Kalter Methadonentzug

Ich mache zur zeit eine unfreiwilligen Methadonentzug, da mir am Flughafen in Kambodscha mein Methadon - trotz internationaler Bescheinigung - abgenommen wurde. Dosis 15 ML i.v. pro Tag...

Die ersten 2,5 Wochen ging es mir weder gut, noch schlecht... dann als ich in dem Dorf meiner Freundin, nahe Vietnam, fast im Dschungel war, bekam ich auf einmal so heftigen entzug, dass ich dachte, ich muesste sterben!! Das hielt 2 Tage an, danach war ich einfach nur noch Kraftlos und ohne Appetit... Aber zum Glueck wieder in Phnom Penh...

Das ist nun gute 4 Wochen her... und seitdem schlafe ich hoechtens 4 bis 5 Stunden die Nacht, habe Durchfall ohne Ende... und nun vorgestern bekam ich nochmals Entzug, mit heftigen Nierenschmerzen und Fieber! Oder ist das beginnende austrocknung? Weiss jemand, wie lange einen so ein eiskalter Brutalo Entzug nicht schlafen laesst? Oder wie lange der Durchfall anhaelt und was ich dagegen tun kann?? Auch meine Freundin bekommt langsam nen Hals, weil das miteinander schlafen auch nicht gut funktioniert... also von der Zeitdauer her gesehen. Wenn der Mann In 4 Minuten 3 mal kommt... da hat ne Frau auch keinen Bock drauf...

Ich habs mal mit Tramadol versucht, die gibts hier 10 Stueck fuer 1 Dollar... aber das bringts irgendwie auch nicht, schlagen voll auf den Magen und ich denke, dass der Entzug wieder voll da ist, wenn ich keine nehme. Also liess ich das nach 2 Tagen wieder sein. Gegen das Nichtschlafen habe ich schon Valium genommen...gibts hier auch saubillig in der Apo... nix hilft!! Oprazolam versucht... hilft nix... Morphintablette gekauft 50 Milligramm... hat geholfen, doch 6,50 Dollar pro Tablette kann ich mir nicht leisten, bin noch 6 Wochen in Kambodscha und muss haushalten mit dem Geld

Habs schon mit Immodium Akut probiert... nit geholfen... Mittlerweile habe ich Angst, dass ich einen Nierenschaden bekomme durch den Durchfall. Pinkeln muss ich auch direkt nach jedem Getraenk...

Weiss einer von euch Usern was ich tun kann? Und bitte nicht sagen: Heimfliegen!! Ich sehe meine Freundin und unser Kind eh nur 3 bis 4 Monate im Jahr und es wuerde beiden und mir das Herz brechen, jetzt abzureisen...

Danke schonmal

Chaopramong

 

 

Substanzen: 

