Kiffen stoppen - Leichter gesagt als getan

Hallo erstmal.

Ich bin 23 Jahre alt und rauche nun täglich seit fast 3 Monaten Gras. Ich bin nun an einen Punkt gelangt das ich mir selber sage: Täglich ist einfach zu viel! Doch das ist leichter gesagt als getan.

Ich habe vor 3 Tagen meinen letzten Joint geraucht. Wie es mir nun geht? Nun ja... nicht besonders. Ich kann Nachts einfach nicht einschlafen, bin gereizt und habe auch nicht wirklich Appetit. Ich habe mich da mal im Internet schlau gemacht und auch gefunden nach was ich gesucht habe. Tatsächlich... ich bin abhängig.

Abhängig? Ich? Niemals! Das habe ich mir gedacht und entschied mich das rauchen zu lassen, doch schon in der ersten Nacht konnte ich einfach nicht schlafen. Ich habe Berichte von Leuten gelesen die 3, 10 und sogar 20 Jahre täglich gekifft haben und diese Entzugserscheinungen bemerkten. Nun ja, bei mir waren es keine Jahre, es waren rund 3 Monate. Krass, ich hätte nicht gedacht das das so schnell geht.

Im Moment kann ich einfach am nichts anderes denken als einen Joint zu rauchen. Ich vermisse es mich nach der Arbeit entspannt auf die Terasse zu setzen und zu rauchen... hm... das gibt es jetzt leider nicht mehr. Merkwürdig.

Kann mir jemand sagen wann diese Schlafstörungen endlich ein Ende haben? Und werde ich jetzt für Wochen das tägliche Bedürfnis haben zu rauchen? Ich hoffe es einfach nicht!

Danke für eure Antworten!

Substanzen: 

Kommentare

Kiffen stoppen leichter gesagt als getan

Hallo zusammen ,

In erste Linie will ich dir sagen dass alles völlig normale Reaktionen sind .der Mensch ist ein Gewohnheitstier . Lass dich von nichts abhängig machen das mindert nur deine Talente im üblichen Altag .

ich selber rauche seit etwa 8 Jahren seit etwa 2 Jahren mache ich jeden Monat mindestens 1 Woche Pause d.h 20 Tage konsumieren 10 sich mit andere Dinge beschäftigen die du sonst nicht tust wenn du Stoned auf der Couch hängst . 

Die Anfangszeit war es für mich ebenso sehr schwer aber genau da muss man es durchziehen als Hilfe habe ich mir vorm schlaf 2 Shots Wodka getrunken. was mir auch sehr geholfen hat ist fussball Training du musst dein Körper bis zum Limit bringen zumindest die ersten Tage und glaub mir wirst auch ohne joint schlafen können . 

Fazit: Versuch dein Körper zu kontrollieren und nicht andersrum .dein Körper gewöhnt schließlich an die Dinge die du ihm gibst . 

Alles gute 

Schlafstörungen

Zunächst - die Relaxtüte nach der Arbeit incl. dem damit verbundenen Gefühl + Daydream kann man wirklich nur schlecht simulieren (autogenes Training, Yoga, Meditation vllt). Etliche nehmen ja die legale Alternative (Feierabendbier-e; dann vllt doch lieber kiffen). Irgendwas ist es ja, was Drogen so attraktiv macht.

Daß das allerdings, bei relativ kurzer Konsumdauer, schon so lange zu Schlafstörungen führen kann find ich ungewöhnlich. Könnte (könnte) z.B. auch organische Ursachen (Schilddrüse z.B.) haben oder Streß und Du hast das Symptom bisher mit THC gedämpft. Mußt Du Dich mal selbst nach befragen bzw. einen Arzt. 5-HTP hilft manchmal auch aber ich würde doch einen Experten fragen. Schließlich muß man ja auch hin und wieder ausgeschlafen sein.

3 Tage ist nicht lang

Hallo Dormouse,

Ich zitiere "schon so lange Schlafstörungen" Hm, frage mich gerade was für dich lange ist? Denn sie erzählt von nur 3 Tagen. Also ich finde drei - vier Tage Schlafstörungen zu haben ist völlig normal!

