Kann ich meinen Freunden noch helfen ?

Also erstmal zu meiner Person ich bin 19Jahre.

In dem Text tauchen zwei Freunde auf mit denen ich zusammen laufen gelernt habe wir nennen sie mal Alex und Heineich.

Mit 16hab ich das erste mal Cannabis konsumiert so alle 1-2Monate meine beiden Freunde damals schon täglich und haben auch bald mit Speed und xtc angefangen mich hat es zwar gereizt aber ich wollte erstmal Schule auf die Kette kriegen und eine Ausbildung anfangen und vor 18 wollte ich sowas eh nicht konsumieren.

Nun gut mit 18 die Ausbildung angefangen und am Ende des ersten Lehrjahres wollte ich mal mit in die Technoszene, da meine Leistungen sehr gut waren in der Ausbildung wusste ich, dass ich jetzt bereit für einen Konsum bin doch was ich im Laufe des Abends erlebt habe hat mich geschockt....

Der Abend hat angefangen mit einer halben für mich und später habe ich die andere Hälfte dann nachgelegt. Doch meine Freunde fingen an im Club vom Tisch zu ziehen auf meine Frage was das war kam die Antwort crystal ich war schockiert da dann noch so aussagen kamen wie:“ Du trinkst morgens deinen Kaffee und ich zieh ein bisschen das macht keine Unterschied“ und als ich nachfragte wie oft er sowas konsumiert hat er nur gesagt „jeden Tag ist doch nix bei“ ich war zu diesem Zeitpunkt ziemlich geschockt und ich fühlte mich immer unwohler in dieser Umgebung als Alex dann noch anfing und meinte er geht auf die Toilette um sich ein Druck zu geben war mein Trip überhaupt nicht mehr schön und ich wollte nur raus.

ende vom Lied ich habe meinen Vater angerufen und bin komplett druff in sein Auto gestiegen er fand es zwar nicht schön aber meinte ich bin alt genug und es ist schön, dass ich mich nicht so abgeschossen habe und die Situation noch einschätzen konnte und ich richtig gehandelt habe.

In den nächsten Tagen kam Heineich zu mir und meinte er möchte sich entschuldigen und dass er dachte ich wüsste von ihrem Konsum.

ich möchte den beiden einfach nur helfen wir haben damals so schöne Zeiten gehabt doch für sie gibt es am Wochenende nur Techno und Drogen.

Substanzen: 

Kommentare

Bleib wie du bist!

Also erstmal möchte ich anmerken, dass meine Partnerin und ich beim Lesen gemerkt haben, dass du weißt, was du tust. Die meisten warten heute mit der ersten Pille nicht mal bis sie 16 sind, bei uns in Sachsen-Anhalt ist es sehr schlimm. Du weißt genau was du willst und weißt, dass das Privatleben immer an erster Stelle steht. Auch Respekt, dass du dich getraut hast deinen Vater anzurufen. Vielen wäre es anders ergangen, sie wären einfach geblieben und hätten einen noch viel schlimmeren Trip mitgemacht!!

Aber zu deiner Frage: Ich habe den Untergang bei meinem ältesten Kindergartenfreund miterlebt. Bis vor circa 4 Jahren war alles super, wir waren richtig dicke miteinander aber dann kam erst Speed und dann Meth und seitdem erkenne ich ihn nicht mehr wieder. Er kloppt jetzt teilweise 2g in 4 Tagen weg, das ist schon echt heftig. Viel machen kannst du da wirklich nicht. Es braucht auch keiner ankommen mit "Präventionsmaßnahmen" oder Erklärungen zu den Gefahren des Konsums, da beißt du auf Granit. Du kannst ihnen nur die Pistole auf die Brust setzen und sie vor die Wahl stellen, Drogen oder Freundschaft aber wenn es den Menschen erstmal gepackt hat, kann da meistens nur noch ein Profi helfen oder ein heftiger Denkzettel. Mach dich nicht kaputt damit und beobachte das alles lieber erstmal, bevor du noch mit reingezogen wirst. Halte dich für sehr vernünftig, halt dich lieber in Kreisen auf die auf deiner Wellenlänge sind. Drogen sind eben Gift für die Freundschaft, sobald jemand nicht mitmachen will. Habe das auf's Härteste am eigenen Leib erfahren.

Ich hoffe, du tust das Richtige! -M

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.