Kommentare

Polamedon Entzug,

Hallo Leute es ist alles andere als leicht davon runter zu kommen ich habe lange Zeit 16ml genommen, jetzt habe ich ein Antidepressiva bekommen wo ich gemerkt habe das es reicht alle zwei Tage 10 ml zu nehmen. Jetzt möchtet ihr sicher gerne wissen wie das Antidepressiva heißt,,, ??? Eins noch vor ab, ich kann nicht garantieren dass das bei jeden klappt. Jeder hat ja einen anderen Körper und andere Körper Reaktionen. Es kann auch sein, das ihr nur in kleineren Mengen Absätzen könnt, aber wichtig ist das man überhaupt von diesem Gift runter kommt. Am besten Testet jeder für sich nach dem er das Antidepressiva nimmt, wie lange er in keinem Entzug kommt und es ohne Polamedon aushalten kann. Und dann Versucht mit kleinen Dosierungen den Entzug zu bekämpfen. Und die Menge die ihr dafür benötigt ruhig erst mal zwei Wochen nehmen. Und dann bitte nur in kleinen Schritten ca, 2ml weiße ab dosieren. Und diese Menge ruhig wieder erst mal zwei Wochen nehmen. Es kann sein das ihr etwas mehr von dem Antidepressiva mehr nehmen müsst wieviel mehr ob eine ganze oder eine halbe Tablette das muss jeder für sich testen. Und anstatt 2 ml reicht es auch wenn ihr den Rest ein ml weise ab Sätzen tut. Danach heißt es allerdings stark bleiben und auf keinen Fall mehr rückfällig Werden. Ihr werdet merken das der Entzug mit und mit immer weniger wird aber es benötigt seine Zeit. So und jetzt zu dem Namen vom Antidepressiva,,,, Ich bekomme das in einem Verhältnis von einmal,,, Bupropinneuraxpharm ,,,und Citalopram Aristo ,,, aber es geht auch mit dem zweit benannten alleine. Davon müsst ihr die erste Woche eine halbe nehmen und nach einer Woche eine ganze am Tag. Ich möchte aber unbedingt darauf hinweisen das alles das was ich schreibe ohne Garantie ist und es ist für jeden der es macht FREIWILLIG,,, !!! da ich kein Arzt bin. Ich kann nur sagen das es bei mir geholfen hat und ich super schnell von dem Teufelszeug runter gekommen bin innerhalb zwei von zwei Wochen von 16 ml auf 10ml, ich würde mir von ganzem Herzen für jeden von euch wünschen das ihr auch so einen ERFOLG,,, !!! habt. Liebe Grüße euer Alex,,, !!!

Entzug

Hallo

Ich bin gerade voll dabei, und muss sagen wen ich die Kommentare lese, ermutigt mich es sehr nucht aufzuhören, oder wieder hoch zu gehen mit Dosis. Habe jetzt 4 Jahre lang, 20mg Methadon genommen, und bin auch stabil. Nur habe ich das gefühl, das ich zu schnell abgebaut habe. Von 20mg auf 15mg 1 1/2 Woche ca. später. dann auf 10mg auch wieder ca. 1 1/2 Wochen später. Dann auf 7,5mg, wieder ca. gleicher Zeitraum. Dann auf 5mg ca. 1 Woche, bis dahin alles kein problem. Habe überhaupt nichts gemerkt. 1-2 Wochen darauf, bin ich auf 2,5mg, wo ich jetzt auch stehe. Jetzt ist mein 3 Tag mit 2,5 mg und merjes langsam schon. Die Nacht von Samstag auf Sonntag, war bis jetzt am "nervigsten" war unruhig, genervt, gereizt. Aber nichts so, das es nicht zum aushalten wäre.. Ich finde, ich kann es mir nicht leichter machen, da muss ich durch, ich möchte unbedingt von dem Zeug weg, und bis jetzt konnte es mir nicht schnell genug gehen.. Ich weiss, das es bis ca. eine Woche gehen wird, bis ich mich an die 2,5mg gewöhnt habe. Nur, muss ich ehrlich sagen, habe ich ein bisschen schiss vor dem Schritt, von 2,5mg auf 0 zu gehen, ider auch auf 1mg.. Von der Menge ist es nichts, auch was ich bekomme. Das würde auf den kleinen Finger Passen. Aber dennoch darf man es nicht unterschätzen.. Ich will es unbedingt schaffe. Und es hilft mir, mich mit anderen darüber auszutauschen...

Lg

Polamidonentzug

Also als erstes möchte ich sagen das ich täglich 23ml Pola bekomme, und das seit mitlerweile 10 Jahren, ich habe einmal Unfreiwillig abturnen müssen als ich 2017 in Haft kam, naja zum einen bekommst im Knast niemals 23ml zum anderen war ich positiv auf Benzos und Koka, (das war meine Suchtverlagerung, da ich kein "H" mehr nehme/nahm, seit ich Substituiert werde), aufjedenfall wurde ich in 9 Tagen, angefangen mit 5ml,rausdosiert. Horror pur, nach 1 Jahr hatte ich noch mit dem Entzug zu knabbern, Schlafstörung, Lustlosigkeit, kein Antrieb etc. Ich habe dann mit oder über Anwalt geschafft wieder Substituiert zu werden, bin dann auf 9ml Methadon hoch gegangen, nun bin ich seit August diesen Jahres wieder in Freiheit. Ich wurde bei mein jetzigen Arzt wieder auf 23ml hochdosiert, und mir bangt es jetzt schon vor der Entgiftung, sicherlich denkt ihr nun wieso lässt er sich so hochdosieren, um sich wieder abdosieren zu lassen?! Der Grund, meine Verlobte ist im 5 Monat schwanger, und ich möchte nicht das dass Kind mit sowas gross wird, Ausserdem ist es mein Vorsatz für 2020... Also an alle da draußen, es gibt immer etwas wofür es sich lohnt mit Drogen aufzuhören..... Bleibt Stark.... Liebe Grüße von Andreas aus Kassel