Schlafstörungen

Vergessen: im letzten Absatz steht dann ja auch die Frage, ob jemand weiß, wann die Schlafstörungen ein Ende haben. Da nehm ich an, das die noch anhalten. Ansonsten hast Du Recht und da der Kommentar vom 15.01 ist, hätte sich das Problem auch schon von selbst erledigt. (fieser Nachtrag: wenn man wirklich nur drei Tage Schlafstörung hätte, bräuchte man nicht so einen Aufriß machen).

Schlafstörung

Nee, lies mal richtig - 3. Absatz nach der Anrede: (Copy + Paste geht nicht) ...doch schon in der ersten Nacht konnte ich einfach nicht einschlafen .... nun bei mir waren es keine Jahre, es waren rund drei Monate.

Das ist nach meinen Maßstäben lange - drei-vier Tage Schlafstörung würde ich auch nicht als beunruhigend ansehen, wenn dann alles ok ist.

Namaste

 

Ist normal

Das wirklich schwere an der Sache ist nicht das Einschlafen oder die Appetitlosigkeit, sondern weil du gar nicht aufhören möchtest. Verstehe das nicht falsch es ist kein Vorwurf. Ich habe selbst über zehn Jahre lang gekifft und musste aus einem guten Grund zwei Jahre Pause machen. Ich habe die Pause gern gemacht das ist das wichtige, es fiel mir auch wirklich leicht. Wenn man aber eigentlich gar nicht aufhören möchte und das alles vermisst wird es zu Qual, momentan würde es mir genauso schwer fallen wie dir. Wenn du aber wirklich möchtest und dir die Sache weshalb du aufhören möchtest etwas wert ist, halt dir das einfach nur vor Augen und es ist ein Kinderspiel.

Antwort

Hallo,

leider geht die Abhängigkeit schnell, auch bei Gras. Aber wo fängt die Abhängikeit schon an?:Abhängigkeit beginnt schon alleine am Gedanken, ständiges darüber Nachdenken und vor allem wenn man sich viel holt.

ich kiffe selber schon seit einer sehr langen Zeit, habe jedoch hin und wieder mal ein paar Pausen gemacht.Das Schlafen an sich wird nach der Zeit besser und auch dein Appetitt kommt wieder.

Wieso du nicht schlafen kannst?-Das liegt daran, dass wenn du lange Zeit am Stück kiffst, sich der Wirkstoff an deinen Körper gewöhnt und auch deine Gewohnheiten umstellt. Du hast vermutlich ja auch 3 Monate lang vor dem Schlafen gehen geraucht und ab diesem Moment wo du es immer öfter vorm Schlafen machst gewöhnt dein Körper sich daran, mit diesem Stoff gut schlafen zu können und gewöhnt es sich somit auch ab ohne Gras schlafen zu gehen (weil dein Körper denkt, es gehört zum Schlafen gehen dazu).Genauso ist es mit dem Appetit, Fressflashs kennen ja bestimmt alle und auch da gewöhnt der Körper sich daran und gewöhnt sich das andere nun mal ab.

Ich würde sagen, dass sich diese beiden Symptome von dir wieder normalisieren. 

Das mit dem Bedürfnis nach dem rauchen ist da eine ganz andere Sache..Es kommt denke ich vor allem darauf an, ob man von sich selbst aus gesagt hat "Ich will aufhören" oder "Ich muss aufhören"-Beides sind verschiedene zwei Dinge.

"Ich will aufhören"- Wenn du es wirklich nicht mehr willst, wird es dir leichter fallen, es nicht mehr zu machen.aber wenn du von dir selbst gesagt hast dass du aufhören musst(sagen wir mal du hast eine feste Freundin und die will das du aufhörst) dann ist es so dass du es zu hoher Wahrscheinlichkeit nicht von dir selbst wolltest.

 

 

/

Naja die ersten Tage sind die schlimmsten. weiß nicht mehr genau wie es bei mir war.... aber normalerweise spätestens nach ner woche solltest du wider pennen kónnen. man darf sich auch nicht selbst verrúckt machen indem man den ganzen tag drúber nachdenkt, dass man abends ja eh wieder nicht pennen kann. geh ne runde laufen notfalls abends. aber der trick ist glaub ich einfach den kopf auszuschalten und an nix zu denken.

 

gl hf

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.