Ja was war den da los

Moin Liebe Gesselen

Ich Berichte euch heute eine wahre Begebenheit aus der Sicht eines geläuterten Menschen.

Wir begeben uns ins Jahre 2004 in einem kleinen Dörfchen in Ostfriesland. Meine Kindheit Familie lebte schon dort während ich mit meiner kleinen Familie hinzuzog. Ursprünglich stammten wir aus einem anderen Bundesland und galten alle als zugezogen. Ich hatte Jahre lang schon nichts mehr mit Drogen zu tun. Aber irgendwie kamen ich und mein Bruder darauf uns welche auf den hiesigen Sportplatz zu Organisieren. Dort stand jemand den wir vorerst nicht kannten. Wir folgen der Mundpropaganda. Nach dem wir uns dort 4-5 mal was geholt hatten standen wir abends im Regen. Der Dealer fragte mich wo wie den rauchen würden. Da ich eine kleine Familie hatte zog ich es vor mich auf dem unausgebauten Dachboden breit zu machen. Dort standen einige alte Sessel und Sofas sowie Tische von irgendwelchen Vormietern. Vom Flair her die Iddeale Kiffer Ecke. Das nötigste vom nötigsten nicht mal Wände vor den Schindeln. Der Dachboden war auch außerhalb von der Wohnung erreichbar. Der Dealer erschien somit Täglich und chillte bei uns. Tage später fragte er ob der ein oder andere Mal vorbei kommen könnte. Daraus wurde rasend schnell ein Illegaler Coffeshop. Wie sich jetzt jeder denken kann geht die Geschichte in eine Richtung weiter. Irgendwann fragte er ob er was liegen lassen könnte für den ein oder anderen. Mir war in dem Moment nicht klar dass ich auf einmal selbst ein Dealer wurde. Ich zog das ca 4 Monate mit ihm durch. Leute kamen, Leute gingen und er brachte mir immer Nachschub. Dann erhielt ich die ersten Warnsignale. Jemand wurde vom Zoll angehalten und mein Name wurde explizit nachgefragt. Mir wurde es von der Person dann berichtet. Ein Zeitpunkt der Wichtig ist in meinen Weiteren Erzählungen. Ich beschloss sofort mit allem aufzuhören. Mein Bruder war bei dem Gespräch dabei was ich mit dem Dealer führte. Wir waren uns einig, sein Dealer wurde auch kurz vorher Hochgenommen. Mein Bruder hatte in dem Moment nichts bessere zutun als meine Waage vom Tisch zu nehmen rüber in die Wohnung zu gehen wo er und mein Vater wohnten und mein Vater zu sagen  „Es ist soweit, er hört auf“.