Polaentzug

Hey, Ich bin derzeit auf 110mg Metha und möchte 2020 Auch herunter gehen, erst einmal auf 60mg, sprich 6ml.. die Nebenwirkungen machen mich fertig, wünsche dir viel Kraft!

L-Polamidon Eigenständig Entziehen

Ähem ich habe fast alle Kommentare hier gelesen und frage mich ob ich auch so drauf kommen werde wie einige von euch? Zu meiner Geschichte gibt es folgendes zu erzählen.....Ich nehme seit 3 Jahren L-Polamidon zur damaligen "Schmerztherapie" ich habe vorher Morphium genommen "Palexia" und "Fentanylpflaster"75¿/h da ich sehr schmerzhafte Athrose in beiden Hüftgelenken hatte, (Mittlerweile bin ich Operiert und habe 2 neue HüftgelenkeProthesen bekommen) ich habe aber vor 3 Jahren "Ärztehoping" betrieben und natürlich ist die Sch...... aufgefallen und ich habe einen Morphiumentzug in der Klinik gemacht da wurde ich mit "Meta" behandelt ich war aber nach einer Woche wieder raus weil angeblich keinerlei Morphinwerte im Blut bzw. im Pipi zu finden war!!! Die Schmerzen in den Hüftgelenken war aber immer noch viehisch und ich habe von meinem Neurologen L-Polamidon zur "Schmerzthrapie" bekommen....Am Anfang waren es 60-40-60 Tropfen, keine Ahnung was das in ml.ist da ich im letzten Jahr meine Hüftop. hatte wollte ich auch endlich von dem L-Polamidon runter bzw. los kommen und habe in wirklich kleinen Schritten angefangen mich selber runter zu dosieren jede Woche 2 Tropfen!!!!! weniger und ich bin mittlerweile auf 18-18-18 Tropfen aber ich habe nach dem durchlesen der Kommentare hier jetzt eine Unheimliche Schiss was kommt wenn ich noch weiter nach unten will/muss???? Was ich an mir selber festgestellt habe sind meine Wahnsinnigen Depressionen und Panikataken (kann das auf den Entzug hindeuten???) Auch ist mir aber und zu Kotzübel und ich muß dann MCP nehmen....Auch wenn ich die Tropfen zu spät einnehme z.B. beim Einkaufen vergesse, geht es mir furchtbar Beschissen, Schwitzen, Zittern, Aufgeregt, Panik, und es dauert dann immer 40 min.bis das Polamidon wirkt!!!! Meine Frage ist an euch alle sind diese Symptome normal oder Reagiere ich zu überempfindlich??Auch habe ich massive Einschlafschwierigkeiten und bin die halbe Nacht am Rumgeistern aber ich habe mir ausgerechnet wenn ich soweiter mache mit dem runter dosieren wäre ich in 8 Wochen auf Null!!??Jetzt habe ich aber Angst und ich bin am überlegen ob ich meinen Neurologen wegen Subotex fragen soll, aber das ist ja wieder eine Droge oder etwa nicht???? Vielleicht kann mir jemand meine Angst nehmen LG von Elke

Umstellung auf Subutex b.z.w Subuxone....

