Hilflosigkeit

Mein Mann nimmt Kokain, wir haben eine kleine Tochter und er bedroht mich mit dem Tod wenn ich ihn verlassen würde und bedauerlicherweise glaube ich ihm. Ich bräuchte dringend einfach nur ein offenes Ohr, will aber jetzt hier nicht meine ganze Geschichte runterschreiben weil ich nicht mal weiß, ob sie jemand liest.... 

Substanzen: 

Kommentare

Ein offenes Ohr...

... Habe ich für dich. Ich bin in einer ähnlichen Situation. Melde dich ruhig, ich habe gelesen dass man Kontaktdaten über die drugscouts tauschen kann. Sollen wir das machen, oder hier weiterschreiben...? LG an dich.

Hallo

Vielleicht sprichst Du mit einem Psychologen/Psychologin darüber? Das wäre dann auch vertraulich. Du kannst du Sitzungen bei mehreren haben wenn Du nicht sicher bist welcher Psychologe für Dich am geeignetsten ist.

Hat er irgendwelche Probleme?

Hat er irgendwelche Probleme? Du solltest auf jeden Fall den Grund herausfinden warum er es macht falls du es noch nicht getan hast.. Ansonsten würde ich zu einem Psychiater raten oder zu einem Entzug.. Eine Frau und die Kinder sollten unter so etwas nicht leiden müssen also solltest du vielleicht die Polizei mit einschalten wenn es keinen anderen Ausweg gibt.. Das ist ansonsten keine schöne Kindheit für deine Tochter

Ist die Polizei keine Option?

Ist die Polizei keine Option? Vielleicht sollte er zum Psychiater oder zur suchttherapie gehen... Vielleicht hat es Gründe warum er es macht oder kommt er einfach nicht davon los? Die Frau und die Kinder sollten unter so einem Mann nicht leiden...

Nicht verzweifeln/aufgeben

Hallo

Zwar habe ich keine persönliche Erfahrung damit, allerdings hatte ich einmal einen sehr guten Freund, der eine Weile lang auf Koka war. Glücklicherweise hat er den Absprung geschafft und meines Wissens keine negativen Langzeitfolgen davon getragen.

Zum einen stellen sich einige Fragen ("Warum willst du ihn verlassen - hat es was mit seinem Konsum zu tun?", "Seit wann ist das so?" etc.) und zum anderen bleiben dir eigentlich 2 Optionen. Die eine wäre, versuchen, eine friedliche Lösung zu finden - zum Beispiel durch Appellieren.

Ihr beide habt eine kleine Tochter, darum kann ja wohl nicht immer alles so schlimm/schlecht gewesen sein. Ihr seid/wart ein Paar, das in der Lage war, einen kleinen Mensch zu zeugen und gross zu ziehen und irgendwie auch als gemeinsame Partner zu funktionieren. Habt ihr noch Fotos von früher? Manchmal gibt es Phasen (konsumbedingt oder nicht), wo einem alles hoffnungslos erscheint, man nur im Hier und Jetzt lebt - und dabei vergisst, dass man vielleicht schon Schlimmeres durchstanden hat oder dass es künftig (wieder) besser werden kann. Wenn er mit sich reden lässt, kann man sich vielleicht auf alte Zeiten besinnen und so einen besseren Umgang miteinander finden, welcher hoffentlich zu einem sauberen Schluss führen kann.

Falls wirklich gar nichts mehr hilft, hol dir bitte Hilfe. Von Kollegen, Freunden, Bekannten und/oder der Polizei. Beschreibe die Situation unbeschönigt. Das wird auch dir helfen, alles zu verarbeiten; man redet sich einfach mal alles von der Seele. Partner hin oder her: Drohungen, Gewalt und ähnliches haben nichts verloren in einer Beziehung/Ehe. Die Sicherheit deines Kindes und vor allem die Sicherheit von dir geht vor!

So oder so bleibt nur übrig, sich mit der Situation zu konfrontieren. Davonlaufen oder verzweifeln nützt nichts. Du warst stark und mutig genug, dich hier zu melden, darum glaube ich fest daran, dass du diese Lage meistern wirst.

Ich wünsche dir viel Glück und Kraft! Bei vielen Reports hier wird geantwortet, vielleicht folgen ja noch weitere. :)

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.