Mein Vater bat mich an dem Tag mit 500€ nach Holland zufahren. (Ich weiß bis heute nicht warum ich das gemacht habe). Er stellte mir ein Fahrer und mein Bruder begleitet mich. In Holland kannte ich selbst nur wenig Anhaltes Punkte um solch ein Geschäft durchzuziehen.Ich wusste nur was von einem Coffeshop wo ich nach einer bestimmten Person fragen soll.Gesagt, getan. Das Geschäft ging so reibungslos über die Bühne das ich mich schon fasst erschrocken hatte. Ich bekam 400gr Hasch beim ersten Deal. Standard wurden dann 2500€ pro Tour wo ich am Ende 5 Kilo für bekam. Dieses sollte sich nun 6 Monate lang hinziehen. Ich fuhr damals alleine schon für mein Vater 18x in der Zeit. Dumm dreist mit der Reisetasche auf der Rückbank am Zollzentrum in Leer durch den Emstunnel. Winken und Lächeln halt. Ich hatte es echt als Glück mit dem Doofen angesehen. Nun hatten mein Vater und mein Bruder 6 Monate ein Florierendes Geschäft mitten in Ostfriesland mit einen Kunden Kreis von 30Km-40km. Alle kamen sie da fast überall ebbe war in der Zeit. Er saß in seinem Zimmer und schnitt sich die Finger wund vor dem Fernseher und mein Bruder hatte immer die Hütte voll. Ich habe mich soweit dann rausgehalten aus den Geschäften. Wenn ich was brauchte habe ich es mir von mein Vater einfach geholt. Ich hatte noch die Warnung im Nacken.Der Morgen vor dem Ende. Ich wachte schon mit einem komischen Gefühl auf. Vormittags bei meinem Vater ereignete sich auch eine sehr Kuriose Situation mit einem seiner Kunden. Er kam rein suchte wie wild in jedem Zimmer nach Personen und verschwand wider ohne was zu kaufen. Mein Bruder war in dem Moment auf dem Weg nach Holland. Es gab damals nur ein Grund warum er nicht in der Wohnung war. Und gefahren sind wir nur vormittags.Gegen Mittag habe ich gesehen das ich so gut wie nichts mehr zuhause hatte und wollte zu meinem Vater nochmal rüber um mein Vorrat wieder aufzufüllen. Ich traf ihn unten auf dem Hof an. Er unterhielt sich mit dem Antikladenbesitzer unter meiner Wohnung. Es sollte kommen wie es kam. 1Bully und 2Kombis fuhren auf dem Hof ein und ich sagte nur noch Laut „Sie kommen, Sie kommen“. Ich liebe mein Sarkasmus zur falschen Zeit.Es wurden uns 2 Durchsuchungsbefehle vorgezeigt. Die Wohnung meines Vater und meines Bruders und der für den Dachboden über meiner Wohnung wo ich mit meiner kleinen Familie lebte.Zuerst durfte ich 2 Stunden im Flur von meinem Vaters Wohnung stramm an der Wand stehen. Denn Der Zweite Hauptkommisar der Razzia war in diesem Moment mit meinem Bruder beschäftigt den sie auf der Rücktour keine 500m vor unsere Wohnung aus dem Verkehr gezogen hatten. Schon Lustig mit anzusehen wie sie dann Kunden in die Wohnung ziehen die zu blöd sind das Parkverhalten vor der Tür zu checken und dannnoch schick die Kohle schon in der Hand haben :-)Als es dann Richtung meine Wohnung ging wurde mir der Durchsuchungsbefehl erklärt. Er galt wirklich nur für den Dachboden. Meine jetzige Ex und die Kinder haben sie unangetastet behandelt. Oben auf dem Dachboden angekommen errinern wir uns daran das ich nichts mehr hatte. Es gab bei mir nur noch ein Köpfchen auf dem Brett und das hat der Kommi in die Luft gepustet. Wider mal kann ich meine Klappe nicht halten. „tja das waren die einzigen Beweise du Held“. Natürlich haben sie nichts gefunden und den Hund angefordert. Es gab ein Spitzdach und hinten war Glass auf dem Boden. Ich habe davor gewarnt. Natürlich hat man nicht auf mich gehört. Als der Hund wider vor kam wurden mir direkt die Handschellen angelegt und mir die Rechte vorgelesen. Man warf mir Angriff auf einen Staatsbeamten vor. So gesehen wäre es eh egal gewesen was sie mir vorwerfen. Ich war mit den alleine auf dem Dachboden. Wem glaubt man in dem Moment mehr. Meiner Ex sagten sie dann am Schluss noch dass ich länger nicht nachhause kommen würde. Ich durfte mir nur noch meine Jacke überwerfen lassen da ich ja gefesselt war. Leider ein nicht so schöner Anblick für meine Kinder.Auf der Wache angekommen sieht mein Vater mich mit Handschellen die Treppe hoch kommen. Er hat sofort gefragt ob ich Resident war. Dies war nicht der Fall.Wir wurden einzeln vernommen bis in die Nacht hinein. Meine Aussage fand ich am Schwierigsten. Ich habe von den recht gebraucht genommen meine Vater und meinen Bruder nicht zu belasten. Meine Geschichte bis zu dem Tag erzählt als meine Waage zu meinem Vater ging. Ein Geständnis abgegeben was für eine Strafe hätte gereicht. Man hatte mich nie gefragt ob ich nach Holland gefahren bin. Das konnten sie mir eh nie beweisen. Darauf waren sie auch gar nicht mehr Spitz. Mich sollte es viel härter treffen. ich durfte dann Nachts nachhause laufen. Mein Vater und Mein bruder sollten noch vor dem Untersuchungsrichter. Es gab in dem Moment keine Bewise gegen mich. Mein Bruder hatte genug im Auto und mein Vater in der Wand was er rausgegeben hatte.Mein Bruder und mein Vater gingen beide mit Bewährung und Arbeitsstunden aus dem Gerichtsaal. Mich wollte man für 2 ½ hinter Gitter sehen. Mir wurde etwas vorgeworfen was nicht der Wahrheit entsprach. Verkauf an Minderjährige. Das habe ich niemals getan. Und der Zeuge der mit dem Finger auf mich zeigte war damals schon 19. Mein Anwalt war damals im Boselverein von der Richterin und dem Staatsanwalt. Hätte ich das vorher gewusst. Mir blieb nichts anderes übrig. Ich ging in Berufung und eine Instanz höher und änderte meine Strategie. Ich wollte nicht einfahren. Mein neuer Anwalt sah auch keine andere Möglichkeit. Ich gab zu was man mir Vorwarf. Zeigte reue und konnte mein Urteil schon vor dem Gerichtstermin mit dem neuen Staatsanwalt besprechen. Ich hatte meinen letzten Deal gemacht.

5 auf 2 Jahre Bewährung und 500 Arbeitsstunden für eine Kamera die auf die falsche Tür gerichtet war. Als ich die Warnung damals bekam wurde am gleichen Tag eine Kamera gegenüber im Garten im Baumspielhaus installiert. Diese Observation muss begründet sein und bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Das war bei mir in dem Zeitpunkt aber dann nicht mehr der Fall. Die Party fand 30 Meter weiter statt. Für mein dreistes verhalten über die Grenze wie Prinz Paulus zufahren habe ich Strafe verdient das weiß ich. Aber den Eintrag für etwas was ich nie getan habe den werde ich nie wieder Los.

Macht euch Gedanken. Auch wenn ihr meint ihr sitzt im trockenen Boot habt ihr meist schon den Holzwurm mit aufgenommen. 6 Monate Observation und man sieht sie nicht. So gesehen haben dann fast alle Kunden gegen uns ausgesagt weil sie Tagelang reihenweise abgefangen worden sind vor der Razzia. Auch mein Hauptbelastungszeuge mit dem stinkenden Finger.

 

Substanzen: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.