir das gut durch den Kopf gehen und erkundige mich bestmöglich über Risiken.

Als erstes habe ich mdma ausprobiert und was soll ich sagen, der beste Abend meines Lebens :D. Danach noch 2 mal mit genügend Zeitabstand. Dann habe ich LSD ausprobiert, auch ein schönes, erfahrungsreiches Erlebnis. Würde es gerne auch nochmal machen, aber habe ziemlich Schiss vor HPPD, da ich ja auch erst 18 bin, ist das glaube ich auch gut so.

Dann leider gestern, an Silvester, auch Speed. Darauf bin ich wirklich nicht Stolz, aber auch das war ein super Erlebnis, wird aber nur noch 2 mal jährlich gemacht. Aus beruflichen Grunden kann ich aber nicht mehr Kiffen bzw. muss vorsichtiger damit sein. Da ich zeitweise gar nicht kiffen durfte, habe ich angefangen wöchentlich zu trinken, obwohl ich Alkohol verabscheue.

Das ist es nämlich, ich habe das Gefühl süchtig nach Rausch zu sein, egal von was. Wenn ich unter der Woche fleißig gearbeitet habe, viel Sport gemacht habe und komplett nüchtern bleibe, will ich mir am Wochenende einen Rausch gönnen. Wenn nichts anderes geht, dann schmerzlicherweise halt Alkohol. Seit ich 17 bin war ich keine Woche komplett nüchtern. 

Manchmal macht mir meine Psyche auch Sorgen, ich habe manchmal derealisationen, kurz und selten, aber trotzdem. Einmal hatte ich eine so krasse Derealisation dass ich in Panik geraten bin und Angst hatte es bleibt, aber auch diese schlimme derealisation ging nur 5 sek. Außerdem glaube ich das mein Kurzzeitgedächtnis unter dem Konsum gelitten hat. 

Deswegen meine Frage: Gibt es sowas wie eine Sucht nach Rausch? Und wie bewertet ihr meinen Konsum? Ich rede mir den (glaube ich) immer schön. 

 

Danke fürs Durchlesen, ich bin gespannt auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen :)

Substanzen: 

Kommentare

Kann ich absolut

Kann ich absolut nachvollziehen,

nur bei mir ist es noch ein wenig intensiver, bin täglich am kiffen, aber will/muss eig. aufhören wegen meinem Führerschein und natürlich einer psychischen Abhängigkeit. Früher habe ich auch ganz selten Alkohol getrunken, aber seitdem ich versucht habe mit dem kiffen aufzuhören (was auch über 1 Monat funktioniert hat), trinke ich definitiv mehr. Ich denke mir halt bevor ich abends komplett auf Rausch verzichte, trinke ich lieber ein bisschen, um wenigstens einen Rausch zu haben, obwohl ich die Wirkung von Alkohol nicht sonderlich ansprechend finde.

Ich will unbedingt von dem täglichen Cannabis Konsum weg, allerdings habe ich das Gefühl, dass ich mit der Abstinenz einfach kurzgesagt unzufrieden bin. Selbst wenn ich über Wochen nüchtern bleiben würde, glaube ich, dass ich nicht anders denken würde, da mich die Routine/der Alltag langweilt. Dazu kommt dass ich mich daran gewöhnt habe, den Abend mit einem Rausch zu beenden (meistens Cannabis und dann halt high einschlafen), was bedeutet, dass nüchtern einschlafen schon fast anstrengend ist, weil man (bewusst) darauf wartet einzuschlafen.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.