Liebe Elke, Ich hab dein Beitrag gelesen, und kann aus meiner Erfahrung sagen und ich weiß es aus so ziemlich jeder Entgiftung, das man wenn man Umgestellt wird, dann geht man erstmal ganz langsam runter bis auf 2ml Metha oder Pola,ich weiß nicht wieviel Tropfen das sind, das musst du ausprobieren mit einer kleinen Spritze, wenn du auf 2ml oder 1ml bist musst du 24 bis 36 Sdt. komplett das Metha oder Pola weg lassen, das deine Opiatrezeptoren im Gehirn leer gefegt sind, das heisst natürlich Entzug, je länger du wartest desto besser, dann fängt normalerweiße der Arzt an je nachdem mit 4mg bis 8mg Subutex oder Subuxone, das wird dann so lange hochgeschraubt bis es dir gut geht, in der Regel 8 bis 16mg,aber das hängt von deinem Körper und der Methadondosierung ab die du vorher bekommen hast. Wenn du dich dann vom Subutex abdosieren lässt ist der Entzug nen Klaks im gegensatz zum Metha oder Polaentzug, aber wie gesagt das muss dein Arzt oder die Entgiftung enscheiden. Nur darfst du NIEMALS, vorher heisst nach paar Std. einfach Subutex oder xone nehmen, nur weil du die ersten Entzugszeichen spürst.... NIEMALS das geht nach hinten los und ist Lebensgefährlich da Buprenorphin also der Wirkstoff von Subutex oder xone ein Opiatblocker ist, deswegen sollte man immer 24 bis 36 und länger ohne Metha aushalten.... Das nennt man dann nen Turboaffen, und da hilft nix mehr, kein Metha geschweigedenn Subu..... Besprech das mit dein Arzt, denn ich bin kein Arzt sondern spreche aus eig. Erfahrung Ich hoffe konnte dir bisschen Helfen, gute Besserung und alles gute.. Lg aus Kassel Andreas Turbanisch

Dringend für Chaopramong!!!!!

Hi,bitte gehe noch einmal in den Drug Store und hole Dir wieder Tramal aber 200mg und möglichst nicht von irgendwelchen Hersteller wenn du dort überhaupt die Wahl hast von Grünewald oder Libra Pharm was eine Tochtergesellschaft ist und Orginal das selbe ist optisch wie die Qualität!

nehme zur ersten einnahe 5x200‘ter

und dann auf den Tag verteilt 3x3stück 200‘ter möglichst auch nüchtern Magen bis du dich daran gewohnt hast! Ich habe das gleiche gerade von Methadon zum übersprung auf Tramal geschaft,ich kotzte,hatte Durchfall,schwitzen alles wie in der Hölle!!

Alles liebe Olli 

wenn hartes am ersten Tag genommen wurde lässt irgendwie 24St.davon eine Pause bevor ihr dies tut,ich wünsche euch alles Glück und Herz der Welt denn keiner braucht es mehr als wir zumindest ist das meine Meinung!!!

Pola entzug

Werde seit 30j. substituiert . Erst Codein dann pola. Kann nur sagen egal von wieviel auf null. Ohne Entzug gehts leider nicht und je länger man es nahm desto længer der Entzug.letztes mal waren es 5 mon. die Hölle. Mit allem was dazu gehört. Viel Spaß :-)?

Methadonentzug

Moin,

 

ich bin 29 und bin noch nicht lange auf methadon, schätzungsweise 2 Monate , 9 ml, morgens 4,5 und abends 4,5 ml.

ich habe heute den ersten Abend nur 4 ml genommen , morgen früh 4,5 dann in 0,5 Schritten alle 2 Tage runtergehen . 

Ich möchte eine stationäre Therapie machen. Mein Antrag ist schon über eine Beratungsstelle gestellt worden. Wenn ich das alles hier so lese da scheisse ich mir in die Hose. Ich hoffe mein Kopf spielt mit und ich komme gut runter dosiert. Ich will endlich wieder am Leben teilnehmen und alles richtig clean wahrnehmen. 

Wünscht mir Glück . Ich werde zwischendurch mich mal melden und ein Feedback geben . Und los geht's ;) (noch kann ich scherzen :P)

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.