Ketamin- als Patient

Wie "jetzt mal sachlich" habe ich beruflich mit Ketamin zu tun. Ich bekam nach einem Verkehrsunfall vom Rettungsdienst Ketamin und Midazolam i.V. Da ich aufgrund eigener Ausbildung um die Nebenwirkung dieses Medikaments wußte, wartete ich nach der Injektion mit gewisser Spannung (ich hatte Initial kaum Schmerzen) den Wirkungseintritt ab. Zuerst wurden alle Geräusche lauter, dann verlor ich für kurze Zeit das Bewußtsein. Als nächstes sah ich nichts außer einem roten Sektor in meinem Blickfeld und fühlte, das an mir gezogen wurde. (Evt. Sanijacke beim Heraustragen aus dem Fahrzeug?) Dann hatte ich das Gefühl die Unfallstelle von oben zu sehen- und dann war nichts mehr. Ich wußte nicht wer ich war, woher ich kam, noch was passiert war. Um mich herum war es dunkel und ich wußte nicht, ob ich lebte, oder tot war. Mein folgender Eindruck war: Ich liege irgendwo drinnen und viele Leute in rot beugen sich über mich- allerdings waren alle Umrisse verschwommen. Das erste, was ich scharf sehen konnte, war eine Sauerstoffsteckdose in der Decke des Rettungswagens, worauf ich mich über Steckdose- Rettungswagen- Unfall.. wieder in die Realität hangelte. Von da an gab es nur noch Episoden, an die ich mich erinnern kann, in denen ich jedoch klar bei Verstand war. Das ist jetzt mehrere Jahre her- inzwischen habe ich selbst immer zwei Ampullen Ketamin in meinem Notfallkoffer, käme aber nie auf die Idee, mir so etwas ohne Not anzutun!

Substanzen: